Firmenverbund BRD: Täuschung, Lügen und Manipulation

titelbild-besatzung

Stellen Sie sich einmal folgendes Land vor: In diesem Land herrscht eiserne Diktatur und eine unglaublich hohe Korruption.

Menschen werden, ohne Rechtsgrundlage, ausgeplündert. Kinder werden bereits in der Schule so manipuliert, dass sie später wie in einer Matrix leben. Eltern die dies verhindern wollen und ihre Kinder nicht in diese Hirnwaschmaschinen geben werden eingesperrt und die Kinder werden ihnen weggenommen. Eigentum wird ohne Rechtsgrundlage gepfändet.

Wer sich dagegen wehrt wird ebenfalls eingesperrt. Die Menschen werden abgehört und alles wird aufgezeichnet. All dies und noch viel mehr wird ausgeführt von einem großen Firmenverbund. Eine Regierung existiert in diesem Land nicht. Wer dies offen anspricht oder veröffentlicht wird verfolgt, denunziert und oft auch, unter konstruierten Vorwürfen, weggesperrt, oft auch in Psychiatrien.

Würden Sie in diesem Land leben wollen? Nein? Nun, Sie tun es jedoch, denn dieses Land ist Deutschland.

Es existiert kein deutscher Staat und es existiert keine deutsche Regierung. Jedoch existiert eine Bundesregierung. Nun, bevor die Verwirrung komplett ist, hier die Aufklärung. Alle sogenannten Bundesländer, die jedoch nicht als Bundesländer eines deutschen Staates existieren, sind lediglich eingetragene Firmen. Die sogenannte BRD ist ebenfalls eine eingetragene Firma.

Das bedeutet, dass diese Bundesregierung einfach nur das Mutterunternehmen dieser Bundesländer ist. Das Wort Regierung täuscht zwar eine Staatsregierung vor, jedoch ist die Bezeichnung Bundesregierung lediglich eine interne Bezeichnung in diesem Firmenverbund, nichts weiter.

Täuschung, Lügen und Manipulation beherrscht dieser Firmenverbund exzellent. Dieses Konstrukt funktioniert und handelt wie eine Mafiaorganisation, genau betrachtet ist sie das auch. Das alles hat nicht im geringsten etwas mit einer Staatlichkeit zu tun.

Was die sogenannte Wiedervereinigung betrifft, so ist festzustellen, dass diese keine Wiedervereinigung zweier Staaten war als vielmehr ein Kauf weiterer Bundesländer denn zu diesem Zeitpunkt hat ein Unternehmen Namens BRD lediglich Bundesländer ebenfalls als Firmen dazugekauft. Es ist sehr viel Geld bei diesem Deal geflossen. Genau so ist es auch in diesem sogenannten Einigungsvertrag geschrieben, es ist die Rede von Bundesländer. Das paradoxe jedoch ist, dass diese Bundesländer zum Zeitpunkt dieses Vertrages noch gar-nicht existierten, diese wurden erst danach gegründet und als Firmen registriert.

Also ist selbst dieser Business-Vertrag ungültig. Das alles ist ein großer Schwindel und ausschließlich ein kommerzielles Nichtstaatliches, mafiöses Konstrukt. Alle in Deutschland lebenden Menschen lassen sich freiwillig von einem Unternehmen ausplündern und bevormunden. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Es existiert kein deutscher Staat!

Die meisten Deutschen, die dieses System in Deutschland angenommen haben, all diese illegalen Richtlinien akzeptierten und systemkonform leben, spüren in der Regel nichts von den illegalen Machenschaften dieses Systems. Ich nenne es deshalb System weil in Deutschland bis 1990 lediglich eine, von den Alliierten eingesetzte, NGO (zu deutsch Nichtregierungsorganisation) existierte die keinerlei Gesetze erlassen und durchsetzen könnte (Die Nichtregierungsorganisation BRD: Täuschung des deutschen Volkes (Videos)).

 

Bei den Vereinten Nationen war deshalb dieses Konstrukt auch richtigerweise als Nichtregierungsorganisation eingetragen, also kein Staat. Übrigens konnte diese NGO auch keine Steuern erheben. Ab 1990 existiert diese NGO jedoch nicht mehr. In dem Jahr 1990 wurde hingegen, in der Stille, eine Firma namens BRD gegründet.

