Nachtrag zum Tod von Maria L. in Freiburg

Maria Ladenburger RIP

In Memoriam Maria Ladenburger   Bildquelle: https://bayernistfrei.com/2016/12/04/maria-l-opfer/

|

Ist Maria L. nicht nur ein Opfer des jungen Afghanen, sondern primär ein Opfer der Politik, der Medien und der „Erziehung“?

Zitat, Bayern ist frei: „Am 16. Oktober vergewaltigte ein durch das weltoffene Europa illegal eingereister 17jähriger afghanischer Asylbewerber die 19-jährige Medizinstudentin Maria L. in Freiburg.

(Anmerkung: siehe auch unter Blogbeitrag http://www.alwins-blog.de/?p=18819, Unterpunkt 7.).

Wie bekannt wurde, hat Maria L. in der Flüchtlingshilfe Freiburg gearbeitet. Behütet aufgewachsen, sich keiner Gefahr bewußt, vom Schulsystem zur richtigen Gesinnung erzogen.“
Nur vom Schulsystem?
Warum haben die Eltern die Tochter nicht davon abgehalten, in der Flüchtlingsbetreuung zu arbeiten? Warum haben die Eltern gegenüber der blind in diese Politikfalle rennenden Tochter die Gefahren bis zum Schluss nicht erkannt oder wollten sie nicht erkennen? Bei aller Tragik und bei allem Elend dieses Verbrechens – Entschuldigung, wenn ich das so hart sagen muss – trifft es hier wenigstens eine Familie, die diese Flüchtlingspolitik aktiv mitgestaltet hat; und keine unschuldigen Opfer, die diese ablehnen. Wer seine Augen heute nicht zum Sehen benutzen will, wird morgen mit ihnen weinen müssen!
Es trifft „zum Glück“ keine Familie, deren Eltern sich die Hacken auf Demo´s wundlaufen, private und berufliche Repressalien oder Denunziationen, Diskredition, Beleidigungen durch Medien und Politiker und Verleumdungen oder üble Nachrede in Kauf nehmen, um vor dieser Politik zu warnen, um die Folgegenerationen vor den Auswirkungen dieses Bereicherungs-Wahnsinns zu bewahren.
Haben Marias Eltern auf ihrem Selbstverwirklichungstrip – oder sind sie zumindest nebst Politik und Medien daran beteiligt – ihre Tochter dieser Asylpolitik zum Fraß vorgeworfen? Wo bleiben hier bei der Tochter die angeborene Reflexe des Selbstschutzes und bei den Eltern das Gefühl für drohende Gefahr gegenüber dem eigenen Nachwuchs sowie das Bestreben, eben diese Gefahr von der Tochter fernzuhalten?
Haben sie, die Eltern – genauso wie diese Politik – die Gutgläubigkeit, das „Mitgefühl“, die Unreife und die Lebensunerfahrenheit von Kindern und Jugendlichen – dies besonders ausgeprägt in unserer realitätsfernen und verklärenden, verweichlicht-westlichen, neo-links-liberalen Gesellschaft in Verbindung mit den Ergebnissen einer indoktrinierenden Gehirnwäsche durch „Bildung“, Politik und Medien zunächst gefördert und dann wissentlich und willentlich für ihre dreckige Politik ausgenutzt?
Weiter zu lesen bei Bayern ist frei: „Marias Vater Dr. Clemens Ladenburger ist seit 2008 Assistent des Generaldirektors des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission und als solcher der maßgebliche Autor einiger vielzitierter Stellungnahmen der Europäischen Kommission in Fragen der Grundrechtscharta und ihres Verhältnisses zum Lissabonvertrag und zur Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK). Zugleich ist er Verbindungsmann des Bundesministeriums der Justiz und in kirchlichen und menschenrechtspolitischen Organisationen tätig, die sich für genau die europäische Humanitärmigrationsplanwirtschaft stark machen, die auch der Berliner GroKo und den Brüsseler Spitzenpolitikern vorschwebt.
