Wie das Pentagon einer britischen PR Firma $500M für streng geheime Irak Propaganda zahlte

Pentagon

Gefälschte Nachrichten und False Flags: Wie das Pentagon einer britischen PR Firma $500M für streng geheime Irak Propaganda zahlte


(Dieser Artikel wurde von Crofton Black und Abigail Fielding-Smith geschrieben und ist ursprünglich auf “The Bureau of Investigative Journalism” erschienen. acTVism Munich hat diesen Artikel sinngemäß ins Deutsche übertragen.) 


“Das Pentagon gab über eine halbe Milliarden Dollar an eine umstrittene, britische PR Firma, um ein streng geheimes Propagandaprogramm im Irak durchzuführen, wie The Bureau of Investigative Journalism offenlegen kann.

Laut eines ehemaligen Angestellten, umfasste der Output von Bell Pottinger kurze TV-Auschnitte in Anlehnung an arabische Nachrichtensender, sowie gefälschte, aufrührerische Videos, die genutzt werden konnten um Menschen nachzuverfolgen, die sie anschauten.

Die Belegschaft der Agentur arbeitete an der Seite hochrangiger US Militärs, im Hauptquartier des Camp Victory in Bagdad, als draußen der Aufstand tobte.

Bell Pottingers ehemaliger Vorsitzender Lord Tim Bell bestätigte gegenüber der Sunday Times, das gemeinsam mit dem Bureau an diesem Bericht arbeitete, dass dessen Firma an einer „verdeckten“ militärischen Operation gearbeitet hatte, die „durch mehrere geheime Abkommen gedeckt wurde“.
Bell Pottinger hatte sich mit der Arbeit im Irak beim Pentagon, der CIA und dem Nationalen Sicherheitsrat (NSC) zurückzumelden, sagte er.

Bell, einer der erfolgreichsten PR-Sachbearbeiter Großbritanniens, ist dafür anerkannt, das stählerne Image Margaret Thatchers verbessert und der Konservativen Partei zu drei Wahlsiegen verholfen zu haben. Die Agentur, die er mitbegründete, hatte eine Vielzahl von Kunden, darunter repressive Regimes und Asma al-Assad, die Frau des syrischen Präsidenten.

Im ersten Medieninterview eines Angestellten von Bell Pottinger über die Arbeit für das US-Militär im Irak, berichtete Videobearbeiter Martin Wells– der nicht mehr für das Unternehmen arbeitet– gegenüber dem Bureau, dass seine Zeit im Camp Victory „schockierend, aufschlussreich, lebensverändernd“ gewesen sei.
Das Ergebnis der Firma wurde durch den ehemaligen General David Petraeus abgezeichnet – dem damaligen Kommandanten des Koalitionsheers im Irak– und gelegentlich durch das Weiße Haus, erzählte Wells.


screen_shot_2016-09-29_at_13.14.42

Bildquelle: Bureau of Invesitgative Journalism


Bell Pottinger produzierte Unmengen von Material für das Pentagon, von dem einiges die standardmäßige Kommunikationsarbeit bei Weitem überstieg.

The Bureau verfolgte die Arbeit der Firma im Irak durch US-Army Vertragsübereinstimmungen,
Aufzeichnungen der Bundestransaktionen aller Beschaffungen und durch Berichte des Generalinspekteurs des Department of Defense (DoD), sowie durch geschäftliche Dokumente von Bell Pottinger und Fachpublikationen über militärische Propaganda. Wir befragten ein halbes Dutzend ehemaliger Beamter und Auftragnehmer, die an Informationsoperationen im Irak beteiligt waren.

Üblicherweise wurden drei Arten von Medienoperationen zu der Zeit im Irak verwendet, sagte ein militärischer Vertragsnehmer, der mit Bell Pottingers Arbeit dort vertraut ist.
“Weiß ist zugeschrieben, auf dem Etikett ist gekennzeichnet wer es produzierte“ erklärte der Vertragsnehmer. „Grau ist nicht zugeschrieben und schwarz ist fälschlicherweise zugeschrieben. Derartige Geheimoperationen, die genutzt werden um nachzuverfolgen, wer sich etwas Bestimmtes anschaut, waren ganz gewöhnliche Werkzeuge der Industrie.“

Bell Pottinger wechselte den Eigentümer nach einem Management-Buy-Out im Jahr 2012 und die gegenwärtige Struktur hat keine Verbindung mehr zu der Einheit, die im Irak arbeitete und die 2012 schloss. Es wird davon ausgegangen, dass die Schlüsselpersonen, die in dieser Einheit arbeiteten, jegliche Beteiligung an einer, wie von Wells beschriebenen, Tracking Software bestreiten.

