Das Weihnachtsmärchen des 50. Regiments von Walter Flex

HerrStoelzer

Walter Flex (* 6. Juli 1887 in Eisenach; † 16. Oktober 1917 bei Pöide (Peude) auf der estnischen Insel Saaremaa (Ösel)) war ein deutscher Schriftsteller und Lyriker.

„Was keiner wagt, das sollt ihr wagen,
Was keiner sagt, das sagt heraus,
Was keiner denkt, sollt ihr befragen,
Was keiner anfängt, das führt aus.

Wenn keiner ja sagt, sollt ihr’s sagen,
Wenn keiner nein sagt, sagt doch nein,
Wenn alle zweifeln, wagt zu glauben,
Wenn alle mittun, steht allein.

Wo alle loben, habt Bedenken,
Wo alle spotten, spottet nicht,
Wo alle geizen, wagt zu schenken,
Wo alles dunkel ist, macht Licht!“

Walter Flex

Walter Flex wurde am 6. 7. 1887 in Eisenach geboren; er starb am 16. 10. 1917 bei Pöide/Estland.

1906 begann Walter Flex sein Studium der Germanistik und Geschichte an der Universität Erlangen. 1908 setzte er sein Studium in Straßburg fort und veröffentlichte nebenher Erzählungen, Novellen und Gedichte. 1911 promovierte er in Erlangen.

Die Bekanntschaft mit der Familie Otto von Bismarcks beeinflusste sein literarisches Schaffen. Es entstanden die Bismarck-Novellen und das Drama Klaus von Bismarck, das 1913 am Hoftheater in Coburg uraufgeführt wurde.

1914 meldete sich Walter Flex als Kriegsfreiwilliger. Er diente seit Mai 1915 zumeist an der Ostfront, hier lernte er den kriegsfreiwilligen Studenten der Theologie Ernst Wurche kennen, mit dem ihn in den folgenden Monaten eine innige Beziehung verband. Der Tod Wurches bei einem Patrouillengang im August 1915 wurde für Walter Flex zum traumatischen Erlebnis. Der Versuch, dieses Trauma zu verarbeiten, fand seinen literarischen Niederschlag in der autobiografisch orientierten Erzählung »Der Wanderer zwischen beiden Welten«. Das darin enthaltene Gedicht »Wildgänse rauschen durch die Nacht…« wurde bald mehrmals vertont und zu einem der bekanntesten deutschen Gedichte überhaupt.

Flex erlitt während eines militärisch bedeutungslosen Scharmützels in der Nähe des Gutes Peudehof eine tödliche Verwundung und starb einen Tag später im Lazarett von Peudehof.

 

Werke u.a.

  • 1913 Zwölf Bismarcks (Novellen)
  • 1913 Klaus von Bismarck (Drama)
  • 1914 Das Volk in Eisen (Gedichte)
  • 1915 Sonne und Schild (Gedichte)
  • 1917 Der Wanderer zwischen beiden Welten
  • 1919 Wolf Eschenlohr
  • http://gutenberg.spiegel.de/
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu “Das Weihnachtsmärchen des 50. Regiments von Walter Flex

  1. Hat dies auf BildDung für deine Meinung rebloggt und kommentierte:

    Konstantin Wecker – Wir geben 8 aufs Wort.
    Das Herzkammer der Erde min48 4850

    Das WeihnachsMärchen über die HerzKammer der Erde sollte jeder kennen.

    Konstantin Wecker und Heinz Ratz gründen kulturelle „Eingreiftruppe“ gegen Rechts.
    Konstantin Wecker – Wir geben 8 aufs Wort.
    Wecker geilt sich am CopyRight auf.
    ich bin mir nicht sicher, ob Walter Flex seinen Text dem „AntiDeutschen“ freigegeben hätte.
    Konstantin Wecker „Was keiner wagt
    https://bilddung.wordpress.com/2012/06/01/schnuffler-im-bienenstock-blogger-sind-journalisten-fur-das-volk/

    2012 hielt ich Lothar Zenetti noch für den Autor, wahrscheinlich will man den vaterlandsliebenden Walter Flex
    aus dem Gedächtnis des Deutschen Volkes löschen….

    Das alle großen Kriege ReligionsKriege sind sieht man an „Paulus“ und 6. Armee – Zufall ?

    Krieg-Guerre-Wojna-War-Guerra

    Wenn bald die Letzten abgetreten,
    die einst dem Tod im Krieg entfloh ‘n,
    und keiner mehr erzählt vom Überleben
    aus jenen Lagern, wo der Mensch nur Hohn.

    Wenn all die Stätten unbekannt,
    wo junge Krieger grausam aus dem Leben schieden,
    und selbst im eignen Vaterland
    kein Denken und kein Dank ist mehr geblieben,

    dann tröste Dich, vergessenes Soldatenheer,
    denn auch die Welt vergeht mit all den schnöden Siegen,
    und keiner hat am Ende mehr,
    der Glanz erlischt, nichts ist von alledem geblieben.

    Von Deinen Taten aber wird der Wind verkünden,
    wenn heiß im Sommer er nach Asien eilt,
    und stürmisch wird er Ruhmesworte finden,
    wenn er im Winter, eisig kalt, den Schnee zerteilt.

    Doch in der Nacht nimmt Dich das große Sternenzelt
    in seinen Mantel, endlos ‘weit,
    Du bist geborgen, tapferer Held,
    in Gottes Hand, in Ewigkeit.

    (Stalingrad 1942)
    Hermann H. Hägele

    https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/02/02/die-menschenopfer-in-stalingrad-und-leningrad/

    Die Befreiung der Menschheit beginnt mit der Befreiung der Deutschen.
    Alle Deutschen sollten die Wahrheit sprechen, denn “ Wahrheit macht FREI “

    “Ich möchte lieber etwas anderes sein als eine Art Henker an der besten Rasse Europas.”
    “Diese ganze Schreibe stammt von Juden, die sich auf diese Weise rächen wollen. In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständig gebliebene Volk in Europa.”

    General Pattons Warnung war sein Tod

    https://bilddunggalerie.wordpress.com/2015/12/28/deutschlands-elend-ist-der-welt-ruin/
    😦

    So weit Die Füsse tragen

    https://bilddung.wordpress.com/2014/12/24/heiligabend-mehr-als-eine-geschichte/

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Reiner Dung Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s