Linke Aktivisten berichten stolz von ihrem Anschlag auf Nürnberger Sportverein

Sportvereine, in denen AfD-Mitglieder verkehren, sind beliebte linke Anschlagsziele, hier der „TV Glaishammer 1862“   Foto: AfD Nürnberg / Facebook

Sportvereine, in denen AfD-Mitglieder verkehren, sind beliebte linke Anschlagsziele, hier der „TV Glaishammer 1862“
Foto: AfD Nürnberg / Facebook
31. August 2016 – 16:00

Wieder einmal zeigt ein Bericht in dem einschlägigen Medium linksunten.indymedia.org, das zum globalen, antikapitalistischen Netzwerk „Independent Media Center“ (Indymedia) gehört, wie man in einer Demokratie mit all jenen umgeht, deren Weltbild einem nicht passt.

Vortrag Andersdenkender rechtfertigt Gewalt

Stolz schreibt ein Aktivist, der sich vorsorglich hinter dem Pseudonym „Showtime“ verbirgt, was er und seinesgleichen so unternehmen, wenn ein Chefredakteur einer von ihnen nicht gebilligten Zeitung einen Vortrag hält. Noch dazu, wenn dieser Zeitungsmann Jürgen Elsässer heißt, die Zeitung Compact – Magazin für Souveränität und der Veranstalter der AfD Kreisverband Nürnberg ist.

Mutig im Schutz der Nacht

Aber wenden wir uns dem linksaktiven Schreiberling und seinen mutigen Mitstreitern zu, die einige Wochen nach besagtem Vortrag, der am 1. Juli stattfand, wohl im Schutze der Nacht und zur Urlaubszeit am 14. August zur Tat schritten:

In der Nacht des 14. August entleerten wir einen mit Bitumen gefüllten Feuerlöscher auf die Fassade des Sportheims des TV Glaishammer 1862. Grund dafür war die Einladung Jürgen Elsässers am 1. Juli den Vortrag „Grenzen dicht – Für ein Europa der Vaterländer“ zu halten. An der Veranstaltung nahmen geschätzt 200 AfDlerInnen und andere Rechte teil.

Immerhin – der Kantinenwirt wurde ja gewarnt

Der Wirt hatte scheinbar keine Bedenken einer offen nationalistischen Veranstaltung seine Räumlichkeiten zur Verfügung zur Stellen, obwohl ihm – er wurde von Nachbar_Innen kritisch angesprochen – vollkommen bewusst war wen und welches damit verbundene Gedankengut er sich damit ins Haus holen würde.

Kontakt mit der AfD rechtfertigt boshafte Sachbeschädigung

Ob er nun voll zustimmt, Sympathisant ist oder in zynischer Gleichgültigkeit gegenüber menschenverachtenden Inhalten verweilt: Mittlerweile sollte sich herumgesprochen haben, dass die Zusammenarbeit mit der AfD Konsequenzen für die jeweiligen Unterstützer_Innen hat.

Warnung, dass es so weitergeht

Und mit den wahrhaft stolzen Worten, dass man nicht fackelt, wenn es darum geht, Kneipen zu devastieren, die von AfD-Politikern heimgesucht werden, endet der Aktivistenbericht: „Wir möchten… hierbei daran erinnern, das auch euren AfD-Kneipen bereits der ein oder andere Besuch abgestattet worden war, wobei dort ein etwas deutlicherer Eindruck hinterlassen wurde.“

Behinderten-Fußball-Team „Glaishammer 1862“

Der „TV Glaishammer 1862 e.V. Nürnberg“ (Ziel des linken Anschlages) gründete am 8. Mai 1982 die Behindertenmannschaft (Handicap) Fußball, damit Kinder mit einem Handicap außerhalb einer Behinderteneinrichtung einen Ort zum Fußballspielen haben bzw. sie sich jederzeit treffen können um gemeinsam etwas zu unternehmen.

„Beobachtet“ der Verfassungsschutz auch die Linken?

Wäre interessant zu erfahren, ob der deutsche Verfassungsschutz, der ja erst kürzlich in den Medien erklärte, die Identitäre Bewegung zu „beobachten“, auch solche linken Wirtshausdemolierer observiert.

https://www.unzensuriert.at/

Dieser Beitrag wurde unter Antifa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 thoughts on “Linke Aktivisten berichten stolz von ihrem Anschlag auf Nürnberger Sportverein

  1. Wer hat sich diesen Scheißartikel bloß ausgedacht ,:D
    Zum Kringeln! Hilfe, die brutalen Linken kommen, die armen, armen AfDler. Sie wollen doch wirklich nichts Böses…
    Ja gut, die Frau soll sich auf ihre Mutterrolle fokussieren, den Haushalt schmeißen und 3 Kinder kriegen. Die Kinder sollen in der Schule ja nichts negatives über das Dritte Reich lernen, sonst entsteht am Ende noch so etwas wie ein historisches Gewissen. Durch ihre Steuerpolitik unterstützen sie die Reichen, da sie gegen Reichensteuern sind; und diese nervigen Flüchtlinge werden am besten auf direktem Wege bereits an der Grenze erschossen.
    Und damit die „Lügenpresse“ (das Lieblingswort eines jeden guten Nazis) sich raushält, erfinden wir unsere Fakten am liebsten grad selbst.
    PS: Am süßesten ist ja, die Linken generell unter einen Hut zu packen und als demokratiefeindlich zu bezeichnen. Gratulation für diese brilliante Fantasie!

    Gefällt mir

  2. Mutig im Schutz der Nacht
    wurd‘ kriminelle Tat vollbracht.
    „Beobachtet“ der Verfassungsschutz auch die Linken?
    Solche Fragen sind die, die wirklich hinken.
    Warnung, daß es so weitergeht.
    Showtime ist nur total verdreht.

    Nun, hinweg mit dem Schmutz,
    das ist bald vollbracht,
    da nützt denen kein Schutz
    im Dunkel der Nacht.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Linke Aktivisten berichten stolz von ihrem Anschlag auf Nürnberger Sportverein — Gegen den Strom | behindertvertriebentessarzblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s