Marias Vater ist ein führender Schriftgelehrter der Europäischen Menschenrechtszivilreligion und insoweit womöglich sogar eine Schlüsselfigur der europäischen Staatsschlepperei-Politik, aus der die meisten Freiburger Asylbewerber kommen, sowie Vorreiter der Flucht nach vorne, mit der Merkel, Juncker, Schulz, Verhofstadt, Weber und fast alle europäische Parteispitzen und Menschenrechtslobbygruppen im September 2015 die Dublin-Verordnung begraben und eine neue Ära der europaweit zentral gesteuerten Asylpolitik einleiten wollten.“
.
Auf der Website „Zentralkomitee der deutschen Katholiken“ ist unter der Überschrift „Initiative Christen für Europa“ vom 23.02.2016 zu lesen, Zitat: „Am vergangenen Wochenende tagte die Initiative Christen für Europa (IXE) im niederländischen Doorn. Zunächst nahmen die 16 teilnehmenden Mitglieder an der Europäischen Sozialen Woche zum Schwerpunktthema „Sozialer Dialog“ teil. Auf der eigenen Tagesordnung stand anschließend u. a. ein Austausch über den christlichen Beitrag für ein geeintes Europa in dieser Zeit. ZdK-Vertreter Dr. Clemens Ladenburger (Anmerkung: Maria L.´s Vater) resümierte: „Es war ein wichtiger Moment des gegenseitigen Verstehens zum unterschiedlichen Umgang mit den zu uns kommenden Flüchtlingen. Wir sind uns einig, dass Europa nur durch gemeinsame Lösungen seiner humanitären Verantwortung gegenüber diesen Menschen gerecht werden kann und dass wir uns populistischen Forderungen nach Abschottung entgegenstellen müssen.“
.
Ich hoffe, der gute Mann hat erreicht, was er wollte. Ich hoffe auch, dass die Eltern immer noch gut schlafen können. Wenn ICH der Vater wäre, ich würde zum Mörder werden, zum Selbstjustiziar. Oder ich wäre reif für die Klapsmühle….
Ich hoffe auch, dass die katholischen Eltern dereinst beim Gegenübertreten im Himmelreich der Tochter eine glaubhafte Ausrede mitbringen, so in der Art: „Tja liebe Maria, Dein Leben war viel zu schnell und viel zu grausam zu Ende. Du hättest Dein ganzes Leben vor Dir gehabt, aber Gott hatte anderes mit Dir vor.  Für ein weltoffenes, tolerantes, multikulturell bunt-beknacktes Freiburg und Europa sowie vor allem für den Kampf gegen Rechts; gegen Hass, Hetze und Populismus; gegen Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Islamfeindlichkeit muss man Opfer bringen können.“ Manchmal weiß man nicht mehr, was man noch sagen soll…
.
Ebenfalls aus dem „bunten Freiburg“ kommt diese Meldung, Zitat Epoch Times: „Der Prozess gegen die vier jungen syrischen Vergewaltiger (14 bis 20) geht mit Bewährung aus. Sie hatten in der Silvesternacht im südbadischen Weil am Rhein, am Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz, zwei Mädchen (14, 15) in der Wohnung des 20-Jährigen vergewaltigt. Der Richter empfand die alleinreisenden Minderjährigen Bürgerkriegsflüchtlinge als „fast noch Kinder“ und den Wohnungsbesitzer als unreif. Das Jugendstrafrecht kam zur Anwendung.“
Quelle und der ganze Artikel unter http://www.epochtimes.de/politik/….

