Gegen mehr direkte Demokratie: Gauck spricht sich gegen Volksentscheide auf Bundesebene aus

(Admin: Widerlich, diese an Strippen hängende Marionette! In Wahrheit setzen sie auf die Arbeit der zahlreichen Lobbyisten; von denen gibt es auch genug Silberlinge!)

In der repräsentativen Demokratie setzten „wir auf die Arbeit von Abgeordneten, die sich oft über Jahre, systematisch mit etlichen Themen beschäftigen“, meint Bundespräsident Gauck.
Bundespräsident Joachim Gauck. Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich gegen eine Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene ausgesprochen.

„Was direkte Beteiligung über Volksentscheide zumindest auf Bundesebene angeht, bin ich mittlerweile sehr skeptisch“, sagte Gauck der „Welt am Sonntag“. In der repräsentativen Demokratie setzten „wir auf die Arbeit von Abgeordneten, die sich oft über Jahre, systematisch mit etlichen Themen beschäftigen“.

Der Zufall und Stimmungen spielten hier eine eher geringe Rolle. „Außerdem finde ich es problematisch, komplexe Fragen in die Entscheidung Ja oder Nein zu pressen“, kritisierte Gauck.

„Übrigens kann direkte Demokratie auch deswegen problematisch sein, weil eine Minderheit so gut organisiert ist, dass sie einen viel größeren Einfluss erlangt, als sie über parlamentarische Wahlen je erreichen würde.“ Die Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene zählt zu den zentralen Forderungen der AfD. (dts)

http://www.epochtimes.de/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 thoughts on “Gegen mehr direkte Demokratie: Gauck spricht sich gegen Volksentscheide auf Bundesebene aus

  1. Dem Volk noch vertrauen ?? Was ist denn hier nocht ein Volk?? Ein Völkergemisch bunt aus aller Herren Länder, die Restdeutschen stören doch nur noch. Ich hoffe dass kommenden Jahres eine starke Strömung national gesinter Menschen aus dem Restvolk eine klare Richtung beschreiben wird, die diesem ganzen kunterbunten Treiben einhalt gebietet. Ich möchte für mich betonen das ich den braunen Extremismus ablehne allerdings lehne ich auch den linken Extremismus ab der sich besonders bei den Grünen manifestiert. Es sind genügend nationalfeindliche Auswüchse losposaunt worden.

    Gefällt mir

  2. „Außerdem finde ich es problematisch, komplexe Fragen in die Entscheidung Ja oder Nein zu pressen“

    Das ist natürlich bei einer Entscheidung durch Abgeornete anders, da wird nicht nach Ja oder Nein entschieden. Und die Situationen, wo Abgeornete nach Abstimmungen befragt wurden worüber gerade abgestimmt wurde und von ihnen über den abzustimmenden Sachverhalt keine Antwort gegeben werden konnte war natürlich nur von den Medien und Abgeordneten inszeniert. Die Abgeordneten haben sich ja nur dumm gestellt, um sich mit ihren Wählern gemein zu machen.

    Mal den Sarkasmus beiseite. Wieviel Angst müssen die Strippenzieher inzwischen vor Denen haben die sie gern so verächtlich betrachten … und ja ein Jeder hat die Wahl durch sein tagtägliches Verhalten: gebe ich mein Geld VS-FastFood-Ketten, Konzernen für industriellverarbeitet Füllmatrial oder unützen Müll aus u.v.a.m.
    Das FaltenGehen alle 4/5 Jahre hat bisher zu keiner Veränderung geführt und ich will keine Revolution. Ich will die Evolution!

    Gefällt mir

  3. Nun zeigt sich sehr deutlich, wer hier in der Nazi-Tradition der Hitler-Diktatur steht.

    Man beschimpft den bürgerlichen Gegner, der die direkte Demokratie will, als Nazis, selbst tut man jedoch alles, um diktatorische Strukturen zu zementieren.

    Aber deren Logik ist einleuchtend: Nach deren Lesart sind sämtliche deutschen Bürger Nazis, und wenn man den Nazis demokratische Rechte gewährte, dann würden sie logischerweise eine Nazi-Regierung wählen.

    Um eine Nazi-Herrschaft, die vom Volk ausgeht, zu verhindern, müsse man deshalb eine Diktatur errichten, um quasi die Nazis, das heisst uns, vor sich selbst zu beschützen.

    Mit anderen Worten: Man brauche einen knallharten Diktator, um die Deutschen vor den Auswirkungen freier Wahlen zu beschützen.

    Diese Eliten sind zwar komplett verrückt, aber innerhalb ihres Irrsinns gibt es doch eine gewisse Logik.

    Es ist etwa so wie wenn man sagte: Verbieten wir das Autofahren, damit niemand mit seinem Auto vorsätzlich jemanden überfahren kann. Zerstören wir jede Freiheit, damit kein Bürger seine Freiheit missbrauchen kann.

    Aber all dies zeigt doch nur, dass diese Politiker nicht an die Demokratie glauben, und auch keinen Glauben haben an die Vernunft der Bürger.

    Sollen wir etwa an Politiker glauben, die nicht an uns glauben?

    Gefällt mir

  4. Diese Hackfr… ist einfach nur eine Zumutung. Mit der durchorganisierten Minderheit hatt er allerdings recht. Es ist die sogenannte „Elite“, die jede Sauere am Recht vorbeii gegen das Volk ungestraft durchsetzen kann. Ansonsten werden Themen erst durch Lug und Trug und Verschleierung zu komplizierten Problemen, durch die dann selbst „Experten“ nicht mehr durchblicken. Auf den Krisengipfel werden keine Probleme gelöst, sondern neue geschaffen. Aber wie sagte dieser Heuchler: Nicht die Eliten sind das Problem, sondern das Volk. Das ist wohl das einzige Problem, das sie konsequent beseitigen wollen.

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s