Trump legt seine Pläne zu Syrien offen

US-Flagge in Nordsyrien (Archivbild)

Laut Donald Trump sollte man in Syrien gegen die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) kämpfen, anstatt zu versuchen, Staatschef Baschar al-Assad zu stürzen.

© REUTERS/ Moskau: Überhaupt keine Daten über Terroristen in Syrien von USA erhalten Ich habe eine Sichtweise in Bezug auf die Situation in Syrien, die von der vieler anderer Menschen abweicht“, sagte Trump im Interview mit „The Wall Street Journal“. Der frisch gewählte US-Staatschef schlug vor, den Kampf gegen den IS im Fokus zu behalten, und nicht die Versuche, al-Assad zu stürzen. „Syrien führt Krieg gegen den IS, wir wollen den IS ebenfalls loswerden. Russland befindet sich derzeit in einem engen Bündnis mit Syrien. Und nun haben wir auch den Iran, der dank unseren Bemühungen immer stärker wird, und der ist auch Syriens Verbündeter“, betonte der Milliardär. „Aktuell unterstützen wir die Rebellen gegen Syrien, wobei wir kein eindeutiges Verständnis dafür haben, wer diese Menschen sind. Sollten die USA Assad angreifen, wird dies zum Kampf gegen Russland führen“, so Trump.

Laut Donald Trump sollte man in Syrien gegen die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) kämpfen, anstatt zu versuchen, Staatschef Baschar al-Assad zu stürzen.

© REUTERS/ Moskau: Überhaupt keine Daten über Terroristen in Syrien von USA erhalten Ich habe eine Sichtweise in Bezug auf die Situation in Syrien, die von der vieler anderer Menschen abweicht“, sagte Trump im Interview mit „The Wall Street Journal“. Der frisch gewählte US-Staatschef schlug vor, den Kampf gegen den IS im Fokus zu behalten, und nicht die Versuche, al-Assad zu stürzen. „Syrien führt Krieg gegen den IS, wir wollen den IS ebenfalls loswerden. Russland befindet sich derzeit in einem engen Bündnis mit Syrien. Und nun haben wir auch den Iran, der dank unseren Bemühungen immer stärker wird, und der ist auch Syriens Verbündeter“, betonte der Milliardär. „Aktuell unterstützen wir die Rebellen gegen Syrien, wobei wir kein eindeutiges Verständnis dafür haben, wer diese Menschen sind. Sollten die USA Assad angreifen, wird dies zum Kampf gegen Russland führen“, so Trump.

In Syrien tobt seit 2011 ein Krieg, der laut Uno-Angaben bereits nahezu 300.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen die islamistischen Terrormilizen Daesh, al-Nusra-Front und andere, auch vom Westen unterstützte Rebellen gegenüber.

Die russische Luftwaffe fliegt seit September 2015 – auf offizielle Bitte der Regierung in Damaskus – Angriffe gegen Stellungen der Terroristen. In den vergangenen Monaten konnten die syrischen Truppen viele Gebiete von den Terroristen befreien, darunter auch das antike Palmyra. Russland hatte der US Army mehrmals gemeinsame Operationen gegen die Terroristen vorgeschlagen, bekam jedoch jedes Mal eine Absage.

https://de.sputniknews.com/politik/20161112313330213-trump-syrien-plaene/

Dieser Beitrag wurde unter Trump veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 thoughts on “Trump legt seine Pläne zu Syrien offen

  1. Also ich reibe mir zunehmend erstaunt die Augen.
    Das, was Trump jetzt offenbar alles schon in den paar Tagen angekündigt hat, seit er gewählt wurde, wirkt irgendwie zu gut um wahr sein zu können.
    Weniger Unterstützung für die NATO und weniger Einmischung im Ausland, Kritik an Merkels Politik und der ungebremsten Einwanderung, Dialog mit Russland und jetzt auch noch Kampf gegen den IS statt gegen Assad. Unbelievabel. Da möchte man ja plötzlich glatt hoffen, dass unser Staat weiterhin der Handlanger der USA bleibt.😉

    Bleibt wohl nur abzuwarten und bis dahin tendiere ich weiterhin dazu, dass folgende Prognose von Konjunktion.info am wahrscheinlichsten ist:
    http://www.konjunktion.info/2016/11/us-wahlen-warum-den-globalisten-ein-praesident-trump-mehr-nutzt-als-eine-praesidentin-clinton-ein-etwas-anderer-blick/