http://www.alwins-blog.de/?p=18859

3 Kommentare zu “Nachtrag zum Tod von Maria L. in Freiburg

  1. Ich verstehe ihr Wut, dass es ein „Flüchtling“, der die junge Frau ermordet hat. Aber ich finde Ihre Aussage „Zum Glück hat es diese Familie getroffen“ doch moralisch sehr fragwürdig. Ich wünsche so etwas niemandem, auch wenn er pro Flüchtlinge eingestellt war und finde es ziemlich empathielos, das anders zu sehen. Mir tut das arme Mädchen leid, das so leiden musste, bevor es starb (und das viel zu früh) und mir tun auch die Eltern leid, die den Schmerz des Verlustes verkraften und verarbeiten müssen. Ja, vielleicht denken die Eltern auch, es war ein Fehler, sich für Flüchtlinge einzusetzen. Aber sicher machen sie sich genügend Vorwürfe, ohne dass sie noch Vorwürfe von Fremden „brauchen“. Ich appeliere an Ihre Empathie.

    Gefällt mir

    • „Anführungszeichen“ überlesen Is keine moralische Verwerfung! Appelliere weiter wie du willst und warum auch immer du willst! de facto is de facto. Da kannst rütteln was willst… dich in einer Blase des Mitleids sicher fühlen. Und die anderen Artikel hast dann auch immer Mitleid, und hoffst wieder in deiner Blase sitzend! Empathie ist vorzufinden….. schließlich is Maria ja kein Einzellfall! Aber hey: Empathie unso voll dein Ding? Dann bring die auf und befrage den/die Täter bitte warum so primitiver denken/leben/ und handeln, wäre dann schön von dir einen emphatischen BIENE MAJA Bericht zu erhalten! Kann mir die Schlagzeile schon vorstellen: A. (17), aus Takatukkaland finden es in seiner „künstlerischen Freiheit“ Schön und harmonisch , die Hilfe schrei bei einer Vergewaltigung zu unterbinden… es gibt ihn ein Gefühl von „ Erleben“ …. politisch korrekt genug für dich?!? Und zu deiner Info: die ETHNISCHEN Hintergründe sind dem Autor so wie mir piepen-fuck egal!!!!!

      Sowas egal in welcher Form zu tolerieren und zu unterstützen durch kumba-ya Is in MEINEN AUGEN fast noch kränker wie die Tat selbst….

      Alter, Hilfe echt?!?!
      Die Welt geht zugrunde aufgrund von Toleranzinflation!!!!!

      Gefällt mir

    • Und by the way?! Warum „ “ in Anführungszeichen? Was wolltest EIGENTLICH schreiben Mr. Ich -bin- mir- selbst der Nächste so lang ich in „NeutraliHausen“ wohne und jeden mit meiner Empathie Erlöse…und mit somit ne Ausrede gelungen Is….. echt?! Ne eigene Kirche zu gründen Bedarf in Good-old- brd nur 15 aktive Mitglieder und neSatzung…. Empfehlung, falls Dir nächsten Sommer die Decke aufn Kopf fällt… predige das ruhig weiter !

      Ich behaupte nämlich das ich sogar mehr Empathie hab als du!! Weißt warum????

      Weil mir nicht scheiss egal Is das es da draußen noch ganz viele zukünftige Opfer geben wird, wenn wir vor lauter „Empathie und Toleranz“ unsere eigenen Kindern nicht mehr schützen wollen… weil dann Heinis wie du einer bist Sich am Wort Flüchtling wieder empören…. alter deine Zeit möcht ich ham, muss schön sein wenn man sein letztes Bisschen würde und stolz in die Hände seines Halters (ich Spar mir hier die Anführungszeichen) legt und sagt: ja bitte bitte sag mir wer ich sein darf und was ich denken muss … und weil mich so abfuckst: denkst vielleicht Empatisch an die Eltern die ihre Kinder nicht ham in den Einrichtungen arbeiten lassen und se trotzdem heute Gewaltvolk aus den Leben dieser gerissen wurden??

      Oder Is dir da die „Empathie“ gerade ausgegangen?! Du👌🏼Kein Problem…..

      Hier nimm die „Toleranzkeule“ !

      Läuft dir beim schlafen das Hirn eigentlich aus den Ohren so das für tagsüber nix mehr Da Is?!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s