Wahrheit

http://trutzgauer-bote.info/

Geh_den_Weg_der_Wahrheit

Von Deutsches Mädchen

Die Geschichte von der Wahrheit…

Was geschieht, wenn du dich der Wahrheit öffnest? Wenn du weder Tod noch Teufel noch Repressalien scheust, sondern es dir einzig und allein nur um die endgültige „Wahrheit“ geht? Ein kluger Mann sagte einmal:

„Alles beginnt mit einem Gedanken!“

Und so ist es! Ein einziger Gedanke löst, wenn wir ihm genug Aufmerksamkeit schenken, eine Kettenreaktion aus. In dem Moment, in dem du die Wahrheit also ehrlich und wertfrei zu deinem einzigen Ziel erklärst, passiert Folgendes:

Sie wird sich dir offenbaren. In all ihrer Hässlichkeit, in all ihrer Schönheit und in all ihrer grausamen Logik.

Der erste Weg in Richtung Wahrheit führt immer zuerst durch die „Hölle“. Eine Hölle, die gerade deshalb so verdammt schlimm ist, weil sie so „persönlich“ ist! Du wirst einige bittere Enttäuschungen erleben, denn der Wahrheit geht immer eine Ent-Täuschung voraus. Bevor du etwas gewinnst, wirst du erst einmal dazu aufgefordert etwas aufzugeben. Nicht nur etwas, sondern alles.

Du wirst dazu aufgefordert, dein gesamtes Weltbild auf den Kopf zu stellen. Du musst alles hinterfragen was dir je erzählt wurde, alles vergessen was dir je beigebracht wurde. Und damit beginnt eine Achterbahnfahrt, wie sie sich niemand jemals hätte ausdenken können.

Deine Seele schreit, denn sie hat ihre Stimme wieder gefunden! Und dein Körper beginnt zu kämpfen. Und in dem Moment, in dem dein Geist und dein Körper beginnen zu kämpfen, werden dir deine Fesseln auf eine solch schmerzlich klare Art bewusst, wie du es dir niemals hättest vorstellen können. Dir wird bewusst, dass du ein Sklave bist! Ein Sklave gedanklicher Fremdbestimmung, unrechter Gesetze und einer Unterdrückung der natürlichsten Eigenschaften deines Wesens! Ja, es stimmt:

Du musst dich bewegen, um deine Fesseln spüren zu können! Und bewegen wirst du dich, ob du das willst oder nicht!

Einige Fesseln werden diesem Druck nicht stand halten und reißen! Dabei handelt es sich fast ausschließlich um „Beziehungsfesseln“. Alle Menschen, die in deinem Leben selbstverständlich waren, werden von deinem eigenen Unterbewusstsein, und vor allem von dem was dahinter wirkt, einer neuen Prüfung unterzogen.

Es werden sich neue Wahrheiten über deine persönlichen Verhältnisse auftun, die du im Traum nicht erwartet hättest. Viele Menschen werden aus deinem Leben gehen und neue werden kommen. Du bist eine Zeitlang hin und her gerissen zwischen Tod und Wiedergeburt, Tod und Wiedergeburt, Tod und Wiedergeburt. Du stirbst in diesem Prozess nicht nur einmal, du stirbst zigmal! Jeder Aspekt deines bisherigen Seins bekommt auf die eine oder andere Art und Weise seine eigene Beerdigung!

Und ähnlich wie bei einer physischen Geburt, bist du auch hier Schmerzen ausgesetzt, die du kaum zu überleben können glaubst. Und genauso wie du nicht nur „ein bisschen schwanger“ sein kannst, werden dich auch diese Schmerzen nicht „ein bisschen“ verschonen. Du hast eine bahnbrechende Entscheidung getroffen und diese Entscheidung setzt automatisch einen unaufhaltsamen Prozess der Geburt in Gang!

Du bist in der „Hölle“. Daran gibt es nichts schön zu reden, denn dein erster Schritt zur Wahrheit wird dir die Hölle zeigen, so wie sie wirklich ist und vor allem was sie wirklich ist!

Einmal an diesem Punkt angelangt gibt es kein zurück mehr, obwohl der Moment kommen wird, an dem du dir nichts anderes sehnlichster wünscht! …einfach nur zurück zu gehen, zur Unwissenheit, zum Abstand und zur Dummheit, egal was, Hauptsache du musst diesen Weg aus Feuer und glühenden Steinen nicht weitergehen! Doch du kannst beten wie du willst, es wird kein Zurück mehr geben. Du musst den Weg weiter gehen, wenn du dich nach Erlösung sehnst.

In der zweiten Phase wird Folgendes geschehen:

Du beginnst deinen Frieden, wenigstens ein bisschen, mit der Situation zu machen. Du erkennst die Logik hinter dem Ganzen und was noch viel faszinierender ist, du erkennst eine Logik hinter Dingen, die dir bisher immer Rätsel waren.

Dies wird soweit gehen, dass du dazu in der Lage sein wirst, die richtige Antwort auf eine Frage zu geben, noch bevor sie dir gestellt wird. Du „weißt“ es einfach, du verstehst das Kleine, weil du das Große verstanden hast. Von nun an schließt sich scheinbar ganz automatisch jeder Kreis und ergibt damit ein logisches Gesamtbild.

Du wirst eine Zeit lang die Möglichkeit haben, dich an diesen Zustand zu gewöhnen. Ab und an wirst du das Bedürfnis haben, diese neue Wahrheit der Welt mitzuteilen und du wirst gegen Mauern rennen. Du wirst Abweisung erleben, Belustigung, Ignoranz oder auch einfach nur Desinteresse. Und genau das führt dich auf den dritten Pfad.

An diesem Punkt bekommst du ein letztes Mal die Chance „Nein“ zu sagen, dich dagegen zu entscheiden und zurück zu gehen. Allerdings weißt du, dass du selbst wenn du das tust, niemals wieder derselbe wie vorher sein wirst. Eine Narbe, beginnend an deinem Kopf bis hinunter zum kleinen Zeh, wird dich ein Leben lang daran erinnern, dass du der Wahrheit näher gekommen warst, als allgemein gewünscht und die Dämonen werden dich auf ewig verfolgen, auch wenn ihre Stimmen immer nur leise Echos in deinem Kopf sein werden.

Solltest du jedoch auch an dieser Stelle „Ja“ sagen, „Ja ich will die Wahrheit wirklich wissen und es ist mir egal, was um mich herum passiert“, dann wird Folgendes geschehen:

Alle Talente, von denen du weißt, dass sie in dir schlummern, aber nie die Welt erreichen konnten, werden erneut aktiviert. Denn ein „Ja“ zur Wahrheit, ist ein „Ja“ zum Ursprung. Und ein „Ja“ zum Ursprung, ist ein „Ja“ zu dir selbst, zu dem was du wirklich bist.

Deine Kreativität wird eine Blüte tragen, wie die Pflanzen im heimischen Frühling und sie wird deine Umgebung erreichen. Deine intuitiven Impulse werden stärker als dein Verstand und dich auf Wege führen, die du davor im Traum nie gegangen wärst, von denen du nicht einmal ahntest, dass es sie gibt. Sie werden dich zu Menschen führen, denen du nie begegnet wärst und die so ticken wie du. In dem Moment, in dem du dich zu deinem Stamm und dir selbst bekennst, wird sich die Welt neu ordnen.

Sie wird dich zunächst in ein Chaos stürzen, aus dem heraus eine neue innere Ordnung entsteht, in welcher dein Weg von Menschen gekreuzt wird, die dir all das bestätigen was du dachtest, dich aber nie auszusprechen getraut hast!