Bell Pottingers Arbeit im Irak war eine gewaltige Medienoperation, die im Durchschnitt über ein Hundert Millionen Dollar im Jahr kostete. Ein von The Bureau ausgegrabenes Dokument zeigt, dass fast 300 britische und irakische Mitarbeiter zu einem bestimmten Zeitpunkt von dem Unternehmen beschäftigt wurden.

Die in London ansässige PR-Agentur wurde kurz nach der US-Invasion in den Irak gebracht. Im März 2004 wurde sie durch die temporäre Verwaltung des Landes mit der „Förderung demokratischer Wahlen“ beauftragt- eine „hochrangige Tätigkeit“ wie sie in im Jahresbericht tönte.


Transaktionen im Wert von $540 Millionen


Die Firma wechselte jedoch bald zu weniger hochrangigen Aktivitäten. The Bureau hat Transaktionen im Wert von $540 Million zwischen dem Pentagon und Bell Pottinger für Informationsoperationen und psychologische Operationen in einer Reihe von Verträgen identifiziert, die von Mai 2007 bis Dezember 2011 ausgestellt wurden. Ein ähnlicher Vertrag etwa zur gleichen jährlichen Rate- $120 Millionen- wurde uns gesagt, war 2006 in Kraft.

Der Großteil des Geldes sollte Produktionskosten und Verteilungskosten abdecken, erzählte Lord Bell der Sunday Times, aber die Firma hätte rund £15 Million im Jahr an Gebühren eingenommen.
Martin Wells, der ehemalige Angestellte, teilte The Bureau mit, er habe keine Ahnung gehabt worauf er sich einließ als er im Mai 2006 für die Stelle bei Bell Pottinger interviewet wurde.
Er hatte als freiberuflicher Videobearbeiter gearbeitet und bekam einen Anruf von seiner Agentur mit dem Vorschlag für ein Interview und einen potentiellen neuen „Gig“ nach London zu reisen. „Du wirst neue Dinge tun, die aus dem Mittleren Osten kommen“ wurde ihm mitgeteilt.

„Ich dachte ‚das klingt interessant‘, “ erinnerte sich Wells. „Also willige ich ein und gehe in dieses Gebäude, werde in einem Lift in die 6. Etage begleitet, trete heraus und dort oben stehen Wachen. Ich dachte was in aller Welt geht hier vor sich? Es stellte sich heraus, es war im Grunde ein Navy Posten. Soweit ich ausmachen konnte, handelte es sich um eine Einheit für die mediale Erfassung von geheimen Informationen.“

Nach einem kurzen Gespräch, erkundigte sich Wells, wann er Rückmeldung hinsichtlich des Jobs erwarten könne, und war überrascht über die Antwort.

„Du hast den Job schon,“ sagte man ihm. „Wir haben unsere Hintergrundprüfung zu Ihrer Person bereits erledigt.“

Er würde am Montag rausfliegen, erfuhr Wells. Es war Freitagnachmittag. Er fragte wo er hinfliegen würde und bekam eine überraschende Antwort: Bagdad.

„Also hatte ich buchstäblich 48 Stunden um alles nötige zu beschaffen, um in der Wüste zu leben,“ sagte Wells.


Ankunft in Bagdad


Iraqi Freedom II For Public Release by United States Army Sgt. Maj. John Brenci MNCI PAO


Tage später führte Wells Flugzeug eine Korkenzieherlandung durch, um aufständische Schüsse zu meiden, die am Flughafen in Bagdad gefeuert wurden. Er nahm an, er würde irgendwo in die Grüne Zone gebracht werden, von der Koalitionsoffizielle den Irak verwalteten. Stattdessen fand er sich in Camp Victory, einem Militärstützpunkt.

Es stellte sich heraus, dass die britische PR Firma, die ihn eingestellt hatte, im Herzen der US militärischen Geheimdienstoperation arbeitete.

