Oxford-Studie ergibt: Beide US-Präsidentschaftskandidaten – Donald Trump und Hillary Clinton – sind Psychopathen

branco-trump-and-hillary1

Veröffentlicht am November 3, 2016 in Politik/Welt von

Die Universität von Oxford ist weltweit dafür bekannt, dass sie der Menschheit mit ihrer Forschung hilft: von der Entdeckung, dass das Stillen gut für das Wachstum des Herzens bei einem Frühchen ist, bis hin zu der Behauptung, dass das Verringern des Bauchumfangs das Risiko verringert, an Prostatakrebs zu erkranken. Mit dieser kürzlich veröffentlichten Studie können die Wissenschaftler von Oxford sich mit einer weiteren Feder schmücken und ihre Glaubwürdigkeit erhöht.

Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump besitzt mehr Charakterzüge eines Psychopathen als der Nazi-Diktator Adolf Hitler – das fand der Psychologe Kevin Dutton von der Oxford University heraus. Trumps demokratische Rivalin Hillary Clinton übertrifft den römischen Kaiser Nero und den Despoten Napoleon Bonaparte bei weitem; zumindest wenn es um Charakterzüge wie die machiavellistische (skrupellose) Egozentrizität geht, wie Durron behauptet. Diese Schlussfolgerungen zog er, nachdem er die psychopathischen Charakterzüge der beiden US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten, sowie jene der Ausgeschiedenen Ted Cruz und Bernie Sanders zusammen mit 16 historischen Figuren der Weltgeschichte mittels eines standardmäßigen psychometrischen Werkzeugs ausgewertet hatte – mit dem überarbeiteten „Psychopathic Personality Inventory – Revised“ (PPI-R, etwa: Psychopathisches Persönlichkeitsinventar – revidiert).

@ninatypewriter: Nun, Trump hat immer gesagt, er sei der Beste… In diesem Fall: der beste Psychopath. (…)

Im Prinzip kommt Dutton zu dem Schluss, dass beide US-amerikanische Präsidentschaftsanwärter Psychopathen sind – und dass das gut so ist. Sekunde, wie bitte? Obwohl psychopathische Charakterzüge (etwa ein hohes Selbstwertgefühl und impulsives Verhalten) oft als negativ wahrgenommen werden – immerhin kommen Jesus und der Apostel Paulus beide auf 157 Punkte – sagt Dutton, dass einige dieser Charakterzüge dazu beitragen, dass man ein guter Mensch wird:

„Das PPI-R sagt nichts darüber aus, ob jemand ein Psychopath ist oder nicht. Es weist ihnen Punkte in Bezug auf acht Charakterzüge zu, die zu einer psychopathischen Persönlichkeit beitragen. Einige dieser Charakterzüge, etwa Furchtlosigkeit oder Immunität gegen Stress, können positiv sein. Andere, etwa die Auslagerung von Schuld oder sich nicht um die Zukunft Gedanken zu machen, sind mit größerer Wahrscheinlichkeit negativ. Eine, nämlich Kaltherzigkeit, kann sowohl einen guten als auch einen schlechten Führer ausmachen.

Sowohl großartige als auch furchtbare Anführer erlangen eine höhere Punktzahl als die Normalbevölkerung hinsichtlich der psychopathischen Charakterzüge. Es ist allerdings die Mischung dieser Charakterzüge, die über den Erfolg entscheidet. Jemand, der zum Beispiel eine hohe Punktzahl dafür erhält, dass er einflussreich, furchtlos und kaltherzig ist, könnte ein entschlossener Anführer sein, der objektive Entscheidungen treffen kann. Wenn diese Charakterzüge allerdings zusammen mit einer hohen Punktzahl dafür auftreten, dass anderen die Schuld zugewiesen wird, könnte der Anführer ein völkermörderischer Demagoge sein.