Das wird dir, als gebeuteltem und scheinbar einsamen Kämpfer, wieder neuen Auftrieb geben. Du siehst plötzlich, dass du nicht alleine auf dieser Welt bist. Du bist nicht der Einzige, der „die Wahrheit“ erkannt hat. Es gibt noch viele andere und sie treten plötzlich in dein Leben. Und das Ganze geht so schnell und auf so seltsamen Wegen, dass dein Verstand Mühe hat deinem Geist zu folgen!

Diese Menschen, die dir begegnen, werden die Potentiale in dir sehen, die du schon immer gespürt hast, denen man aber niemals wirklich Aufmerksamkeit gezollt hat, die du und andere vielleicht sogar als schlecht empfunden haben. Und sie werden dir eine Möglichkeit geben, genau diese, deine ganz persönlichen Potentiale, zu leben. Und du wirst auf einmal wissen, warum du sie die ganze Zeit in dir getragen hast!

Bitte hier weiterlesen:

Wahrheit

Quelle: http://www.journalalternativemedien.info/exklusiv/wahrheit/

Rothschild verdoppelt Goldbestände, während der Bankenkollaps beginnt – Deutsche sollen Vorrat an Nahrungsmitteln und Wasser anlegen

14542802_342739386071833_1204701257_n

Berlin, Deutschland – Der prominentesten Bank in Deutschland droht ein bevorstehender Zusammenbruch, mit potenziell tiefgreifenden Auswirkungen für die EU, die USA und den Rest der Welt. Seit der Pleite von Lehman Brothers im Jahre 2008, bestand bislang keine derartige Gefahr eines verheerenden Einbruchs des weltweiten Bankwesens.

Aber diese Ereignisse haben nicht in einem luftleeren Raum stattgefunden. So verlautbarte auch Anfang des Jahres der gerissene internationale Investor Lord Jacob Rothschild während einer halbjährlichen Ansprache bei RIT Capital Partners, dass sie ihre Exposition am Aktienmarkt und in Devisen reduzieren und ihre Goldbestände erhöhen werden, und er warnte, dass die Welt nun in “unbekannte Gewässer” hineingeraten sei und die Konsequenzen “unmöglich” verhersagbar seien.

Rothschild erklärte:

Die vergangenen sechs Monate haben gezeigt, dass Zentralbanker das sicher größte Geldpolitik-Experiment der Weltgeschichte fortsetzen. Folglich bewegen wir uns in unbekannten Gewässern und es ist unmöglich, die unbeabsichtigten Konsequenzen sehr niedriger Zinsen vorherzusagen. Rund 30 Prozent der weltweiten Staatsschulden werden negativ verzinst, dazu kommt eine quantitative Lockerung massiven Ausmaßes.

Der Zusammenbruch der Deutschen Bank würde sehr wahrscheinlich einen Dominoeffekt unter den westlichen Bankinstituten auslösen, indem eine die andere mit in den Abgrund reißt (wozu auch Barclays in London und die CitiGroup in den USA gehören könnten). Laut desselben Experten, der bereits Lehmans Wert bei dessen Zusammenbruch einstufte, liegt der momentante Wert der Deutschen Bank mit einer Billion Dollar deutlich höher als der von Lehman Brothers im Jahre 2008.

Bei einem Zusammenbruch dieser Größe könnte ein Übergreifen somit möglicherweise einen systemrelevanten Bankenkollaps auslösen, der in der Welt seinesgleichen sucht. Die EU würde fast sicher an einer Talfahrt dieser Größenordnung zerbrechen, da es sich bei der Deutschen Bank immerhin um die größte Bank Deutschlands handelt – wovon aus finanzieller Sicht auch das Herz und die Seele der EU betroffen wäre.

Wenn Jacob Rothschild sagt, dass er Gold aufkauft, weil die Zentralbanken außer Kontrolle geraten sind, beginnt man das Ausmaß und die Größenordnung dessen zu verstehen, was an die Öffentlichkeit gedrungen ist, da seine Familie schließlich seit Jahrhunderten de facto die Zentralbanken der Welt kontrolliert hat.

Infolge der Nachricht, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel der in Schwierigkeiten geratenen Bank nicht aus der Klemme helfen will, sind die Geschäftsanteile der Deutschen Bank Anfang der Woche um bis zu sechs Prozent gefallen, was ihr das schlechteste Ergebnis seit 1992 einbrachte. Erst seit Januar haben die Anteile der Bank über 52 Prozent ihres Werts eingebüßt.

Merkel hat sich laut des Nachrichtenmagazins Focus auch geweigert, staatliche Finanzhilfen für die Deutsche Bank in Bezug auf deren Rechtsstreit mit dem US-Justizministerium zur Verfügung zu stellen. Die Kanzlerin verdeutlichte ihre Position bei Gesprächen mit dem Vorstandsvorsitzenden John Cryan. Der Kreditgeber mit Sitz in Deutschland könnte, wegen seines hypothekarisch abgesicherten Wertpapiergeschäfts aus der Zeit vor der weltweiten Krise von 2008, mit einer Geldstrafe von bis zu 14 Milliarden Dollar belegt werden.

Die deutsche Kanzlerin äußerte auch, dass die Deutsche Bank keinen Bail-out von der Europäischen Zentralbank – dem Kreditgeber letzter Instanz für europäische Banken – zu erwarten hat.

Während er die wahrhaft gefährliche Bedrohung öffentlich machte, die die deutsche Megabank für das internationale Bankwesen darstellt, deutete ein Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) vom Juni an, dass die Deutsche Bank ein systemrelevantes Risiko für das globale Finanzsystem darstelle.

Ungeachtet anderer großer Banken der Welt, erklärte der IWF:

Die Deutsche Bank scheint in Bezug auf systemrelevante Risiken am wichtigsten zu sein.

screen-shot-2016-09-29-at-10-36-42-am

Bildüberschrift: “Ausstrahlungseffekt der Deutschen Bank auf weltweit systemrelevante Banken”

Viele befürchten, dass infolge von Merkels Weigerung, die Deutsche Bank zu retten, Deutschland nun stattdessen vielleicht einen “Bail-in” in Betracht ziehen könnte?

Laut Investopedia:

Ein Bail-in ist die Rettung einer Finanzinstitution am Rande des Versagens, indem die Gläubiger und Anleger am Verlust ihrer Anteile beteiligt werden. Ein Bail-in ist das Gegenteil eines Bail-outs, welcher die Rettung einer Finanzinstitution durch externe Parteien beinhaltet, typischerweise Regierungen, die dafür auf das Geld der Steuerzahler zurückgreifen. Typischerweise waren Bail-outs bisher viel üblicher als Bail-ins, aber in den letzten Jahren verlangen Regierungen nach massiven Bail-outs nun von den Investoren und Einlegern der Bank, noch vor den Steuerzahlern einen Verlust in Kauf zu nehmen.

Im Wesentlichen bedeutet dies, dass die Bank angelegtes Kapital stiehlt, wobei die hiervon betroffenen Personen praktisch keinerlei Regressanspruch besitzen.

Dies ist durchaus im Bereich des Möglichen, indem dieser Fall in der jüngeren Vergangenheit bereits eingetreten ist. Um solvent zu bleiben, eignete sich die Bank of Cyprus fast 40 Prozent des Kapitals der Anleger an – wodurch den Kunden praktisch keine andere Wahl blieb, als sich ihr Geld stehlen zu lassen. Die Vermögen wurden eingefroren und die Geldautomaten wurden nicht mehr aufgefüllt.

Vielleicht erklärt dies, warum den Deutschen Mitte August von ihrer Regierung gesagt wurde, für zehn Tage Wasser- und für fünf Tage Lebensmittelvorräte für den Fall eines möglicherweise das Land treffenden “Staatsnotstands” zu lagern, wobei die Tschechische Republik dem Beispiel folgte und innerhalb weniger Tage eine ähnliche Warnung herausgab wie in Deutschland.

