Daily Express: In Italien läuft das Fass über, weswegen Rom nun beginnt die Migranten zurück in den Sudan zu fliegen

Freitag, 26. August 2016

Daily Express: In Italien läuft das Fass über, weswegen Rom nun beginnt die Migranten zurück in den Sudan zu fliegen

Italien hat damit begonnen, Migranten in gecharterten Flugzeugen zurück in den Sudan zu bringen, wobei bislang 48 auf diese Weise abgeschoben wurden. Von Katie Mansfield, 25. August 2016

Sudanesische und italienische Behörden arbeiten zusammen, um die Migrationskrise zu bewältigen.

Etwa 48 in Ventimiglia gestrandete Personen wurden abgeschoben, wogegen Menschenrechtsorganisationen protestiert haben.

Die Migranten, die von Italien aus nach Frankreich wolten wurden mit einem EgyptAir Flug in die sudanesische Hauptstadt Khartoum geflogen.

Um Demonstranten auszuweichen, die erwartet haben, dass der Flug vom Mailänder Malpensa Flughafen startet, wurden die Migranten tatsächlich am Turin-Caselle ausgeflogen, einem Flughafen, der über eine Stunde entfernt liegt.

Die Abschiebung ist die erste dieser Art in Italien und wurde scharf kritisiert.

Die Demonstranten sagten in den Lokalmedien:

„Wir kennen zwei der Typen auf dem Flug recht gut. Bis gestern waren sie in einem Lager des Roten Kreuz, wo sie sich sicher fühlten und bereit waren Asyl zu beantragen.“
Italienische Behörden haben die Abschiebung bislang nicht kommentiert.

Alessandra Ballerini, eine Anwältin der Caritas in Ventimiglia und Expertin für Einwanderungsrecht sagte:

„Das ist eine Massenabschiebung in ein Land, wo grundlegende Rechte verletzt werden, und wo ihre Leben in Gefahr sind. Mit dieser Aktion macht sich unser Land zum Komplizen.“

2015 wurden 60 Prozent der sudanesischen Antragsstellern in Italien Asyl gewährt.

Allerdings haben der Sudan und Italien diesen Monat eine Vereinbarung getroffen zur Zusammenarbeit bei Migrations- und Grenzangelegenheiten.

Eine Gruppe sudanesischer Beamter wurde an die italienisch-französische Grenze geschickt, um Migranten für eine Rückführung zu identifizieren.

Amnesty International sagt, die Menschenrechtsverletzungen fanden im Sudan während der Bürgerkriege statt.

Präsident Omar Hassan Ahmad al-Bashir wird gesucht wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Amnesty International sagte:

„Die Behörden unterdrückten die Medien, Organisationen der Zivilgesellschaft und oppositionelle politische Parteien und haben damit die Redefreieheit und die Versammlungsfreiheit eingeschränkt. Der bewaffnete Konflikt in Darfur, in Südkordofan und in den blauen Nil Regionen verusachen Massenvertreibungen und zivile Opfer; Menschenrechtsverletzungen wurden in diesen Konflikten von allen Parteien begangen. Regierungstruppen zerstörten in den Konfliktgebieten zivile Gebäude, darunter Schulen, Krankenhäuser und Kliniken, und sie haben auch den humanitären Zugang zu den Zivilisten unterbunden, die aufgrund der fortgesetzten Feindseligkeiten Hilfe benötigen.“

Die EU Führung arbeitet mit dem Sudan zusammen, um die Schiffsladungen an Migranten zu unterbinden, die in Südeuropa ankommen, un d „um die Ursachen der Migration zu beenden“.

Der Sudan liegt auf einer Hauptroute für Migranten die aus Ostafrika an die libysche Küste wollen, um dann nach Italien und Griechenland überzusetzen.

Allerdings wurde die Legitimität der Deportationen in Frage gestellt.

Mitglieder der italienischen Abgeordnetenkammer forderten Beweise, nachdem es Spekulationen gab, dass die Behörden das Gesetz brachen, als sie sudanesischen Beamten erlaubten, die Migranten für eine Abschiebung auszuwählen.

Die Politiker Giuseppe Civati, Elly Schlein und Andrea Masters sagten:

„Sollte sich das bestätigen, dann würde es bei den Massenabschiebungen um ernsthafte Gesetzesbrüche gehen. Es wäre überdies eine Verletzung der Genfer Konvention, der italienischen Verfassung und dem allgemeinen Gesetz zur Einwanderung. Wir fordern von Minister Alfano, dass er die Faktenlage sofort klärt und Beweise liefert, dass die durchgeführten Abschiebungen gesetzlich waren.“

Im Original: ITALY REACHES BREAKING POINT: Rome sending migrants BACK to Sudan on private jets

http://inselpresse.blogspot.de/2016/08/daily-express-in-italien-lauft-das-fass.html
Dieser Beitrag wurde unter Invasion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s