Pamela Geller: Die belagerten Franzosen wollen den Hafen von Calais mit einer „Menschenkette“ blockieren, bis der Dschungel abgerissen wird

(mehr Bilder finden sich im Originalartikel)

Von Pamela Geller, 30. August 2016

Monate schon gehe ich durch Berichte über die hinterhältigen Angriffe von muslimischen Migranten auf LKW- und Autofahrer, die durch Calais kommen. Die Regierung und Sicherheitsbehörden, die von feigen Linken geleitet werden machen nichts dagegen, obwohl die Bürger vor Ort entmutigt den Terror über sich ergehen lassen müssen. Nun scheint aber der Moment gekommen, in dem sie es nicht länger mit sich machen lassen wollen. Sie nehmen ihre Freiheit in die eigene Hand, von dem ich bereits zuvor sagte, dass es jeder von uns in diesem Krieg machen muss.

Die Ladenbesitzer, Geschäftsleute, Landwirte und Polizeigewerkschaftler von Calais haben sich vorgenommen, die Strasse zum Hafen „auf unbestimmte Zeit“ zu blockieren und zwar mit einer „Menschenkette“, und sie sagen, dass sie nicht aufhören werden, bis des Dschungellager voller Migranten, dass inzwischen 10.000 Menschen beherbergt, völlig abgerissen ist.

Es ist die erste Aktion in diesem Ausmaß und wird am Montag beginnen, und kommt, nachdem der Chef von Frankreichs Transportverband warnte: „Die Migrantengewalt hat nicht ein bisschen zugenommen, sie ist geradezu explodiert.“

Vertreter von LKW Fahrern gaben zusammen mit einer Schirmorganisation aus Laden- und Geschäftsinhabern aus Calais, sowie der CGT Gewerkschaft, Landwirten und der SCP Polizeigewerkschaft einen gemeinsamen Aufruf heraus, der besagt, dass ihnen die gewaltfreien Möglichkeiten ausgegangen sind um „die Unsicherheit in Calais zu beenden.“

„Was wir wollen ist ein Datum für den Abriss des nördlichen Teils des Dschungels,“ sagte Frédéric Van Gansbeke von le Grand rassemblement du Calaisis, einer Gruppe, welche die Anwohner von Calais vertritt. „Wir werden uns nicht wegbewegen, bis ein Datum [für den Abriss] verkündet wird,“ sagte er gegenüber der Lokalzeitung La Voix du Nord, und nannte die Blockade „auf unbestimmte Zeit.“

Ab Montag um 7 Uhr morgens werden sich die unterschiedlichen Gruppen zusammentun und die A16 Autobahn in einer „Schneckenoperation“ für den Verkehr sperren. Sie riefen die Einwohner von Calais dazu auf, sich ihnen anzuschliessen, um eine „Menschenkette“ zu bilden, die sich vom Epopée Stadion zur A16 bewegen soll.

Herr Van Gansbeke sagte, sie würden nun „den Kurs ändern“, nachdem der Staat zeigte, dass er „die Migranten schützt und nicht die Ladenbesitzer, Hafenarbeiter, Transportleute, Touristen und Landwirte“.

Die Gruppe rief die Anwohner dazu auf sich „einen Tag freizunehmen“ und sich ihnen anzuschliessen.

„Wir haben in den letzten sechs Monaten kein Auge zubekommen, weil die Migranten auf unsere Grundstücke kamen,“ sagte Xavier Foissey, ein Vertreter der Landwirte.

David Sagnard, der örtliche Chef von Frankreichs Transportvereinigung sagte: „Müssen wir wirklich unser Leben auf der Autobahn riskieren, nur um unsere Transportarbeit zu erledigen, oder wenn man nur ein Tourist ist, oder einfach nur ein Anwohner von Calais oder ein Polizist?“

Alliance, die französische Polizeigewerkschaft sagte, ihre Beamten wären nicht mehr länger in der Lage, mit der zunehmenden Unordnung im Migrantenlager fertig zu werden. „Die französischePolizei nicht nicht die Torwächter der Engländer,“ sagte der Chef von Alliance,

„Unsere Kräfte erhalten nur noch Schläge. Es hat kein Ende,“ sagte er Le Figaro.