Das unglaublich riskante Portfolio der Deutschen Bank und ihre offenen Positionen an den Derivatemärkten, die sich auf über 40 Billionen Dollar belaufen, würden zweifellos exponenziell mehr Schaden anrichten als die Lehman Brothers-Pleite von 2008, welche die große Rezession von 2008 herbeiführte.

Dieses Risiko zu Versagen, wurde nun laut Bloomberg so bedrohlich, dass überschüssige Geldbestände und Positionen bei der Deutschen Bank reduziert wurden, wovon vor allem das Derivate-Clearing betroffen ist.

Während die überwältigende Mehrheit der über 200 Derivate-Clearing-Kunden der Bank keine Veränderungen vorgenommen haben, unterstreicht der Hedgefonds-Ansturm auf liquide Finanzmittel jedoch ernsthafte Bedenken. Die Paranoia eines bevorstehenden Kollapses dehnte sich am Donnerstag laut eines Bloomberg-Berichts auf die USA aus, als zehn Hedgefonds, die Deutsche Bank-Kunden sind, sich dazu entschieden haben, liquide Gelder und gelistete Derivate-Positionen von der Bank abzuziehen.

Millennium Partners, Capula Investment Management und Rokos Capital Management gehören zu ungefähr zehn Hedgefonds, die ihre offenen Positionen reduziert haben, sagte eine Person, die mit der Situation vertraut ist und die ihre Idenität nicht preisgeben wollte, indem sie sich über vertrauliche Kundenangelegenheiten äußert. Die Hedgefonds benutzen die Deutsche Bank, um ihre gelisteten Derivate-Transaktionen zu begleichen, weil sie keine Mitglieder von Verrechnungsstellen sind. Millennium, Capula und Roko lehnten Kommentare ab, als sie per Telefon oder E-Mail kontaktiert wurden.

Laut Bloomberg wird der Übertragungseffekt durch Nachrichten unterstrichen, dass sich einige Hedgefonds, die ihre Derivate-Geschäfte über die Deutsche Bank abwickeln, langsam zurückziehen, wodurch in den USA gehandelte Titel der Deutschen Bank schnell wieder einbrachen.

capture91

Grafik: Tageshoch (gelb) und Tagestief (rot)

Genau wie Lehman Brothers unaufrichtigerweise behauptete, dass sie finanziell solvent seien, als sich 2008 der finanzielle Sturm zusammenbraute, jedoch wenig später Konkurs anmeldeten, hat die Deutsche Bank versucht, die Bedenken von Investoren durch Behauptungen zu zerstreuen, dass ihr finanzielles Fundament solide sei. Man tut gut daran, sehr argwöhnisch gegenüber jeglichen Äußerungen zu sein, die von einem sich im Niedergang befindlichen Bankinstitut stammen.

Wenn die Regierung zu warnen beginnt, kann man sicher sein, dass es bereits zu spät ist, indem die Verfügbarkeit von Nachschub nach einer Warnung im Notfall aufgrund der großen Anzahl von Leuten stark eingeschränkt wäre, die versuchen, einen Teil des extrem begrenzten Nachschubs zu beschaffen.

Wird Deutschland das Pulverfass werden, das die Weltwirtschaft zum Kollabieren bringt? Das wird sich zwar erst mit der Zeit zeigen, aber alle Anzeichen deuten auf eine sehr ähnliche Situation hin wie 2008 – allerdings ohne einspringende Zentralbanken, während negative Zinssätze und quantitative Lockerung einige der letzten Pfeile im Köcher waren, die dazu benutzt wurden, um die Weltwirtschaft zu stützen.

Für diejenigen, die auf der Suche nach einer Absicherung für sich selbst und ihre Familien sind, ist es am besten, vor einem möglichen Zusammenbruch Vorsicht walten zu lassen. Es ist von entscheidender Bedeutung, Nahrungsmittel, Wasser und andere notwendige Dinge im Vorfeld der sich tatsächlich manifestierenden Krise einzulagern. Eine minimale Anstrengung, die aufgebracht wird, um sich frühzeitig auf die Begleiterscheinungen einer großen ökonomischen Katastrophe vorzubereiten, könnte für Ihre Familie darüber entscheiden, ob Sie die Krise überstehen oder nicht.

Bitte leiten Sie diese äußerst wichtige Informationen weiter, um anderen zu helfen, auf diese potenziell gefährliche Krise vorbereitet zu sein, deren Schweregrad von den Mainstream-Medien weitgehend vertuscht wird!

Übersetzt aus dem Englischen von TheFreeThoughtProject.com

 http://derwaechter.net/

Hexenjagd

30 Oktober 2016

Alp Mar: Die Identitäre Bewegung und der Staat, der sich in seinem Tun gestört fühlt. Das Bedrohliche für das linke Establishment, das es sich in seinen steuerfinanzierten Biotopen nur allzu gemütlich gemacht hat, ist die Tatsache, dass es die Jugend ist, die aufbegehrt und klar macht, dass Identität, Heimat und Kultur keine x- beliebigen Worthülsen sind.

Identitäre Bewegung München (Bild: metropolico.org)

Ja- jetzt ist es aus dem Sack! Dieser Staat kann und vor allem will Land und Volk weder vor Islamisten, Masseninvasion, Asylbetrug, importierten Gewalttätern, Grapschern, Antänzern, muslimischen Diktatoren, Gewalt predigenden Linksradikalen, noch vor schamlosem Diebstahl am Steuerzahler durch Politiker schützen. Was er aber sehr gut kann,  das ist, eine intelligente, sympathische, blitzgescheite Jugendorganisation, die sich größtenteils aus Studentinnen und Studenten zusammensetzt, zu kriminalisieren und vom „Verfassungsschutz“ beobachten zu lassen!

Widerstand gegen Masseneinwanderung ist „rassistisch“.

Ich setze hier das Wort „Verfassungsschutz“ sehr bewusst in Anführungszeichen, denn ich bin überzeugt, dass diese Institution spätestens jetzt nicht mehr im Sinne unserer verbrieften Bürgerrechte handelt, um diese zu schützen- unter anderem die Meinungsfreiheit- sondern zum politischen Instrument derer mutierte, die Deutschland aktuell nachhaltig zu Grunde richten. Die wachsende Identitäre Bewegung um die es geht, hat zu keiner Zeit zur Gewalt aufgerufen und niemals zu verfassungsfeindlichen Handlungen animiert- ganz im Gegenteil. Die Identitären nehmen ihr Recht wahr, friedlich ihre Meinung kund zu tun und auf Missstände aufmerksam zu machen. Die identitäre Forderung, Heimat und „unser ethno-kulturellen Erbe“ zu bewahren und zu schützen, wird von einem links gleichgeschalteten Staat zum rassistischen Skandal hochstilisiert, während sich die Innere Sicherheit im Auflösungsmodus befindet und gleichzeitig weiterhin Hunderttausende die offenen Grenzen passieren, um an europäische Vollversorgung durch den Staat zu gelangen.

Linke Kräfte verunglimpfen identitäre Ziele, zum Beispiel den Erhalt des „ethno-kulturellen Erbes“  Europas als rechtsradikal, während sie solche Bestrebungen, ausgehend von Ureinwohnern Südamerikas, Asiens, oder Afrikas, sowie den Tibetanern jederzeit unterschreiben und unterstützen würden und dies auch tun. Das Bewahrenwollen der europäischen Identitäten, das Bedürfnis, sich im eigenen Land zuhause fühlen zu können, wird als Rassismus diffamiert, während der Islam, finanziell stark unterstützt von Sharia-Staaten, in Europa allmählich zum bestimmenden Moment wird. Diese Art der Einwanderung wird uns nicht nur sehr, sehr viel Geld kosten, sondern  uns muslimische Zustände bescheren, wie man sie aus den Herkunftsländern des Islams gewohnt ist.

