Duma-Ausschusschef: Erdogan soll Kontakte des Militärs zu Russland erweitern

Präsident Erdogan bei Pressekonferenz am 16. Juli 2016 in Istanbul

15:26 16.07.2016(aktualisiert 15:34 16.07.2016) Zum Kurzlink
32076541

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses der Staatsduma (russisches Unterhaus), Admiral Wladimir Komojedow, hat dem Präsidenten der Türkei, Tayyip Erdogan, nach dem gescheiterten Putschversuch vorgeschlagen, eine Erweiterung der Kontakte zwischen dem türkischen und dem russischen Militär anzuregen, berichten russische Medien.

„Ich denke, Erdogan sollte seine Militärs anweisen, die Kontakte zur russischen Armee zu erweitern“, so Komojedow vor Journalisten. Er erinnerte daran, dass Russland „sieben Monate und vier Tage auf logische Handlungen des Präsidenten der Türkei zum Vorfall mit der abgeschossenen Su-24 gewartet hat“.

„Wir haben mehrfach unsere Bereitschaft demonstriert, freundschaftliche gutnachbarschaftliche Beziehungen, gestützt auf gegenseitige Achtung und Wahrung der Interessen der Staaten, zu entwickeln“, merkte er an.

„Unsere Armee hatte den Mut aufgebracht, sich in den Jahren 1991 und 1993, als Russland am Rande eines militärischen Staatsstreichs stand, auf die Seite des Volkes und der gesetzlich gewählten Macht zu stellen. Lasst uns Erdogan sagen: ‚Schicken Sie Ihre Generäle zum Meinungsaustausch nach Moskau – damit verrechnen Sie sich nicht, wir lehren sie, die Heimat zu lieben!‘“, appellierte Komojedow.

„Als Vorsitzender des Verteidigungsausschusses sage ich: Die Aufgabe des Militärs ist es, die Heimat vor äußeren Feinden zu schützen, nicht aber zu Hause Thronspiele zu veranstalten“, ergänzte er.

„Gott bewahre, an Erdogans Stelle zu stehen, doch ich sehe darin ein Zeichen“, sagte der Parlamentarier ferner. Seines Erachtens ist das „ein Schicksalszeichen für Erdogan: Um die Situation zu halten, muss er seine persönliche Politik und die Staatspolitik radikal überdenken.“

„Wir alle erinnern uns an das dritte Newtonsche Gesetz – einer Kraft wirkt eine gleich große Kraft entgegen. Wird eine Politik autoritär, handelt ein Herrscher gegen die Erwartungen des Volkes und seines Landes, so wird die Situation unkalkulierbar, lawinenartig wächst das Putsch-Risiko“, warnte Komojedow.

Schlechtes Erbgut

Der Abgeordnete verwies auf das „schlechte Erbgut der Türkei, was Staatsstreiche betrifft“. „Die Türkei strebt in den letzten 20 Jahren nach Europa, aber zeigen Sie mir ein europäisches Land, wo es in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vier Putsche gegeben hat – 1960, 1971, 1980 und 1997“, merkte er an.

Seines Erachtens „ist nicht auszuschließen, dass die Putschisten bei allem klinischen Idiotismus nicht ohne die Unterstützung ausländischer Institutionen gehandelt haben: In der jüngsten Zeit sind die Beziehungen der Türkei zu den USA schwieriger geworden, und auch zu vielen europäischen Staaten haben sie sich abgekühlt.“

Der Politiker zweifelt nicht daran, dass ein Großteil des türkischen Volkes und der Vertreter der bewaffneten Strukturen den demokratisch gewählten Präsidenten unterstützen wird. „Die Meuterei wird wohl demonstrativ hart unterdrückt werden, schon heute ist offensichtlich, dass dieses Ereignis die Positionen der Türkei im Nahen Osten ernsthaft untergraben hat. Ich bin überzeugt, dass es der politisch-moralische Zustand der Streitkräfte der Türkei nicht erlauben wird, im Nahen Osten eine diktatorische Politik zu betreiben“, schloss Admiral Komojedow.

In der Nacht auf den 16. Juli gab es in der Türkei einen Putschversuch, der von einem kleinen Teil des Militärs ausgegangen sein soll. Gegen 23 Uhr MESZ erklärten die Putschisten, sie hätten die Macht im Lande übernommen. Auf den Präsidentenpalast wurde eine Bombe abgeworfen. Bei den Zusammenstößen in Ankara und Istanbul sollen nach den jüngsten Angaben der Staatsanwaltschaft mindestens 161 Menschen getötet und mehr als 1.400 verletzt worden sein.

Kommentare:
Hotspot Artur

Die Tatsache, dass hunderte wichtige Militäroffiziere koordiniert zugeschlagen hatten, deutet darauf hin, dass es ausländischen Support gegeben hat. Denn für einen erfolgreichen militärischen Staatsstreich ist die ausländische Duldung der Vorgänge von entscheidender Bedeutung. Allerdings erhöht sich mit der Anzahl der Verschwörer auch die Wahrscheinlichkeit, dass Verschwörer heimlich abgehört wurden oder sich nur zum Schein an der Verschwörung beteiligt haben. Der Putsch-Plan soll die Ermordung Erdogans eingeschlossen haben, was natürlich bedeutet hätte, dass die Putsch-Regierung sich unter gewissen Voraussetzungen im Ausland als alternativlos hätte präsentieren können. Denn immerhin steht für die NATO sehr viel auf dem Spiel.
Claude Bochard ·

Ich bin mir nicht ganz sicher dass er das nicht selbs insiniert hatte, oder mindenstens provoziert hatte, er ist in sein Dictatorschaft dadurch viel weiter geworden, beseitigung von störende Militaire, von Jurist und mehr und die Todesstrafe wieder einfüren, und die Marshall loi, endlich aller machte in sein Hände

http://de.sputniknews.com/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s