Eine Flut der Gewalt verschlang die irakische Hauptstadt als Wells seinen Vertrag begann. Im selben Monat in dem er ankam gab es fünf Selbstmordanschläge in der Stadt, einschließlich eines Autobombenanschlags in der Nähe des Camp Victory das 14 Menschen tötete und 6 andere verletzte.
Während Wells seine ersten Eindrücke beschreibt,  spricht er von einer Arbeitsumgebung, die wenig mit dem Umfeld gemein hatte, das er gewohnt war. „Es war ein sehr sicheres Gebäude,“ erinnert er sich, mit „Schildern draußen mit der Aufschrift ‚Nicht eintreten, dies ist ein klassifizierter Bereich, ohne Zulassung, darfst du nicht eintreten.“

Drinnen gab es zwei oder drei Zimmer mit vielen Schreibtischen, sagte Wells, mit  einem Bereich für Bell Pottingers Mitarbeiter und einem anderen für das US Militär.

„Ich machte den Fehler in eines der  [Militär] Bereiche zu laufen und wurde von einer sehr strengen amerikanischen Militärperson im Grunde hinausgeschliffen, er sagte mir „du hast unter keinen Umständen die Befugnis dich hier aufzuhalten, das ist hochvertraulich, raus hier– mit der Hand an seinem Gewehr, was eine schöne Vorstellung/Einführung war,“ erzählte Wells.
Es wurde bald deutlich, dass es sich bei seiner Arbeit um viel mehr als um das einfache  Bearbeiten von Nachrichtenmaterial handeln würde.


Notiz: Dieses Video ist nur auf Englisch verfügbar.


CDs, die den Zuschauer tracken konnten


Die Arbeit bestand aus drei Produktarten. Die erste waren TV Werbungen, die al Qaeda in einem negativen Licht darstellte. Die zweite waren Nachrichten, die den Anschein erwecken sollten als seien sie „von arabischen TV Sendern erstellt“ worden, sagte Wells. Bell Pottinger habe Teams rausgeschickt, um Videos in niedriger Auflösung von Bombenanschlägen der al Qaeda zu filmen und sie dann im Nachrichtenformat zu bearbeiten. Laut Wells, wurden sie in arabischer Sprache vertont und an TV Sender überall in der Region verteilt.

Der amerikanischen Ursprung der Nachrichten wurde teilweise verheimlicht. Im Jahr 2005 führten Enthüllungen über die Unterstützung des Pentagons durch den PR Vertragspartners Lincoln Group bei der Platzierung von  Artikeln in irakischen Zeitungen- die zum Teil als unparteiische Nachrichten präsentiert wurden- zu Ermittlungen des DoD.

Das dritte und empfindlichste Programm, das Wells beschrieb, beinhaltete die Produktion von gefälschten Propaganda Filmen der al Qaeda. Er erzählte dem Bureau wie die Videos entstanden. Er bekam präzise Anweisungen: „Wir müssen ein Video in diesem Stil machen und müssen dazu al Qaedas Aufnahmen verwenden, „ wurde ihm gesagt. „Es soll 10 Minuten lang sein und muss in diesem Dateiformal und auf diese Weise verschlüsselt sein.“

Die US Marine hätten die CDs auf Patrouille mitgenommen und sie im Chaos fallen lassen als sie Zielpersonen durchsuchten. Wells sagte: „Wenn sie ein Haus durchsuchten und es dabei ohnehin verwüsteten, hinterließen sie einfach eine CD am Ort.“

Die CDs wurden konfiguriert um sich des Real Player zu bedienen, einer beliebten Medienstreaming Applikation, die sich mit dem Internet verbindet um zu starten. Wells erklärte wie das Team einen Code in die CDs einbettete, die mit einem Google Analytics Account verknüpft war und eine Liste von IP Adressen ausgab, von Orten an denen die CDs abgespielt wurden.

Laut Wells hatte das Tracking Account eine sehr begrenzte Verteilerliste: die Daten gingen an ihn, ein führendes Mitglied des Bell Pottinger Management Teams und an einen US Militärkommandant.
Wells erklärte den Wert der Geheimdienstinformation. „Wenn mitten in Bagdads eine angesehen wird…weißt du, dass dort ein Treffer ist,“ sagte er. „Wenn eine 48 Stunden oder eine Woche später in einem anderen Teil der Welt auftaucht, dann ist das die interessantere, und danach suchen sie, denn das gibt ihnen eine Spur.“

Die CDs tauchten an einigen interessanten Orten auf, erinnerte sich Wells, einschließlich Iran, Syrien und sogar Amerika.