Die Lügenpresse darf nicht fehlen!

Die Gleichschaltung medialer Institutionen mit dem Willen der de facto sozialistischen Regierung funktioniert, wie gewohnt sehr gut. Die linke Presse bietet sich nur allzugerne als Sprachrohr der Regierung an, um Meinung und wachsenden Unmut der Bürgerinnen und Bürger zu unterdrücken. Die Hamburger Morgenpost nennt die auch in Hamburg an Zulauf gewinnende Identitäre Bewegung „rechtsextrem“, was von einem linksgerichteten Schundblatt auch nicht anders zu erwarten ist. Drauf geschissen und Schwamm drüber- wir kennen diese linksgebürstete Propaganda zur Genüge. Die „Organisation“ sei „geprägt durch islam- und ausländerfeindliche Positionen“, schallert es aus der Hamburger Journaille, deren Hausfarbe wahrscheinlich nicht aus purem Zufall „Knallrot“ ist. Weiter heißt es in der „MOPO“:

„Im Gegensatz zu anderen rechtsextremen Gruppierungen geben sich die Anhänger der „Identitären Bewegung“ als besonders hip und intellektuell. Viele Mitglieder tragen Bart, ernähren sich vegan und kleiden sich ähnlich wie Hipster. Auch deswegen werden sie „Nazi-Hipster“ oder „Nipster“ genannt.“

– Quelle: http://www.mopo.de/24596964

Wie man „Nazis“ erkennt und wie man sie denunziert.

Hier wird man einfach, wie man es von Linken gewohnt ist, persönlich und enorm flach in der Argumentation. Nach dem Kindergartenweltbild dieser Schreiberlinge müssten Identitäre natürlich streng gescheitelt in braunen Reiterhosen und  Schaftstiefeln umherrennen und ständig den „Deutschen Gruß“ tätigen, denn wer gegen Masseneinwanderung und absolutistische Religionen ist, kann ja nur Adolf Hitler zum Vorbild haben. Der „Hipster- Bart“ war übrigens hierzulande schon einmal unglaublich „hip“, nämlich zur Zeit der Befreiungskriege gegen Napoleon I. und danach. Bürger ließen sich einen Vollbart wachsen, um ein Zeichen der Sympathie und Solidarität für und mit den kämpfenden Freicorps zu setzen, die sich in den Wäldern verbargen und in Guerilla- Taktik gegen napoleonische Truppen und Institutionen vorgingen und die, mangels Pflegemöglichkeit, äußerlich etwas „verwilderten“. Dieser Bart, damals ein Zeichen des Patriotismus und des Widerstandes, kam erst aus der Mode, als man im Ersten Weltkrieg feststellen musste, dass Gasmasken mit diesem Gesichtsschmuck nicht dichtzukriegen waren. Aber diese kleine, geschichtliche Exkursion nur am Rande!  Die Willfährigen der „MOPO“ weiter:

„Aufgrund der verfassungsfeindlichen Bestrebungen der „Identitären Bewegung“ steht die Organisation nun unter besonderer Beobachtung des Hamburger Verfassungsschutzes. Zudem appelliert die Behörde an das soziale Umfeld junger Leute, die sich für die „Identitären Bewegung“ stark machen oder überlegen, es zu tun, sich so früh wie möglich an die Behörde oder soziale Einrichtungen zu wenden. In Hamburg gibt es zahlreiche professionelle Ansprechpartner, die auf der Internetseite „Hamburg gegen Rechtsextremismus“ zu finden sind. Auch an den Verfassungsschutz kann sich jeder Bürger wenden, wenn er Hinweise oder Informationen zu der „Identitären Bewegung“ hat. Die Angaben werden grundsätzlich vertraulich behandelt.“

– Quelle: http://www.mopo.de/24596964

Ohne jemals zu erklären, worin diese angeblich „verfassungsfeindlichen Bestrebungen“ der Identitären denn eigentlich bestehen, erfüllt die ,,MOPO” an dieser Stelle ihre eigentliche Aufgabe- nämlich der Regierung und dem System zu dienen und das zu tun, was Linke nun einmal gerne tun: bedrohen, einschüchtern und zur Denunziation ermuntern. Wenn es „rechtsextrem“ ist, Eins und Eins zusammenzählen zu können und sich angesichts vieler Millionen Zuwanderer muslimischen Glaubens Sorgen zu machen, Europa könnte sehr bald recht muslimisch geprägt sein, dann ist wohl ein Großteil der Europäer „rechtsextrem“! Die Identitäre Bewegung ist die logische Folge einer Politik, die es für angebracht hält, zukunftsbestimmende Entscheidungen nicht nur über die Köpfe mündiger Bürger hinweg zu treffen, sondern auch und gerade gegen deren Willen.

Der Staat wirbt für Linksradikalismus.

Die „staatstragende“ MOPO, die nur deshalb staatstragend ist, weil unser Land das Opfer linksextremer Ideologen in höchsten Politkreisen wurde, verweist in besagtem Artikel auf die städtische Internetseite „Hamburg gegen Rechtsextremismus“, auf der Diffamierungswillige ihre Mitbürger hinhängen können. Über die Links „Service und Kontakt“ und „Offen für Alle- geschlossen gegen Rechtsextremismus“ kann man eine PDF-Datei öffnen. Beim Herunterscrollen kann man eine Gruppe des linksextremistischen Schwarzen Blockes bewundern, die sich immer wieder durch Gewalt gegen Andersdenkende hervortun- wahre Musterdemokraten eben! Die „Demokraten“ der Hansestadt Hamburg empfehlen Jugendlichen, sich der linksradikalen Antifa anzuschließen, die mittels eines Bildes als Verteidiger der Demokratie angepriesen wird. Das „Beratungsnetzwerk und das Mobile Beratungsteam helfen“, nach eigener Aussage, gerne weiter! So funktioniert das heute also. Bürgerinnen und Bürger, die sich wegen Millionen einwandernder Muslime ernsthafte Sorgen um die Zukunft Europas machen und nicht länger stillhalten wollen, werden vom Verfassungsschutz beobachtet, während Linksradikale mit Steuergeldern Werbung für linksextremistische Bünde und Gruppen machen. Das ist also jene Demokratie und Weltoffenheit, über die wir in einem Trommelfeuer der Propaganda von früh bis spät belehrt werden!

Das Gipfelkreuz- Gate.

Mehrere bemerkenswert sympathische, angeblich „staatsgefährdende“ Aktionen der Identitären sorgten bereits für Furore und regelrechte Schnappatmung bei Leuten, die ansonsten geballtem Aktivistentum nicht abgeneigt sind, insofern es sich um linken Aktivismus handelt. Das Brandenburger Tor in Berlin wurde gekapert, SPD- Parteizentralen wurden besetzt und wackere Burschen und tapfere Maiden stellten in den Alpen ein Gipfelkreuz erneut auf, das vorher wahrscheinlich von Linksaktivisten umgehauen wurde (wobei jener Frevel keinerlei Widerhall in der überregionalen Presse fand) und ernteten für letztere Aktion bei der Bevölkerung vor Ort Applaus und Unterstützung. Brotzeiten und Begrüßungsschnaps wurden zum Dank spendiert und einige Einheimische schlossen sich der Gruppe an und machten sich zusammen auf den Weg zum Gipfel des „Schafreuters“. Die Presse, hier die „Süddeutsche“, dichtete daraus: „Rechtsextreme errichten neues Gipfelkreuz am Schafreuter“. Ein angeblicher Zeuge fand das Ganze laut Süddeutsche „gruselig“ und meinte, „das geht doch nicht, dass Rechte ein Kreuz auf einem Gipfel aufrichten und es dann dort steht“. Klar! Logisch! Wer ein, von linksautonomen Arschkrampen umgehauenes Gipfelkreuz neu aufstellt, ohne vorher in einem Amt bescheid zu sagen, der kann ja nur ein Neonazi sein, der mit Gewalt etwas Holz auf einen Berg verschleppt, um es dort ungespitzt in den Boden zu rammen, Du Arschgeige!