Es ist interessant, dass diese Punktezahlen sowohl das Lob als auch die Kritik reflektieren, die Trump und Clinton erhalten. Obwohl beide ziemlich hohe Punktzahlen erreichen, liegt es am Ende an den Wählern zu entscheiden, ob ihre Mischung aus positiven und negativen Charakterzügen sie am Ende ins Oval Office des Weißen Hauses schicken wird oder zum Psychiater.“

Top 20 Prozent: angstlose Dominanz, egozentrische Impulsivität, Kaltherzigkeit

psycho1

Experten, die sich mit den Anführern der Welt beschäftigen, sollten 56 Fragen aus dem PPI-R-Test beantworten, die acht Charakterzüge messen. Dazu gehören Furchtlosigkeit, Kaltherzigkeit, Egozentrismus, Ruchlosigkeit, Selbstbewusstsein, Charisma, Unehrlichkeit und Defizite hinsichtlich Empathie und Gewissen.

Während er sich mit diesen Charakterzügen befasste, untersuchte Dutton auch, welche davon von Vorteil sein können und welche davon zu Zerstörung führen. Drei Charakterzüge – sozialer Einfluss (social influence, SI), Furchtlosigkeit (fearlessness, F) und Stressresistenz (stress immunity, STI), die gemeinhin als Charakterzüge der furchtlosen Dominanz (Fearless Dominance) bekannt sind – sorgen dafür, dass Anführer erfolgreicher sind.

Vier Charakterzüge – machiavellistische Egozentrizität (machiavellian egocentricity, ME), rebellische Nichtkonformität (rebellious nonconformity, RN), Schuldauslagerung (blame externalization, BE) und sorglose Planlosigkeit (carefree nonplanfulness, CN), die gemeinhin als selbstzentrierte Impulsivität (Self-Centered Impulsivity) bekannt sind – können zerstörerisch sein.

Der achte Charakterzug – Kaltherzigkeit (cold-heartedness, C) – hilft Anführern dabei, schwere Entscheidungen zu treffen; etwa wenn Truppen in den Krieg entsandt werden müssen.

https://www.indy100.com/article/are-you-more-of-a-psychopath-than-donald-trump-take-the-test–WySEpxy0vb

@Independent: Sind Sie ein größerer Psychopath als Donald Trump? Machen Sie den Test (…)

Saddam Hussein führt die Rangliste der Psychopathen mit einer Punktezahl von 189 an; Trump machte satte 171 Punkte – das sind zwei mehr als Adolf Hitler. Hillary Clinton erreichte einen Punktestand von 152. Trump übertraf Hitler bei Faktoren wie dem sozialen Einfluss und der Furchtlosigkeit, wohingegen der Nazi-Diktator bei der machiavellistischen Egozentrizität und bei der Kaltherzigkeit mehr Punkte erhielt. Trump und Clinton haben beide einen hohen Wert bei der selbstzentrierten Impulsivität erreicht. Clinton hat jedoch den höchsten Punktestand bei der machiavellistischen Egozentrizität. Das deutet darauf hin, dass ihr Empathie fehlt und dass sie sich von anderen loslöst, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

http://news.sky.com/story/where-does-donald-trump-rate-on-psychopath-leader-board-10547930

Trump a bigger psychopath than Hitler now http://news.sky.com/story/where-does-donald-trump-rate-on-psychopath-leader-board-10547930  funny they put Jesus, not another Abrahamic figure

Rangliste der Menschen mit psychopathischen Charakterzügen

@edwest: Trump ist jetzt ein größerer Psychopath als Hitler (…) Lustig, dass sie Jesus mit aufgenommen haben und nicht noch eine weitere abrahamitische Figur

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quelle:

 http://derwaechter.net/oxford-studie-ergibt-beide-us-prasidentschaftskandidaten-donald-trump-und-hillary-clinton-sind-psychopathen
Dieser Beitrag wurde unter USA veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One thought on “Oxford-Studie ergibt: Beide US-Präsidentschaftskandidaten – Donald Trump und Hillary Clinton – sind Psychopathen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s