    Und wenn es stimmt, dass er obiges wirklich umsetzen möchte, dann frage ich mich noch, warum er das alles jetzt schon, vor seinem offiziellen Amtsantritt, raushaut?
    Möchte er den neuen JFK machen, nur mit dem Unterschied, dass er schon vor seiner Präsidentschaft gekillt wird? Oder gibt er damit den noch amtierenden Kräften (ungewollt?, siehe Link oben)
    die Vorlage dafür, rechtzeitig Fakten zu schaffen, die dann auch Trump nur noch schlecht grade biegen kann? Ist ja schließlich noch eine Weile hin und da ließe sich in Syrien sicherlich noch so manche Sauerei anstellen.

    Die Zeit, bis er dann wirklich Präsident ist, dürfte noch äußerst spannend werden und evtl werden in dieser die entscheidenden Weichen für die nähere Zukunft gestellt. Ob nun zum Negativen oder Positiven.

    Gefällt mir

    • Also, es gibt so viel Widersprüchliches in den Aussagen auch von alternativen Medien, die finde ich mich auch nicht so richtig durch. Deswegen poste ich auch diese verschiedenen Seiten. Wie diese beiden Artikel:

      https://marbec14.wordpress.com/2016/11/13/donald-trump-letzter-gewaehlter-praesident-der-usa/

      https://marbec14.wordpress.com/2016/11/12/die-us-praesidentenwahl-und-ihre-folgen-jan-van-helsing-im-interview-mit-michael-morris/

      Wir müssen abwarten, was wirklich passiert.
      Ich glaube nicht, daß die Eliten ganz plötzlich die Kontrolle aufgegeben oder verloren haben.
      Und nun gerade wieder das hier:
      https://marbec14.wordpress.com/2016/11/13/donald-trump-setzt-akzente-nigel-farage-erster-wichtiger-besucher-merkel-bald-geschichte/

      Gefällt mir

      • Wenn Trump das, was er ankündigt, wirklich in die Tat umsetzt, dann sieht es für Mutti logischerweise ziemlich übel aus. Denn sie ist schließlich die „Amerikanische Kanzlerin“ und stände dann möglicherweise bald ohne den Big Boss da. Entweder, weil sie ihn mit ihrer vernunftresistenten Politik verprellt (ihre ersten Worte nach der Wahl waren ja schon mal ein guter Anfang dahingehend) oder weil dieser nicht mehr viel von ihren Interessen wissen will und, wie angekündigt, „America first“ sieht.
        Dies dürfte dann wiederum das Erstarken von Front National, AfD und Co befeuern und in der EU eine Rückbesinnung auf die Nationalstaaten.
        Kommt dann jedoch das ins Spiel, was Konjunktion.info (Link oben) vermutet, der überfällige Finanzcrash 2.0 (mal hundert), könnte sich eine enorme Wut gegen diejenigen, die die Misere nach Ansicht der Wütenden verursacht haben, entladen und hüben wie auch drüben kommt der Bürgerkrieg richtig in Fahrt.
        In die Richtung geht ja auch Dein oben verlinkter Beitrag „Trump letzter Präsident?“ Dort bezogen auf die USA, aber man müsste schon naiv sein zu erwarten, dass es nur dort kracht und bei uns wird alles Friede, Freude, Eierkuchen…..)

        P.S. Die Alternativen Kanäle verwundern mich auch bisweilen. Da wird aufgrund des Wahlsiegs von Trump rumgealbert wie ein Teenager (Oliver Janich’s 18 Sekunden Videoreaktion) oder der Sekt geköpft (Hagen Grell), als wäre eine Mischung aus Ghandi und Alex Jones neuer Präsident geworden.🙂
        Als hätte es gebrochene Wahlversprechen, den tiefen Staat und die Freimaurer nie gegeben. Und das vor allem, weil es eine Person NICHT ins Amt geschafft hat.
        Will ja niemandem das Positive Denken madig machen, aber da laufen möglicherweise so einige in eine üble Falle…..)

        Gefällt mir

  2. Pingback: MB vor dem Trump Tower und sucht die Demonstranten vergeblich…. | inge09

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s