Der „Zeuge“ wollte wohl anonym bleiben, weil er Racheakte von „Rechten“ fürchtete. Oder er war einfach deshalb anonym, weil er in Wirklichkeit wieder einmal eine frei erfundene Figur der Lügenpresse ist, die uns ständig den Homunkulus vorführt, der so ganz in seiner eigenen Welt lebt und so gar nichts bemerkt haben will, von Sexmob, muslimisch motivierten Attentaten und bestialischer Gewaltkriminalität, importiert aus Afrika und dem Orient. Der gut verdienende, gesittete, gebildete und eloquente Herr, der es absolut nicht versteht, weshalb immer mehr Europäern dämmert, dass es die Hölle ist, in die sie gerade von Politikern getrieben werden. Auch gern genommen- ein Mann, oder eine Frau, wie Du und Ich- aus dem Volk, von der Basis sozusagen, die die Härte des Lebens kennen und angeblich wissen, wovon sie sprechen, wenn sie mal wieder AfD, Identitäre und Pegida mit Rassisten und Nationalsozialisten gleichsetzen. Man muss die Identitären nur oft genug mit Rechtsextremismus in einem Atemzug nennen und schon baut unser Gehirn Brücken, die zumindest einen schalen Geschmack verursachen, wenn von diesen Organisationen die Rede ist. Der ideologisch geschulte Links-Journalist weiß das und verhält sich entsprechend. Wer das nicht glauben will, der unterschätzt den Missionierungswillen, die große Affinität zu Lüge und Kriminalität und die grenzenlose Verschlagenheit der Linken gewaltig. Diese Typen wissen ganz genau, was sie tun- verlasst Euch drauf!

Was nicht links ist, ist nicht gemeinnützig!

Ein weiteres Sahnestückchen, das den Charakter des epidemischen Linksstaates nur allzu deutlich beschreibt, ist die Nichtanerkennung der Gemeinnützigkeit, die von der IB- Bayern beantragt wurde. Eine Oberregierungsrätin des Finanzamtes München, namens Kammeter, die es offenbar schon nicht mehr nötig hat, dem Volk ihren Vornamen zu nennen, lässt die IB-Bayern wissen:

„In § 51 Absatz 3 AO ist geregelt, dass eine Körperschaft nur dann als steuerbegünstigt behandelt werden kann, wenn sie weder nach ihrer Satzung und ihrer tatsächlichen Geschäftsführung Bestrebungen i.S.d. §4 Bundesverfassungsschutzgesetzes BVerfSchG verfolgt noch dem Gedanken der Völkerverständigung zuwider handelt.“

Bitte hier weiterlesen:

Hexenjagd

Hohe Fehlerquote in Statistik über Angriffe auf Flüchtlinge in Bielefeld

Amadeu-Antonio-Stiftung äußert sich zum Faktencheck der Neuen Westfälischen

Archivbild - © NW
Archivbild | © NW

Bielefeld/Berlin. Die Amadeu-Antonio-Stiftung mit Sitz in Berlin ist deutschlandweit bekannt. Benannt nach einem Opfer von Neonazis klärt sie über rechtsextreme Vorfälle auf. Unter anderem pflegt sie eine Karte unter www.mut-gegen-rechte-gewalt.de, die „flüchtlingsfeindliche Vorfälle“ von politisch rechts eingestellten Tätern dokumentiert. Diese Statistik hält jedoch der Überprüfung für Bielefeld nicht stand. Ein Faktencheck der aufgezählten Fälle in der Stadt ergibt: Die Fehlerquote liegt bei 80, eventuell gar bei 100 Prozent.

Vor gut zwei Wochen berichtete die Neue Westfälische über diese Seite. 70 flüchtlingsfeindliche Vorfälle in OWL hatte die Stiftung ausgemacht, fünf in Bielefeld seit Anfang 2015, darunter ein „tätlicher Angriff“, ein „Brandanschlag“ und drei „Angriffe“ auf Unterkünfte. Als Quellen verwendete die Redaktion der Amadeu-Stiftung Polizeiberichte und Anfragen von Parteien an die Bundesregierung.

Der als tätlicher Angriff auf Flüchtlinge registrierte Fall ereignete sich in Paderborn, nicht in Bielefeld. Das räumt die Stiftung in einem Statement vom Freitag ein. Der Vorfall „hätte dem nahe gelegenen Paderborn zugeordnet werden müssen“, heißt es darin.

Die angebliche Brandstiftung schildert ein Ereignis aus dem April. Damals brach ein Feuer in einem Waschkeller einer Unterkunft aus, ohne dass es Hinweise auf eine Beteiligung von Außenstehenden gibt, wie die Polizei auf Nachfrage bestätigt. Dazu erklärte die Stiftung, der Fall sei bisher nicht geklärt und werde darum 2017 als Verdachtsfall gelistet.

Bei einem weiteren angeblichen flüchtlingsfeindlichen Fall handelte es sich um das „Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“. Er wurde als „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ von der Polizei eingestuft – allerdings werden Flüchtlingen in diesem Zusammenhang nicht erwähnt.

Laut Amadeu-Antonio-Stiftung wurde der Vorfall in die Chronik aufgenommen, „da er durch die Bundesregierung und auf Grundlage der Informationen des BKA als Vorfall qualifiziert wurde, der sich gegen Flüchtlinge oder ihre Unterkünfte richtete“. Wie es zu dieser Einordnung der Behörden kam, ist allerdings unklar. Deshalb plädiert die Stiftung dafür, mehr zu den Hintergründen verständlich öffentlich zu machen.

Einzig ein Ereignis ist zumindest theoretisch als flüchtlingsfeindlich möglich, auch wenn die Polizei die Randale von fünf jungen Männern im November vergangenen Jahres als „Frustabbau aufgrund privater Probleme“ ohne rassistisch motiviertes Motiv einstufte. Die Betrunkenen hatten an zwei Unterkünften an der Paderborner Straße Blumenkübel geworfen und Böller gezündet.

Dazu merkt die Stiftung ein „völlig anders gelagertes Problem“ an. „Die Einschätzung des Tatmotivs obliegt den zuständigen Beamten, die den Fall aufnehmen.“ Es sei deshalb Skepsis an dieser Einschätzung angebracht, „da sich besagter ‚Frustabbau‘ auf zwei Asylunterkünfte beschränkte“.

„Die Angaben der Polizei machten mich skeptisch“, sagt Marius Münstermann. Er pflegt die Statistik für die Stiftung. Versehentlich hatte er diesen Vorfall für die Stadt Bielefeld doppelt eingestellt. Nun will er zumindest die Polizeieinschätzung anfügen, damit jeder selbst entscheiden kann, wie er das Ereignis bewertet.

Münstermann erklärt, sich ausschließlich auf offizielle Quellen zu stützen und diesen im Prinzip auch zu vertrauen. „Wir machen die Statistik so gewissenhaft wie möglich“, beteuert er.

Copyright © Neue Westfälische 2016

http://www.nw.de/

Scheinasylant gibt sich als Polizist aus: POL-NB: Verkehrskontrolle durch falschen Polizisten in Pasewalk, Landkreis Vorpommern-Greifswald

Bildquelle: http://pi-news.net/

Pasewalk (ots) – Am 28.10.2016 gegen 22:50 Uhr bekam eine Funkstreifenwagenbesatzung des Polizeihauptrevieres Pasewalk ungewollte Unterstützung. Während der Streife im Stadtgebiet wurden die Beamten von einem PKW-Fahrer zum Anhalten aufgefordert. Der Fahrzeugführer teilte mit, dass er soeben von einem Fahrer eines zivilen PKW angehalten und „kontrolliert“ wurde. Diese Person war dem äußeren Anschein nach ein Polizist und machte dem Betroffenen mündlich den Vorhalt, zu schnell gefahren zu sein.

