Breitbart: Eine großangelegte weltweite Studie zeigt eine starke Befürwortung von Grenzkontrollen, und dass die Mehrheit Angst vor sich als Migranten tarnenden Terroristen hat

Eine neue Studie des britischen Umfrageinstituts Ipsos MORI, die in 22 Ländern in Europa, den Amerikas, Afrika, dem Mittleren Osten und Asien durchgeführt wurde hat herausgefunden, dass die überwältigende Mehrheit der Befragten eine negative Sichtweise zur Migration hat und viele der Befragten Grenzkontrollen wollen.

Von Oliver JJ Lane, 12. August 2016

Die Studie, die im Juni und Juli durchgeführt und am Donnerstag veröffentlicht wurde ergab, dass Japan weltweit das einzige Land ist, in denen die Mehrheit der Befragten meinte, die Migration in ihr Land habe in den letzten 5 Jahren nicht zugenommen. Selbst dort aber glaubte fast niemand, dass sie abnahm, vielmehr glaubten je 46 Prozent der befragten Japaner, dass sie in diesem Zeitraum entweder gleich blieb oder zunahm.

Die Einstellungen in den europäischen Ländern wird in der Studie besonders hervorgehoben, da der Kontinent gerade durch das zweite Jahr einer Migrationskrise geht, die durch Massnahmen der EU und von Ländern wie Deutschland und Schweden verursacht wurde, und die aktiv eine Politik der Einwanderung und offenen Grenzen betreiben. Eine klare Mehrheit in Ländern wie Italien, Russland, Ungarn, Frankreich und Belgien sagte, die Einwanderung habe eine negative Wirkung auf ihre Heimat.

In den untersuchten europäischen Ländern hielten nur 16 Prozent die Einwanderung „generell für positiv“ während 53 Prozent meinten, sie war negativ.

Einer der Kernargumente für die Massenmigration – dass die Ankunft von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen „ein Land interessanter zum leben macht“ – scheint ebenso wenig von der öffentlichen Meinung aufgenommen worden zu sein. Nicht in einem einzigen Land gab es eine Mehrheit für diese Aussage.

Insgesamt wurde die Umfrage in folgenden Ländern durchgeführt: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Polen, Russland, Saudi Arabien, Südafria, Südkorea, Spanien, Schweden, der Türkei und den USA. Insgesamt sagten 46 Prozent der 16.000 weltweit Befragten, dass die Einwanderung negativ war, während nur 20 Prozent meinten sie war positiv, und 35 Prozent dies entweder nicht einschätzen konnten, oder meinten es habe sich nichts verändert.

Insgesamt glaubt die Hälfte, dass es bereits zu viele Migranten in ihrem Land gibt, und dies Veränderungen in ihrer Heimat verursacht, die sie nicht mögen.

Verglichen mit vielen der untersuchten Länder war die Einstellung im Vereinigten Königreich hinsichtlich der Massenmigration relativ positiv. In Großbritannien meinte gut die Hälfte der Befragten, dass sogenannte Flüchtlinge in erster Linie Wirtschaftsmigranten seien – was viel geringer ist als in Russland, wo Drei Viertel denken, die Migranten würden sich als Flüchtlinge maskieren.
Eine vergleichbare Einstellung wurde auch in Ungarn, Indien und Italien gefunden.

Hinter der Vorstellung falscher Flüchtlinge folgt die Angst vor Terroristen, die sich als Bedürftige Zugang nach Europa verschaffen. Weltweit sagten 60 Prozent, dass Terroristen die Migrationskrise zur Infiltration anderer Länder nutzten. Dieser Trend zeigte sich besonders deutlich in einigen Ländern, wie den Vereinigten Staaten, Italien, Deutschland, Ungarn und Russland, wo der Wert bei über 70 Prozent lag.

In Bezug auf die Ergebnisse seiner Stude sagte Bobby Duffy, der Leiter des Sozialforschungsinstituts von Ipsos MORI: „In keinem der 22 untersuchten Länder gibt es eine Mehrheit für die Aussage, dass die Einwanderung einen positiven Einfluss auf ihr Land hatte – auch wenn es innerhalb dieser Einstellung eine sehr breite Varianz gibt.“

„Das Gefühl des Drucks in Ländern wie der Türkei, Italien, Ungarn und Russland wird in der Umfrage sehr deutlich.. im Hinblick auf die Verhandlungen mit der EU über den britischen Ausstieg zeigt die Umfrage sehr klar, dass die Briten lieber ein punktebasiertes System hätten, um die Zahl der Einwanderer zu kontrollieren: Wir sind unter den 22 Länder die stärksten Befürworter, dass erlernte Fähigkeiten zum Hauptkriterium gemacht werden sollten, um jemanden in das Land reinzulassen.“

Im Original: Major Global Study Shows Strong Support For Border Control, Majority Fear Terrorists Masquerading As Migrants

http://inselpresse.blogspot.de/2016/08/breitbart-eine-groangelegte-weltweite.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Invasion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s