„Ich machte einen Ausdruck für den Tag und, falls etwas Interessantes auftauchte, übergab ich es an die Chefs, die sich um alles Weitere kümmerten,“ sagte er.
“Glaubwürdiges” Material

Das Pentagon bestätigte, dass Bell Pottinger als Vertragsnehmer unter der Information Operations Task Force (IOTF) für sie im Irak gearbeitet hatte, wobei er Material produzierte, das der Koalition zum Teil offen bereitgestellt wurde, zu einem anderen Teil nicht. Sie bestanden darauf, dass all das durch die IOTF herausgegebene Material „glaubwürdig“ sei.

Die IOTF war allerdings nicht die einzige Mission an der Bell Pottinger arbeitete. Wells behauptete, dass ein Teil von Pottingers Arbeit unter der Joint Psychological Operations Task Force (JPOTF) durchgeführt wurde, was von einem US Verteidigungsfunktionär bestätigt wurde.

Der Funktionär sagte er könne keine detaillierte Stellungnahme bezüglich der JPOTF Aktivitäten abgeben und fügte hinzu: „Wir besprechen keine Methoden der Akquise von Geheimdienstinformationen für Operationen der Vergangenheit und Zukunft.“

Lord Bell, der als Vorsitzender Bell Pottingers Anfang des Jahres zurücktrat, teilte der Sunday Times mit, der Einsatz von Aufspürgeräten wie von Wells beschrieben sei „durchaus möglich“, aber sei ihm persönlich nicht bewusst gewesen.

Laut Wells wurde die Arbeit von Bell Pottinger durch den Kommandanten des Koalitionsheers im Irak abgezeichnet. „Wir empfingen zwei hochrangige Offiziere (Oberste) um sich die Dinge die wir an dem Tag erledigt hatten anzusehen, sie waren damit zufrieden, dann ging es an General Petraeus raus,“ sagte er.
Manche Projekte kletterten in der Befehlskette höher. „ Wenn [Petreus] nicht abzeichnen konnte, ging es in der Kette weiter oben an das Weiße Haus, und wurde dort abgezeichnet, und die Antwort gelangte dann wieder über die Kette nach unten.“

Im Jahr 2011 wurde Petraeus Direktor des CIA bevor er im Zuge einer Affäre mit einer Journalistin zurücktrat.


Iraqi FreedomGeneral Petraeus bei einer Pressekonferenz im Pentagon


Laut eines ehemaligen Angestellten eines von Bell Pottingers Rivalen, erzeugte die Vergabe eines derartig hohen Vertrages an ein britisches Unternehmen, Feindseligkeiten unter amerikanischen Kommunikationsfirmen, die um die Arbeit im Irak rangen.

„Niemand konnte verstehen warum ein britisches Unternehmen Hunderte von Million Dollar Funding (Fördergeld) durch die USA erhielt, wenn es ebenso fähige US Unternehmen gab, die diese Arbeit hätten erledigen können,“ sagte Andrew Garfield, ein ehemaliger Angestellter der Lincoln Group, der nun eine leitende Position am Foreign Policy Research Institute hat. „Die amerikanischen Unternehmen waren stinksauer.“ General Petraeus bei einer Pressekonferenz im Pentagon

Ian Tunnicliffe, ein ehemailger britischer Soldat, war Leiter des dreiköpfigen Ausschusses der Coalition Provisional Authority (CPA) – der vorübergehenden Regierung im Irak, die auf den Einmarsch im Jahr 2003 folgte – der Bell Pottinger den Vertrag von 2004 zur Förderung demokratischer Wahlen verlieh.
Laut Tunnicliffe wurde der Vertrag, der sich insgesamt auf $5.8m belief, verliehen nachdem die CPA feststellte, dass deren internen Bemühungen, die Menschen vor den Wahlen auf den vorübergehenden rechtlichen Rahmen aufmerksam zu machen, nicht funktionierten.