Der Mann trug ein Polizei-T-Shirt und eine Uniformhose mit Aufschrift Polizei auf den Seitentaschen. Bei dem betroffenen Fahrzeugführer handelte es sich um einen syrischen Asylbewerber. Das Auftreten des Mannes in Polizeikleidung kam ihm etwas suspekt vor, weshalb er sich an die richtigen Polizisten wandte und ihnen mitteilte, dass er den Verdacht hat, von einem falschen Polizisten kontrolliert worden zu sein. Sein Bauchgefühl sollte ihm Recht geben. Nach kurzer Zeit konnte der falsche Polizist im Stadtgebiet ausfindig gemacht und zur Rede gestellt werden. Der 19-jährige Tatverdächtige einer Amtsanmaßung gab als Entschuldigung für sein Verhalten an, gerne Polizist werden zu wollen. Seine Bewerbung möchte er demnächst einsenden. Die Kleidung habe er im Internet bestellt. Die Polizeibekleidung wurde zunächst sichergestellt und der junge Mann weiterhin darüber aufgeklärt, dass das von ihm gezeigte Verhalten eine Straftat darstellt. Er wurde eindringlich aufgefordert, derartige Aktionen zukünftig zu unterlassen. Ein Strafverfahren wird eingeleitet.

Polizeiführer vom Dienst, Einsatzleitstelle Polizeipräsidium Neubrandenburg

Rückfragen zu den Bürozeiten bitte an:

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/3469262
http://www.presseportal.de/


Bildquelle: https://dwdpress.files.wordpress.com

MEGA SKANDAL: Komapatienten und Schwerstbehinderte sollen Asylbewerbern weichen

shutterstock_231633931

Liebe Blogger und Internetnutzer. Bitte verbreitet diesen Beitrag größtmöglich im Internet, in Foren und Blogs und natürlich auf Facebook und Twitter. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir uns von der Lügenpresse nicht beirren lassen und eine angemessene Gegenöffentlichkeit herstellen.

Die Willkommenskultur für die vielen Asylbewerber teilen derzeit (noch) nicht alle Bürger. Mehrere Dutzend Schwerstbehinderte und Komapatienten sollen in München in aller Stille aus ihrer Spezialunterkunft auf die Straße gesetzt werden. Während die Medien jubelnde Asylbewerber zeigen, weinen ohnmächtige Angehörige deutscher Pflegefälle, die aus Sicht von Angehörigen skrupellos weggetreten werden.

Am 20. Mai 2015 hat die Stadt München vor dem Hintergrund des anhaltenden Zustroms von Asylbewerbern einen folgenreichen Beschluss gefasst. Der »Standortbeschluss« zur »Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen/ Flüchtlingen in kommunaler Zuständigkeit« ist im typischen Behördendeutsch abgefasst. Demnach muss München bis Ende 2015 bis zu 12 342 neue Asylbewerber unterbringen und für diese auch Wohnungen bereitstellen. In einem zehn Seiten langen Sitzungspapier wurden damals jene Immobilien aufgelistet, welche dafür herangezogen werden sollen. Wahrscheinlich hat das alles zu jenem Zeitpunkt kaum einer mitbekommen. Die Familie N. aus dem bayerischen Megesheim wusste ganz sicher nicht, was da an jenem Tag in München von Christine Strobl, der dritten Münchner Bürgermeisterin, und ihren SPD-Genossen besprochen worden war. Familie N. hat einen derzeit 29 Jahre alten Sohn, der seit Dezember 2011 im diabetischen Koma liegt. Das ist eine lebensgefährliche Stoffwechselentgleisung, die durch Insulinmangel entsteht.

Im Endstadium kommt es zur Bewusstlosigkeit, dem Koma. Die Behandlung des diabetischen Komas erfolgt zunächst längere Zeit auf der Intensivstation, danach in speziellen Pflegeeinrichtungen. Eine solche befindet sich in München in der Gemarkung Feldmoching. Das Haus wurde speziell für Behinderte und Schwerstbehinderte gebaut. Im Erdgeschoss leben behinderte Menschen, die sich zumindest noch teilweise mit dem Rollator bewegen können. Und im ersten Geschoss sind mehr als ein Dutzend Schwerstpflegefälle wie der im diabetischen Koma liegende Sohn der Familie N. untergebracht. Die Familie N. hat einen bis zum Ableben ihres Sohnes Martin gültigen Mietvertrag. Sie glaubte ihren Augen nicht zu trauen, als ihr mitgeteilt wurde, dass das komplette Gebäude nunmehr für Asylbewerber freigemacht werden müsse. Die Stadt München hatte offenbar schon im Mai 2015 beschlossen, was mit dem  Gebäude geschehen soll.

Im »Standortbeschluss« zur »Unterbringung von Flüchtlingen undWohnungslosen/Flüchtlingen in kommunaler Zuständigkeit« heißt es jedenfalls zum Gebäude: »Das Objekt ist zur Unterbringung von mobilitätseingeschränkten wohnungslosen Frauen im Erdgeschoss und von Familien im ersten und zweiten Obergeschoss geplant.« Familie N. weiß jetzt nicht, wohin sie ihren schwerstbehinderten und im Koma liegenden Sohn Martin bringen soll. Um die Komapatienten und Intubierten aus dem Haus zu bekommen, musste auch der Betreuungsschlüssel geändert werden. Die SPD hatte dabei nach Auffassung der Angehörigen offenkundig keine Skrupel. Denn dieser wurde nach Angaben der Angehörigen von Martin N. für das Gebäude geändert von »besonders hilfsbedürftige Personen« in jetzt »Hilfebedürftige«. Und das bedeutet:

Keine Komapatienten mehr und endlich Platz für Asylbewerber. Familie N. ist kein Einzelfall, denn allein in diesem Gebäude sind mehrere Dutzend Behinderte untergebracht. Sie ist allerdings die einzige Familie, die den Mund aufmacht. Alle anderen schweigen derzeit lieber. Vielleicht fragt man die vielen Politiker, welche derzeit die Willkommenskultur fördern, nun einmal, wo Martin, der Sohn der Familie N., ab sofort willkommen ist. Denn keiner weiß derzeit, was passieren wird, wenn die Behinderten raus müssen und die Asylbewerber einziehen. Mit denen kann man offenkundig mehr Geld machen als mit Komapatienten, so sieht es jedenfalls die Familie N.

Bei der Stadt München wollte sich bislang auf telefonische Anfrage niemand dazu äußern. Martin N. liegt übrigens im Koma, weil eine osteuropäische Fachkraft ihn im Dezember 2011 im Münchner Krankenhaus bei der Einlieferung in die Notaufnahme aufgrund fehlender Fachkenntnisse als »Drogenkonsumenten« einstufte und bei Martin, dessen Temperatur da nur noch 24 Grad betrug, nicht erkannte, dass er Diabetiker ist. Dank der Untätigkeit der zugewanderten Fachkraft  ist seine Großhirnrinde jetzt zu 60 Prozent zerstört. Die Klinik forderte von den Eltern als erstes die Einwilligung, Martins Lunge einem 14 Jahre alten Mitbürger zu spenden, was die Eltern verweigerten. Und die Krankenkasse bedrängte sie, Martin möglichst in ein Altenheim zu geben, weil das für alle Seiten doch einfach günstiger sei und er dort schneller sterben würde. Und nun soll Martin auf die Straße. Derweil jubeln die Münchner und huldigen in Trance alle der neuen Ersatzreligion – dem Willkommenskult.