Nun, eine Firma kann erst Recht keine Regierung darstellen und einen souveränen Staat sowieso nicht. Nun existiert bei den Vereinten Nationen lediglich noch der Eintrag Deutschland. Deutschland ist jedoch lediglich die Bezeichnung des Territoriums und keine Staatsbezeichnung, denn wenn dies so wäre müsste diese BRD ja Deutschland heißen.

Übrigens zeigt die Bezeichnung DEUTSCH, wie es in allen Reisepässen der Deutschen angegeben ist auch keine Staatsbürgerschaft, das Wort DEUTSCH (absichtlich in Großbuchstaben geschrieben um dies einigermaßen zu verschleiern), kann lediglich die Sprache angeben, denn sonst müsste zumindest DEUTSCHER oder DEUTSCHE angegeben sein. Das sind die Fakten für Deutschland.

Alle Deutschen verfügen also über keine eindeutige Staatsbürgerschaft und alle Deutschen lassen sich von einer Firma regieren, finanziell ausplündern, einsperren usw.

Sie sind diesem Firmenverbund mit all seinen Scheinämtern nicht im geringsten Verpflichtet. International wird die Situation in Deutschland als Faschismus bezeichnet.

Durch das Fehlen der Staatlichkeit auf deutschem Boden, (der übrigens nach Ende des zweiten Weltkrieges nicht mehr genau definiert ist) existieren keine gesetzlichen Richter und ebenfalls keine staatlichen Gerichte. Spätestens nach der Firmengründung des Unternehmens BRD im Jahre 1990 besteht in Deutschland ein Rechtsfreier Raum.

Das ist wichtig zu wissen. Sogenannte Richter sind lediglich angestellte einer Firma. Weil die Bezeichnung Gericht nicht geschützt ist, kann ein Jeder seine Firma als Gericht bezeichnen. Das hat nichts mit einer Staatlichen Behörde zu tun. Deshalb werden Gerichtsurteile, die ja unter Vortäuschung einer Staatlichkeit gefällt und dann als Urteil geschrieben werden von keinem dieser Scheinrichter unterschrieben.

Diese Scheinrichter wissen sehr wohl, dass sie ein Richteramt lediglich vortäuschen und illegal handeln. Man nennt dieses, wie bereits erwähnt, nach internationalem Verständnis, Faschismus.

Hier die Informationen über die wirkliche Situation in Deutschland:

Am 17.07.1990 verfügten die Alliierten Siegermächte des 2. Weltkrieges, während der Pariser Konferenz neben der Aufhebung der „Verfassung der DDR“, die Streichung der Präambel und des Artikels 23 des von ihnen ursprünglich geschaffenen „Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland“.

Mit dem territorialem Geltungsbereich verlor das „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ als Ganzes mit Wirkung zum 18.07.1990 seine Gültigkeit. Mit der Streichung des Artikels 23 durch US–Außenminister James Baker in Paris, vor Beitritt der neuen Länder, ist am 17.07.1990 nicht nur das „Grundgesetz“, sondern die „Bundesrepublik Deutschland“ selbst, als provisorische Nichtregierungsorganisation erloschen. Mit der Streichung des Artikels 23 (alte Fassung) des „Grundgesetzes“ hörte die Nichtregierungsorganisation „BRD“ faktisch auf zu existieren.

Im Jahre 1989 wurde ein Unternehmen Namens Bundesrepublik Deutschland gegründet und als Firma eingetragen.

Alle Verträge, die nach dem Datum der Pariser Konferenz durch nun dieses Privatunternehmen abgeschlossen wurden, sind nach internationalem Recht und dem Völkerrecht ungültig und nichtig. Das betrifft beispielsweise auch den „Einigungsvertrag“: Nach internationalem Recht sind Verträge, die gegen Normen des Völkerrechts verstoßen, nichtig (siehe Artikel 53 des „Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge“ vom 23. Mai 1969, von der „BRD“ ratifiziert am 20.08.1987): Artikel 53 – Verträge im Widerspruch zu einer zwingenden Norm des allgemeinen Völkerrechts (ius cogens): Ein Vertrag ist nichtig, wenn er im Zeitpunkt seines Abschlusses im Widerspruch zu einer zwingenden Norm des allgemeinen Völkerrechts steht (Geheimnis gelüftet: Vereinte Nationen stufen Deutschland als „Feindstaat“ ein (Videos)).

Es entspricht internationalen Normen, dass nur rechtmäßig legitimierte Personen, die Vertretungsgewalt haben, Verträge abschließen können.

