Washington droht mit Militärintervention im Jemen

https://i1.wp.com/diepresse.com/images/uploads/3/6/7/4694887/r677_1427392171911501.jpg

Bildquelle: http://diepresse.com/i

Von Barry Grey
14. Oktober 2016

Das Pentagon droht mit einer direkten Militärintervention im Jemen. Zuvor hatte es am Mittwoch erklärt, dass aus einem von den Huthi kontrollierten Gebiet mindestens eine Rakete auf den Lenkraketenzerstörer USS Mason abgefeuert worden sei, der zusammen mit zwei weiteren Schiffen zwischen der Südspitze des Jemen und der Nordostküste Afrikas patrouillierte. Das Schiff ist mit Marschflugkörpern bewaffnet und befördert amerikanische Spezialeinheiten.

Der mutmaßliche Raketenangriff am Mittwoch war der zweite derartige Vorfall innerhalb der letzten vier Tage. Am Sonntag waren laut Angaben der US-Marine zwei Raketen auf die USS Mason ebenfalls aus Huthi-kontrolliertem Gebiet abgefeuert worden. Beide Vorfälle ereigneten sich in der strategisch wichtigen Meerenge Bab al Mandab. Sprecher der Huthi bestritten jede Verantwortung für den Angriff vom Sonntag.

Bei dem Vorfall am Mittwoch konnte das amerikanische Schiff durch Salvenfeuer eine der anfliegenden Raketen zerstören. Bei keinem der beiden Vorfälle wurde ein amerikanisches Schiff beschädigt.

Am Mittwoch warnte das Pentagon in einer Stellungnahme, es werde „zu gegebener Zeit und auf angemessene Weise“ reagieren. Am Sonntag äußerte sich ein Vertreter der US-Marine noch kriegerischer: „Jeder, der auf Schiffe der US Navy feuert, die in internationalen Gewässern operieren, tut es auf eigene Gefahr.“ Hochrangige amerikanische Sicherheitsbeamte trafen sich am Mittwoch Berichten zufolge in Washington, um über eine Reaktion der USA zu entscheiden.

In der Nachrichtensendung NBC Nightly News war der Raketenangriff das Hauptthema. Der Iran wurde mit dem Vorfall in Verbindung gebracht, da er angeblich den Aufstand der Huthi gegen das Regime von Abdrabbuh Mansur Hadi unterstütze. Hadi, der seinerseits von den USA und Saudi-Arabien unterstützt wird, kam 2012 bei einer Wahl mit nur einem Kandidaten an die Macht, die von den Huthi boykottiert wurde.

Hadi musste abtreten und aus dem Land fliehen, nachdem Huthi-Milizen die Hauptstadt Sanaa eingenommen hatten. Er lebt seither in Saudi-Arabien.

Die aufständischen Huthi sind mit Streitkräften verbündet, die für den ehemaligen Präsidenten Alib Abdullah Saleh kämpfen. Dieser wurde durch die revolutionären Erhebungen entmachtet, die den Jemen 2011 erschütterten.

Im Vorfeld der Raketenangriffe waren am letzten Sonntag bei einem brutalen saudischen Luftangriff auf eine voll besetzte Trauerhalle in Sanaa mindestens 140 Zivilisten getötet und mehr als 500 verwundet worden. Der Luftangriff richtete sich gegen führende Mitglieder der Huthi-dominierten Regierung in Sanaa, die gemeinsam mit Familienmitgliedern und Freunden getötet wurden.

Rest des Beitrages hier:

http://www.wsws.org/de/articles/2016/10/14/jeme-o14.html

Advertisements

Ein Kommentar zu “Washington droht mit Militärintervention im Jemen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s