Der Vater von Martin hatte mir Zeilen geschrieben, die mich tief bewegt haben, etwa:

Sehr geehrter Herr Ulfkotte, ich habe einen Sohn, der Komapatient ist und in einer Wohngemeinschaft für ähnlich Kranke untergebracht ist. Ich werde sie in FB in der Gruppe meines Sohnes freischalten. Jetzt müssen wir alle dieses Haus verlassen, weil der Stadtrat von München es so will. Nur wohin? Es sollten einfach Komapatienten auf die Straße gesetzt werden. Ich werde mich weigern. Viele haben offenbar Angst oder sind eingeschüchtert. Ich werde nicht aufgeben.  

Der Flüchtlings-Tsunami zerstört offenkundig unsere Werte. Und es geht nur noch ums Geld und um Profite.

Nachtrag:

Am Mittwoch ließ Daniela Schlegel, Pressesprecherin der Stadt München, auf schriftliche und mündliche Anfrage des Autors mitteilen, dass sie für die Thematik nicht zuständig sei. Die weiteren um Stellungnahme gebetenen Pressesprecher der Stadt, unter ihnen Florian Schmellmer und Kirstin Nettelnbrecher, antworteten bis zur Veröffentlichung  nicht, ebenso wenig der ebenfalls angesprochene Frank Boos vom Münchner Sozialreferat. Mehr als ein Dutzend leitende Mitarbeiter der Stadt München wurden vom Autor dieses Berichts angesprochen – jeder ging offenkundig erst einmal in Deckung.

Der Autor erhielt statt einer Stellungnahme der Stadt München allerdings noch eine Mail von einem offenkundig türkischstämmigen Mitbürger (»Mehmet«) zugespielt, der den Autor vor dem Hintergrund der Veröffentlichung dieses Berichts einen »Nazi« nannte und die angekündigte Veröffentlichung als Unterstützung »rassistischer Belange« wertete. Was der Koma-Patient Martin N. wohl zu alledem sagen würde, wenn er sich äußern könnte?

Und warum decken unsere Leitmedien das alles und zeigen nur die jubelnden Politiker und Asylbewerber, nicht aber Opfer des Willkommens-Kults wie Martin N. ?

https://www.mzw-widerstand.com/politik/mega-skandal-komapatienten-und-schwerstbehinderte-sollen-asylbewerbern-weichen/

 

Demo für und gegen neuen Sexualkunde-Lehrplan in Wiesbaden

(Admin: Das kann ich nicht nachvollziehen: Wer bitte protestiert denn für diesen Genderwahnsinn!

Mir scheint bei dieser Meldung etwas nicht zu stimmen…die DEMO für alle ist gegen Gendermainstream und Frühsexualisierung!

In Stuttgart waren es im vergangenen Jahr 50.000 Teilnehmer; dagegen natürlich!

Hier geht es zu Informationen über die Organisation DEMO für ALLE.

https://demofueralle.wordpress.com/2016/09/22/auf-die-barrikaden-gegen-den-neuen-lehrplan-zur-sexualerziehung-in-hessen-demo-fuer-alle-am-30-oktober-in-wiesbaden/ )

Wiesbaden: Heute gab es eine Demonstration zur Unterstützung des neuen hessischen Lehrplans zum Sexualkunde-Unterricht, die durch NPD-Kader auffiel und „einmal um den Block“ lief. Die Gegendemonstration mobilisierte ebenfalls tausende Teilnehmer und veranstaltete eine Sitzblockade.
Teilnehmer eines Bündnisses für Toleranz und Akzeptanz in der Innenstadt von Wiesbaden. Foto: Boris Roessler/dpa

Die „Demo für alle“ mobilisierte mehr als 1000 Teilnehmern für eine Demonstration zur Unterstützung des neuen hessischen Lehrplans zum Sexualkunde-Unterricht. Dieser sieht als Ziel die Akzeptanz sexueller Vielfalt vor, etwa auch von Homo-, Trans- oder Bisexualität. (???)

Veranstalter ist ein „Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt“ aus mehr als 100 Parteien, Gewerkschaften, Vereinen und Initiativen. Die „Frankfurter Rundschau“ berichtete, dass bei der „Demo für alle“ jede Menge Bibelverse auf Schildern zu sehen waren. Und: „Etliche bekannte Neonazis sind vor Ort, Thassilo Hantusch von der NPD trägt eine Ordnerbinde.“

Später wurde berichtet, dass die DfA eine verkürzte Route gelaufen ist. Weiterhin waren im vorderen Teil der „Demo für alle“ die NPD-Kader Lachmann und Jagsch, mit einem Transparent unterwegs, das zuletzt bei einer Nazi-Demo zu sehen war.

Die Gegendemonstration mobilisierte ebenso Tausende Teilnehmer

Ein Teilnehmer auf Twitter kommentierte:

Die DfA ist sage und schreibe 14 Minuten unterwegs gewesen, einmal um den Block. War wohl nix! DANKE AN ALLE HEUTE IN WIESBADEN!

Für den Nachmittag ist eine Kundgebung von Gegnern des Lehrplans vor dem Kultusministerium angesetzt, die eine Frühsexualisierung und Indoktrinierung der Schüler befürchten. Veranstalter ist das konservative Aktionsbündnis „Ehe und Familie“, das sich bereits in Baden-Württemberg gegen ähnliche Änderungen gewendet hatte.

„Ihr seid nicht alle!“ Tausende demonstrieren in Wiesbaden gegen Homophobie, gegen Intoleranz und gegen rechts.

Insgesamt wurde mit bis zu 6000 Demonstranten in der Landeshauptstadt gerechnet. Die Polizei ist mit mehr als 1000 Beamten im Einsatz. (dpa)

http://www.epochtimes.de/

US-Regierung hat ein Patent auf medizinisches Marihuana – Bayer-Monsanto wird sich die Marihuana-Industrie unter den Nagel reißen!

US-Regierung hat ein Patent auf medizinisches Marihuana – Bayer-Monsanto wird sich die Marihuana-Industrie unter den Nagel reißen!

Die Stunde der Wahrheit

Gefunden auf: https://netzfrauen.org

hanf55-760x602

Kennen Sie das Marihuana-Patent US 6630507? Es gehört The United States Of America As Represented By The Department Of Health And Human Services. Es handelt sich bei dem Patent um Cannabinoide. Das sind Transformationsprodukte und synthetische Analoga einiger Terpenphenole, die hauptsächlich in der Hanfpflanze gefunden wurden. Das Patent wurde 2003 veröffentlicht. In dem Jahr schlossen auch die Bayer AG und GW Pharmaceuticals plc (GW) eine Vereinbarung zum Exklusivvertrieb für ein Cannabis-basiertes Arzneimittel von GW. 2011 folgte dann eine Erweiterung zwischen Bayer und GW. 

Ursprünglichen Post anzeigen 2.777 weitere Wörter

Illegale Afrikaner reisen per Güterzug von Italien nach Deutschland

842

München (ots) – Seit einigen Tagen registriert die Bundespolizei in München wieder Migranten, die mit Güterwaggons aus Italien kommend, die österreichisch-deutsche Grenze überschreiten und bei längeren Aufenthalten auf der Strecke oder in (Güter)Bahnhöfen die Wagons verlassen und über die Gleise erstmals Bundesgebiet betreten. Keine ganz neue Erkenntnis, aber erstmals seit Einführung der Grenzkontrollen nimmt diese Form illegaler Einreise nun wieder Gestalt an.

Der jüngste Fall stammt vom frühen Freitagmorgen (28. Oktober) als alarmierte Bundespolizisten insgesamt zwölf Personen im Bereich der Bahnanlagen bei Berg am Laim entdeckten.

