Deutsche Islamisten bejubeln das „brennende Israel“

Von Marcel Leubecher | Stand: 16:36 Uhr 

AUTOPLAY

Gleich mehrere große Feuer wüten in der israelischen Hafenstadt Haifa. Die Behörden vermuten Brandstiftung radikaler Palästinenser. Ministerpräsident Netanjahu hat harte Strafen angekündigt.

Quelle: Die Welt

In Israel wüten Großbrände. Für Islamisten in Deutschland ist das Anlass zur Freude. Tausende verbreiten Vernichtungsfantasien im Netz und bezeichnen die Flammen als Strafe Allahs.

Seit Tagen wüten in Israel Brände. Zehntausende flohen allein vor den Feuern in der Hafenstadt Haifa. Nicht nur in der arabischen Welt verbreiten Feinde Israels unter dem Hashtag #Israelisburning ihre Freude, auch in Deutschland jubeln Islamisten.

Um das zu beobachten, muss man sich nicht in dubiose Moscheen oder geschlossene Internetforen begeben, sondern nur öffentliche Facebook-Seiten aufrufen.

Die Seite „Islam Fakten“ etwa betitelt einen Eintrag mit: „ISRAEL steht unter FLAMMEN“. Darunter sind Fotos von orthodoxen Juden vor der Feuersbrunst abgebildet. Mehr als 3000 Internetnutzern „gefällt“ das.

 

Sabri Özdamar aus Duisburg kommentiert (Rechtschreibung nicht korrigiert): „Redet nicht davon das wir die juden leid zeigen sollen diese bastarde diese ungeheuer sollen sterben das sind keine menschen“, schreibt der Mittzwanziger, dessen Facebook-Titelbild die türkische Fahne samt Erdogan-Konterfei ziert. „Ich hoffe von ganzen herzen das ganze israel komplett in flammen steht das ist noch zu wenig das bisgen flamme“, schreibt er.

Missy Amira aus Aalen schreibt: „Das ist garnichts im Gegensatz zu dem was fieses Zionisten pack in der Hölle erwartet.“

Fire in Haifa, Israel

Ein Mann bedeckt seinen Kopf als sich ihm eine Feuerwand in einem Vorort von Haifa nähert

Quelle: dpa/EPA

1300 Nutzern gefallen die Bilder unter #israelonfire

Das islamistische Portal „Islam Fakten“ gefällt 180.000 Internetnutzern. Auf dem Portal „MuslimStern“, das laut Selbstbeschreibung gegründet wurde, „um auf zunehmende Islam- und Muslimfeindlichkeit aufmerksam zu machen und diese zu dokumentieren“ – es gefällt mehr als 50.000 Nutzern –, gefällt mehr als 1300 Nutzern die Fotosammlung der Brände unter dem Hashtag #israelonfire.

Said Gassa, ein gebürtiger Marokkaner aus Herne, kommentiert: „Das ist die Strafe von Allah der Gewaltige den sie wollten den Gebetsruf der Palästinenser abschaffen. Auch wen ich nicht dafür bin das die Bevölkerung verbrennt hat es die Regierung dennoch verdient. Wer sind die die Allahs Gebetsruf abschaffen wollten? Niemand kann sich Allah wiedersetzen.“ Ein anderer schreibt: „Ihr Plan war es den Gebetsruf zu verbieten, und siehe da, Allahs strafe!“

Arson Suspected As Wild Fires Rage Across Israel

Politisch motivierte Brände? Ein Israeli mit Atemmaske vor einem ausgebrannten Auto in Haifa

Quelle: Getty Images/Getty Images Europe

„Antisemitische Vernichtungsfantasien“

Die Mainzer Politiker Felix Maximilian Leidecker (CDU) und Tobias Huch (FDP) machen auf ihren Facebook-Seiten auf die vielen antisemitischen Postings aufmerksam. Huch berichtet der „Welt“: „Die antisemitischen Vernichtungsfantasien werden vor allem auf Facebook ausgetauscht, auf islamistischen Seiten wie ,Freiheit für Palästina‘ und auf Gruppenportalen aus dem AKP-Umfeld.“