„Wir schalteten ein relativ übereiltes aber dennoch konkurrenzfähiges Gebot für Kommunikationsunternehmen,“ erinnerte sich Tunnicliffe.Tunnicliffe behauptete, Bell Pottingers Konsortium sei einer der drei Bieter gewesen und habe gegenüber seiner Rivalen schlichtweg das überzeugendere Angebot gemacht.


Eine rechtliche “Grauzone”


Der Irak bot für viele Kommunikationsfirmen eine lukrative Möglichkeit. The Bureau entdeckte, dass zwischen 2006 und 2008 mehr als 40 Unternehmen für Leistungen wie TV und Radiobesetzung, Videoproduktion, Reklametafeln, Werbung und Meinungsumfragen bezahlt wurden. Darunter waren US Unternehmen wie Lincoln Group, Leonie Industries und SOS International sowie Firmen mit Sitz im Irak wie Cradle of New Civilizations Media, Babylon Media und Iraqi Dream.

Aber die größten Summen, die das Bureau ermitteln konnte, gingen an Bell Pottinger.
Laut Glenn Segell, der 2006 in einer Sondereinheit für Informationsoperationen im Irak arbeitete, wurden Vertragsnehmer zum Teil benötigt, weil das Militär nicht über die hausinterne Expertise verfügte und zum Teil weil sie sich in einer rechtlichen „Grauzone“ bewegten.

In seinem Artikel von 2011, Covert Intelligence Provision in Iraq, merkt Segell an, das US-Recht habe die Regierung davon abgehalten Propaganda gegen die einheimische Bevölkerung der USA zu verwenden. In einer globalisierten Medienumgebung, hätten die Irak-Vorgänge theoretisch zu Hause angesehen werden können, daher „war es von Seiten des Militärs rechtlich gesehen vernünftiger nicht all diese…Aktivitäten zu unternehmen,“ schrieb Segell.

Segell behauptet, dass die Pläne für Informationsoperationen einen Unterschied in der allgemeinen Situation im Irak machte. Einige Experten bezweifeln dies jedoch. Eine Studie von 2015 der Rand Corporation, einer militärischen Denkfabrik, schlussfolgerte, dass „sich die Generierung von Auswertungen über die Bemühungen zu informieren, beeinflussen, und überzeugen als große Herausforderung für die Regierung und den DoD erwies.“

Bell Pottingers Operationen im Auftrag der US-Regierung stoppten im Jahr 2011, als sich amerikanische Truppen aus dem Irak zurückzogen, ihre Einheit die damals dort arbeitete, existiert nun nicht mehr.
“Teil der amerikanischen Propaganda-Maschinerie.”

Wells verließ den Irak nach weniger als zwei Jahren, des Stresses überdrüssig in einer Kriegszone zu arbeiten und Tag für Tag Videos von Grausamkeiten zu sehen.

Rückblickend auf die Zeit, in der er Propaganda für das US-Militär erzeugte, hat Wells gemischte Gefühle. Das Ziel der Arbeit von Bell Pottinger war es die sinnlose Gewalt der al Qaeda hervorzuheben, sagte er – öffentliche Aufmerksamkeit, die, wie er zu dem Zeitpunkt glaubte, etwas Gutes haben musste. „Aber dann, irgendwo in meinem Gewissen fragte ich mich ob es das Richtige war,“ fügte er hinzu.
Lord Bell teilte der Sunday Times mit, er sei „stolz“ auf die Arbeit von Bell Pottinger im Irak gewesen. „Wir haben viel dazu beigetragen die Situation zu entschärfen,“ sagte er. „Nicht genug. Wir konnten das Durcheinander, das entstand, nicht aufhalten, aber es war Teil der amerikanischen Propaganda-Maschinerie.“

Ob das Material seinen Zweck erfüllte, wird man nie wirklich erfahren, sagte Wells. „Ich meine, wenn man sich die Situation heute anschaut, scheint es nicht funktioniert zu haben. Aber zu dem Zeitpunkt, wer weiß, wenn es auch nur ein Leben retten konnte, war es eine gute Sache.“

 

Quelle: http://www.actvism.org/headlines/pentagon-propaganda-pr/

 

 

 

 

 


Auf der Seite http://kosmische-tagesschau.de/KT können Sie sich an- und abmelden.
Weitere Infos über uns finden Sie auf unserer Hauptseite www.christ-michael.org

Dieser Beitrag wurde unter USA abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s