Ein Bahnmitarbeiter hatte gegen 04:50 Uhr drei Personen in den Gleisen des Rangierbahnhofes Ost gemeldet, die zu Fuß in Richtung des Haltepunktes Berg am Laim unterwegs waren. Bei einer Absuche im fraglichen Bereich griffen die Beamten gegen 5 Uhr insgesamt zwölf dunkelhäutige Personen, eine Frau und elf Männer im geschätzten Alter von 16 bis 30 Jahren, allesamt vermutlich Eritreer, auf. Der Großteil der Personen befand sich schlafend auf einem sogenannten Rungenwagen.

Der Güterzug Gz43110 war in Verona gestartet und erreichte über Bozen, den Brenner und Innsbruck gegen 04:30 Uhr München. Für eine der Personen musste wegen Unterkühlung und Kreislaufschwäche Rettungspersonal verständigt werden. Die Personen wurden der Bayerischen Landespolizei zur weiteren Bearbeitung übergeben.

Startseite

Heiko Maas und Kinderehe: Shitstorm wegen Nicht-Verbot und Tolerierung von „Ausnahmefällen“

(Admin: Der Shitstorm kann gar nicht heftig genug sein!! Außerdem gibt es jetzt schon Hunderte von Kinderehen in Deutschland!

Siehe dazu:

https://marbec14.wordpress.com/2016/06/11/hunderte-faelle-von-kinderehen-unter-fluechtlingen-in-deut

und:

https://marbec14.wordpress.com/2016/06/14/kinderehen-in-deutschland-die-unterwerfung-der-richter-hat-begonnen/)

„Justizminister Maas will schärfere Regeln für Kinderehen“ titelte „Spiegel Online“ am Freitag unter Berufung auf einen neuen Gesetzentwurf. Wegen eines riesigen Shitstorms erklärte Maas den ominösen Gesetzentwurf inzwischen für veraltet. Fakt ist: Das oft geforderte Verbot der Kinderehe ist immer noch in weiter Ferne.
Ein Auftritt von Justizminister Heiko Maas geriet heute in Zwickau zum Desaster. Foto: STEFFI LOOS/AFP/Getty Images

Die Meldung vom Freitag klang so, als wolle Justizminister Heiko Maas hart gegen Kinderehen durchgreifen. Doch schon in Zeile 2 offenbarte sich das Wenn und Aber: „Kinderehen von Flüchtlingen sollen künftig von Gerichten aufgelöst werden können, wenn das Kindeswohl des minderjährigen Ehepartners gefährdet ist.“

Am Abend analysierte Joachim Steinhöfel auf „Tichys Einblick“: „Anstatt einen solchen Kindesmissbrauch in Deutschland per Gesetz zu verbieten und die Ehen als ungültig zu bezeichnen, sollen diese künftig von Gerichten aufgelöst werden können.“ Dies heiße nichts anderes als dass Mädchen unter 14 eben verheiratet bleiben, falls niemand vor Gericht ihr Kindeswohl geltend macht. „Genau dazu wird dieser Gesetzesentwurf, sollte er verabschiedet werden, führen“, schrieb Steinhöfel und fragte: „Wie stellt sich Heiko Maas diese neue Regelung in der Wirklichkeit vor? Ein 13jähriges Mädchen, der Sprache nicht mächtig, in einer unbekannten Kultur angekommen, soll sich einen Anwalt suchen und ihren ‚Mann‘ vor Gericht verklagen?“

Die Achse des Guten titelte: „Maas will Kindesmissbrauch legalisieren“, ein anderer Blog schrieb: „Maas billigt Kinderehen – Solang sich das Kind nicht beschwert“. Und auch dieBild-Zeitungbrachte schließlich die Story: „Maas will Kinderehen NICHT verbieten“.

Daraufhin ruderte Maas‘ Ministerium plötzlich zurück und verlautbarte per Mail an die „Bild“: „Die Berichterstattung von BILD.de beruht auf komplett veralteten Entwürfen.“

„Nein! Sie beruht auf demselben Entwurf, der noch am Freitag unkommentiert in der ‚Spiegel‘-Berichterstattung hingenommen wurde“, konterte das Blatt.

Weiter hieß es in einer Erklärung des Justizministeriums: „Der derzeit bei einigen Medien kursierende Entwurf ist veraltet. Das BMJV wird einen endgültigen Entwurf in den kommenden Wochen, spätestens bis Ende des Jahres, auf den Weg bringen.“
„Bild“ konterte: Fakt sei, es gebe keinen neuen Entwurf. Der bisherige sei wohl für „veraltet“ erklärt worden, nachdem Medien kritisch darüber berichtet hätten.

Unter folgender Erklärung, die das Justizministerium auf Facebook brachte, hagelte es 750 überwiegend negative Kommentare.

Zwangsehen dürfen nicht geduldet werden, Ehen unter 16 Jahren sollen grundsätzlich unzulässig sein. Und: Ehen, die zwischen 16 und 18 Jahren geschlossen wurden, sollten nur noch in absoluten Ausnahmefällen genehmigt werden können, wenn das unter besonderer Berücksichtigung eines konkreten Einzelfalls geboten ist. Das hat Bundesminister Heiko Maas heute klargestellt.

Genau diese „absoluten Ausnahmefälle“ und „besondere Berücksichtigung eines konkreten Einzelfalls“ brachte die Internetnutzer auf. Solche „Ausnahmefälle“ dürfe es eben nicht geben, so der Tenor. Im Sommer 2016 gab es einen Gerichtsprozess, in dem das Oberlandesgericht Bamberg eine 15-jährige Syrerin als rechtmäßig mit ihrem 21-jährigen Cousin verheiratet ansah.

Kritik auch aus CDU

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Christina Schwarzer aus Berlin, kritisierte unter dem Titel: „Kinder gehören in die Schule, nicht ins Ehebett“: „Nicht das erste Mal, dass ich beim Thema Kinderschutz über unseren Justizminister einfach nur entsetzt bin. 13-Jährige gehören in die Schule und nicht in ein Ehebett. Wir müssen schnellstmöglich alle im Ausland geschlossenen Kinderehen annullieren und auch für Deutschland sämtliche Ausnahmeregelungen abschaffen. Ehe erst ab 18! Warum will Heiko Maas eher die Ehemänner schützen als die Kinderbräute? Unfassbar!“

Felix Maximilian Leidecker, Kreisvorsitzenden der „Jungen Union“ in Mainz schrieb auf Facebook: „Es reicht endgültig! Nach massiven Eingriffen in Verfahren, Förderung der Zensur durch die Amadeu-Antonio-Stiftung, Zusammenarbeit mit verfassungsfeindlichen Linksextremisten und vielen anderen Verfehlungen kommt nun der nächste Hammer.

Heiko Maas ist eine Schande für das Amt des Bundesjustizministers. Frau Bundeskanzlerin, reagieren Sie endlich und entlassen Sie diesen Typen!“

Die Kommentare auf dem Facebook von Heiko Maas und des Justizministeriums waren noch um ein vieles unfreundlicher.

Kinderehen in Deutschland

Das Ausländerzentralregister verzeichnete im Juli nach Angaben des Bundesinnenministeriums 1475 verheiratete Jugendliche in Deutschland – 361 davon waren jünger als 14, 120 waren 14 oder 15 Jahre alt. Die meisten minderjährig Verheirateten waren Syrer – in 664 Fällen. Weitere Herkunftsstaaten waren Afghanistan (157 Fälle), der Irak (100 Fälle) und Bulgarien (65 Fälle). Unter den minderjährig Verheirateten waren mit 1152 deutlich mehr Mädchen als Jungen.

http://www.epochtimes.de/