Der FDP-Politiker, der wegen seines Einsatzes für kurdische Interessen schon lange von türkischen Nationalisten und Islamisten bedroht wird, beklagt: „Leider geht weder Facebook noch Justizminister Maas mit seinen ‚Hatespeech‘-Kontrolleuren dagegen vor. Weil Islamisten dort ungestraft ‚Juden ins Gas‘ schreiben können, kennen sie immer weniger Scham.“

Huch, der schon mehrfach juristisch gegen Islamisten vorgegangen ist, sagt: „Wenn ich Hannelore Kraft im Internet beschimpfe, zahle ich 3000 Euro, wenn ich aber die Vernichtung der Juden propagiere, wird das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt. Das habe ich mehrfach erlebt, als ich selbst diese islamistischen Beleidigungen zur Anzeige brachte.“

https://www.welt.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 thoughts on “Deutsche Islamisten bejubeln das „brennende Israel“

  1. Vor der Aufregung lohnt sich immer ein Blick auf den Kalender der biblischen Chronolgie: Dort wird 2016 das Jahr 5776 verzeichnet. Eine erstaunliche Zahl, denn sie lässt sich in das Produkt 2x2x2c2x19x19 zerlegen. Die Bibel beginnt mit der Zahl 2, im ersten wie auch im 2. Wort, während die Zahl 19 aus den Ziffern 1 (Gottt) und 9 (das göttliche Geheimnis). Offenbart hat er sich Moses im Feuer (brennenden Dornbusch). Insofern dient das Feuer wohl interessierten Kreisen.

    Gefällt mir

  2. Was sind schon ein paar Brände gegen die Absicht, die Menschheit auf 500 Mio zu reduzieren. Wäre schön, wenn Moslems und Christen den gemeinsamen Feind erkennen, der sie aufeinander hetzt.

    Gefällt mir

  3. Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt und kommentierte:
    Tunnel, Antwort auf Erdbenen und viele andere Dinge spielen da in Sicherheits-Fragen eine Rolle, den was denken Besatzer? Die werden, wie in Vietnam, Cuba und anderen Ländern willkommen sein? So viele Würmer und Agenten können die Geizhälse der NWO-Elite garnicht finden! Und deren Leben ohne Nachschub, wenn denn die Völker sich einig wären gibt es nicht, eventuell eine Generation, wenn endlich das Ende ausgerufen wird und Penner die Zeit verschlafen haben! Warten wir nicht, schulen wir unsere Jugend und entlassen sie in eine saubere Umgebung im reinem Handel mit den Völkern! Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

  4. Heute bejubeln sie das brennende Israel, und schon morgen werden sie das brennende Deutschland bejubeln.

    Zugegeben Israel hat sich nicht immer fair gegenüber den Palästinensern verhalten, aber auch Deutschland wird man leicht zu einem Feind machen können, denn Deutschland wird als Stiefelknecht der USA gesehen, und von Ramstein aus werden die Drohnen gesteuert, die Muslime in Pakistan getötet haben.

    Für zugewanderte islamische Ideologen wird es also ganz leicht sein, auch die hier seit langem ansässigen Muslime gegen Deutschland aufzuhetzen, vor allem weil es sehr leicht ist diese heissblütigen Menschen gegen beliebige Ziele aufzuhetzen, und auch weil sie geistig nicht gerade sehr hell sind – es sind leicht manipulierbare, emotionale Menschen.

    Nur grenzdebile Gutmenschen glauben, man werde nur denjenigen Böses antun, die selbst Böses getan haben.

    Die „seien wir doch alle nett zueinander“-Philosophie wird bei diesen orientalischen Extremisten auf keinen fruchtbaren Boden fallen. Mit gutem Zureden kommt man da nicht weiter.

    Die Israelis wissen schon warum sie eine Mauer gebaut haben.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s