Die Banden bewaffeneter Schleuser, die um Calais herum operieren, haben damit begonnen LKW systematisch zum Anhalten zu bringen, bevor sie den Hafen erreichen, damit die Migranten sich an Bord zwingen können. Der stellvertretende Bügermeister von Calais Philippe Mignonet beschrieb die Hauptstrecke zum Hafen zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens als eine „No-Go Area“.

Die Autobahn wird regelmässig von maskierten Schmugglern mit Baumstämmen und Müll blockiert, die häufig mit langen Stöcken und manchmal mit Messern bewaffnet sind. Die französische Polizei reagierte auf den steigenden politischen Druck, indem sie an Wochenenden 140 zusätzliche Bemante in das Gebiet schicken.

Die angedrohte Blockade passt zu den wachsenden Spannungen zwischen Großbritannien und Frankreich hinsichtlich der Frage, ob die Grenzkontrollen von Calais auf die andere Seite des Kanals verlegt werden sollten.

Wie berichtet wird hat Großbritannien mit einem Abbruch der Sicherheitskooperation mit Frankreich gedroht, falls das Land eine Abmachung von 2003 aufkündigt, nach welchem die britischen Grenzkontrollen in Calais stattfinden. Amber Rudd, die Innenministerin war am Dienstag in Paris zu Gesprächen mit ihrem französischen Kollegen Bernard Cazeneuve, um die Situation zu besprechen.

Nach der Le Touquet Abmachung von 2003 können Migranten, die dabei erwischt werden, wie sie illegal versuchen von Calais aus nach Großbritannien zu gelangen nur in Frankreich eine Aufenthaltserlaubnis beantragen, oder das Land verlassen.

Viele davon bleiben aber illegal in Frankreich und die Polizei sagt, sie könne sie aufgrund der wachsenden Zahl nicht mehr im Griff halten, auch wenn die Regierung versucht, diese in andere Landesteile zu verbringen.

Der Präsident der nordfranzösischen Region sagte, dass das Grenzabkommen zurückgenommen werden muss, falls sich die Briten nicht auf Änderungen einlassen. Xavier Bertrand, der Präsident des Rates der Hauts-de-France Region rief zum Aufbau eines sogenannten Hotspots im Bereich um Calais auf, wo die Migranten Asyl für Großbritannien beantragen könnten.

Während die sozialistische Regierung darauf bestand, dass sie den Vertrag nicht anrühren wird hat Nicolas Sarkozy, der ehmalige rechte Präsident Frankreichs, der auf eine Wiederwahl nächstes Jahr hofft gesagt, dass Großbritannien dazu gezwungen werden sollte, die Asylforderungen jener Migranten, die nicht in Frankreich bleiben wollen, auf ihrem eigenen Territorium handhaben sollte.

Jede Woche werden etwa 200 Migranten aus dem Gebiet um Calais nach Großbritannien geschmuggelt, wie französische Behörden und Sicherheitsquellen am Wochenende sagten.

Die Schätzung – die aufs Jahr hochgerechnet 10.000 illegalen Migranten entspricht – repräsentiert einen starken Anstieg der Zahl an sogenannten „vom LKW Gefallener“, die nachdem sie im Ladebereich der Fahrzeuge erfolgreich auf der Insel ankamen wieder von Bord springen.

Im Original: Besieged French citizens pledge to block port with ‘human chain’ until lawless, violent Muslim migrant camp is demolished

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Frankreich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu “Pamela Geller: Die belagerten Franzosen wollen den Hafen von Calais mit einer „Menschenkette“ blockieren, bis der Dschungel abgerissen wird

  1. Pingback: Honigmann- Nachrichten vom 1. Sept 2016 – Nr. 915 | Terraherz

  2. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 1. September 2016 – Nr. 915 | Der Honigmann sagt...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s