Diese Verträge dürfen zu anderen, übergeordneten Normen nicht im Gegensatz stehen. Nachweislich ist aber seit der Streichung des Artikels 23 (alte Fassung) eben dieser Paragraf am 31. August 1990, dem Tag der Unterzeichnung des „Einigungsvertrages“, nicht mehr existent gewesen, da er am 17.07.1990 gestrichen wurde.

Damit kann der Paragraf 1 des „Einigungsvertrages“ (Beitritt gemäß Art. 23 alte Fassung „GG“) wohl kaum umsetzbar gewesen sein. Das „Grundgesetz“, das seinerseits ebenfalls nie ratifiziert worden ist und nur durch “faktische Unterwerfung” eine Art Gewohnheitsrecht in der „BRD“ wurde, kann aber als “Ersatzverfassung” nicht auf eine selbst ausdrücklich vorgenommene räumliche Definition seines Geltungsbereichs (wie im alten Art. 23) verzichten.

Als ranghöchstes Recht hat es diese grundlegenden Bestimmungen selbst zu treffen. Dies ist derzeit nicht mehr der Fall und somit ist die vermeintliche „BRD“ nur noch eine Firma und nichtstaatliche Organisation. Damit sind alle rechtlichen Grundlagen für laufende Verfahren nach StPO, ZPO, OwiG, AO usw. entfallen, so dass sich eine Entscheidung hierauf nicht stützen kann. Die Verfahren sind daher sämtlich einzustellen, es sei denn, von Seiten der Normgeber wird eine Legitimation geliefert.

Da die gesamte Rechtsprechung in der „BRD“ auf dem Boden des „Grundgesetzes“ und in der „DDR“ auf dem Boden der dortigen Verfassung stand, ist nach dem 18.07.1990 in konsequenter Fortführung des Gedankens ganz klar und eindeutig der Stillstand der Rechtspflege festzustellen. 1989 mit Eintrag 1990 wurde eine Firma Namens BRD gegründet und der öffentliche Anschein erweckt, dass es sich hierbei um eine Staatsbezeichnung handelt. Es handelt sich jedoch um eine vorsätzliche Vortäuschung falscher Tatsachen. Alleiniger Gesellschafter ist der Bund, vertreten durch das Bundesministerium der Finanzen. Dem Handelsregisterauszug ist das tatsächliche Gründungsdatum zu entnehmen: 29.08.1990.

Zeitgleich wurden alle sogenannten Ämter und Behörden, die zuvor jedoch auch keine selbständige Handlungsfähigkeit besaßen, nun ebenfalls in Privatunternehmen umgewandelt. Beispielgebend hier die sogenannte Bundespolizei. Diese ist ein reines Privatunternehmen mit Dienstleistungsangeboten und somit ein Gewinnorientiertes Unternehmen mit Geschäftsbedingungen und allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung ihrer Leistungen.

Gleiches trifft zu auf alle die Unternehmen Polizei (Name durch das Unternehmen Freistaat Bayern geschützt), Staatsanwaltschaften, Gerichte, sogenannte Bürgerbüros, Finanzagenturen und so weiter. Firmen, bzw. deren Angestellte, haben keinerlei Befugnisse gegenüber Dritten. Firmen können bestenfalls Angebote unterbreiten, die man sowohl annehmen, als auch ablehnen kann. Auf deutschem Boden, dessen Räumlichkeit nicht einmal genau definiert ist, existiert kein einziges Staatliches Gebilde (Deutschland: Einsatz der Bundeswehr im Innern verkündet – Unterdrückung der einheimischen Bevölkerung!).

Das ursprünglich durch die Alliierten geschaffene Provisorium als Nichtregierungsorganisation Namens „Bundesrepublik Deutschland“ war vor 1990 kein Staat als vielmehr, durch Vortäuschung falscher Tatsachen, lediglich die Simulation eines Staates. Nach dem Jahr 1990 jedoch existiert nicht einmal mehr eine Simulation. Deutschland befindet sich zur Zeit in einem Rechtsfreien Raum ohne Staatsform und ohne ein genau bestimmtes Territorium. Das ist, nach internationalem Recht nichts anderes, als organisiertes Verbrechen und Hochverrat an der Bevölkerung Deutschlands.

Warum überraschen diese Fakten viele Deutsche?

Firmenverbund BRD: Täuschung, Lügen und Manipulation

3 thoughts on “Firmenverbund BRD: Täuschung, Lügen und Manipulation

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s