Flüchtlingskrise: Der legitimierte Rassismus gegen Europäer

Die Angst vor einem autarken, starken Europa der Vaterländer

Bildquelle: flickr.com Urheberrecht: Metropolico.org (CC BY-SA 2.0)

Wenn man andere Völker fragt, was sie mit Deutschland oder Österreich assoziieren, äußern jene stets die gleichen Schlagwörter: Fleiß, Pünktlichkeit, Ehrgeiz, Zuverlässigkeit. Diese an sich positiven charakterlichen Merkmale verursachen außerhalb Europas jedoch manches Mal Neid, denn man fürchtet die aufrechte Art beider Nationen. Infolgedessen gedeiht Rassismus gegen Deutsche bzw. Europäer, der selten erwähnt wird; schließlich soll Europa untergehen, weil es ansonsten globalen Machtinteressen gefährlich werden könnte.

 Joachim Sondern

Warum? Nun, eine berechtigte Frage. Immer mehr Europäer erkennen gegenwärtig, dass sie ohne ihre „Lügenregierungen“ besser dran sind, sie wollen ihre Fähigkeiten selbstbestimmt einsetzen. Demzufolge probieren etliche Nationen Europas inzwischen alternative politische Wege aus, wählen patriotisch orientierte Parteien, wie die FPÖ oder den Front National. Selbst deutschlandweit kommt samt AfD patriotischer Wind auf.

Koalition der Deutschland-Abschaffer

Der Mär vom weißen Rassisten schenkt indes kaum noch jemand Glauben aufgrund unzähliger Ereignisse, wo Flüchtlinge voller Hass Europäer attackieren. Man hat Europa, insbesondere Deutschland, viel zu lange in Geiselhaft genommen, wodurch verschiedene Gruppen seelenruhig Koalitionen bildeten, einzig um wirtschaftliche Vorteile daraus zu ziehen. Zum Multikulti-Establishment gehören natürlich diverse Systemmedien. Ihre großangelegte psychologische Massenmanipulation, welche ihre Hochzeit in den 90er Jahren hatte, funktionierte bisweilen recht gut, verliert seit 2008 aber massiv an Einfluss, denn dank der damals verursachten Finanzkrise erkannten Bürger erstmals die mediale Lügenindustrie, woraufhin sie nunmehr ebensowenig Willkommenskultur-Märchen erliegen oder zumindest deutlich weniger als noch Mitte der 90er Jahre.

Ergo sind Systemmedien das Werkzeug dieser fragwürdigen Koalition der Deutschland-Abschaffer. Konsequent betrachtet, geht es ihnen ohnehin um ganz Europa – sie wissen, wenn das geografische Herzstück Deutschland ineinanderfällt, schwächt das letztendlich Europa im Gesamten. Fremdländische Straftaten neutralisieren die Systemmedien, indem sie nur sehr selten die Herkunft erwähnen, mildernde Satzbausteine verwenden. Akademiker, Gewerkschaftsverbände, Hoteliers, Ausstatter, angebliche Kulturvereine, regionale Politiker sowie endlose weitere „Herrschaften“ profitieren von jener Asylintegrationsindustrie, dem legitimierten Rassismus gegen Europäer. Für Geld verkaufen Vasallen der Asylindustrie ihre Heimat.

Linientreue BRD-Akademiker ebneten Selbsthass sämtliche Wege, predigten etwa von ewiger Schuld. Durch alle Bildungsebenen zieht sich der Faden des Schuldkultes, weshalb gehorsame Pädagogen als Werkzeug den Kreislauf abschließen, neben genannten Systemmedien.

Scheinflüchtlinge agieren täglich brutaler, greifen sich ihre „Beute“, spotten über Deutschland, Frankreich, Österreich, einfach das ganze Europa belächeln sie. Auf Plattformen wie Youtube existieren gar genügend private Videos, wo Scheinflüchtlinge ihren Hass gegenüber Europa zum Ausdruck bringen.

Trotzdem behauptet Merkel felsenfest:

„Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist.“

Es wird Zeit, dass ihr Millionen Deutsche zurufen: Nein, Frau Merkel, das müssen wir nicht, Deutschland ist unsere Heimat!

https://buergerstimme.com

One thought on “Flüchtlingskrise: Der legitimierte Rassismus gegen Europäer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s