Die Pyramiden auf Mauritius (Video)

titel1

Süße‘ Neuigkeiten von den Zuckerrohr-Feldern auf Mauritius. Der Entdecker desPyramidenkomplexes in Bosnien hat sich die Pyramiden auf Mauritius näher angesehen, hier seine Analyse.

Während meines Besuchs auf der afrikanischen Insel Mauritius habe ich das Phänomen pyramidaler Strukturen im süd-östlichen Teil der Insel – dem Plaine Magnien – nachgeprüft.

Diese Strukturen wurden im Guimar Ethnological Park auf Teneriffa und in zwei Artikeln erwähnt, die von Antoine Gigal aus Frankreich verfasst wurden.

Der National Monument Fund von Mauritius brachte vor vierzig Jahren Schutz-Marken an den Pyramiden-Mauern an (Titelbild: Pyramide Nummer I mit 13 Stufen bei 15 Metern Höhe. Ihre rechteckige Grundfläche misst 21 x 28 Meter).

Meine Schlussfolgerungen und Empfehlungen lauten folgendermaßen:

1. Sieben artifizielle Stufen-Pyramiden aus vulkanischen Gesteinsbrocken wurden auf der Insel errichtet.

Ihre Geometrie ist regelmäßig, mit vier dreiseitigen Flanken [orig.: „triangular faces“; d.Ü.], eingeebneter Grundfläche, gestalteten Ecksteinen, der selben Ausrichtung, sowie einer sorgfältig geplanten Konstruktion, die mehr als 30 000 Tonnen Material benötigte.

Solch ein ingenieurtechnisches Projekt muss die Arbeit von 100 Männern für einen Zeitraum von fünf Jahren erfordert haben. Der Ursprung der Pyramiden, ihrer Erbauer, der Zeitpunkt ihrer Errichtung und ihr Verwendungszweck sind momentan noch unbekannt. Die Pyramiden wurden nicht von rezenten Zivilisationen (Europäer des 16. bis 19. Jahrhunderts oder Araber des 10. bis 11. Jahrhunderts) errichtet, sondern viel früher (Die Erforschung prähistorischer Zivilisationen und ihrer weltweiten Zusammenhänge (Videos)).

bild2

(Pyramide Nummer II hat 11 Stufen und eine Grundfläche 25m x 25m)

bild3

(Pyramide Nr. III geometrisch regelmäßige Struktur, mit 11 Stufen und einer Plattform auf der Oberseite)

(Pyramide Nummer V, 11 Stufen, quadratische Grundfläche von 25m x 25m)

2. Aufgrund ihrer globalen Bedeutsamkeit müssen diese Strukturen von den zuständigen Regierungs-Körperschaften einen geschützten Status erhalten. Ihre Ähnlichkeiten in Design und Ausführung mit den Pyramiden auf den Kanarischen Inseln, Sizilien sowie Mittel- und Südamerika sind verblüffend.

Die Betrachtungsweise des wissenschaftlichen Mainstreams zum Verlauf der Pyramiden-Erbauung muss sich ändern. Auf Mauritius haben wir möglicherweise den ersten Hinweis auf eine hochentwickelten Seefahrer-Zivilisation, welche diese Strukturen gebaut hat.

bild7

(Die sieben Pyramiden auf Mauritius, hier bei GoogleMaps)

3. Meine Empfehlung geht dahin, ein internationales interdisziplinäres Team aufzustellen, um die Pyramiden gemeinsam mit den örtlichen Wissenschaftlern zu untersuchen. Dieses Team könnte aus Archäologen, Geologen, Geophysikern, Geodäsie-, Satelliten- und Georadar-Experten bestehen.

4. Ein bestimmtes Areal um die Pyramiden herum könnte abgegrenzt werden, Rekonstruktions-Arbeiten könnten stattfinden, und ein Leitsystem sowie ein Informations-Stand aufgebaut werden. Auf diese Weise könnten Basis-Elemente für archäologischen Tourismus äußerst kostengünstig eingerichtet werden.

Video:

Literatur:

Der Todesstern Gizeh: Die Paläophysik der Grossen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh von Joseph Farrell

Das Cheops-Projekt von Dominique Görlitz

Die Cheops-Lüge, DVD

Die Botschaft der Megalithen: Wer erbaute die steinernen Wunder? von Hartwig Hausdorf

Quellen: PublicDomain/atlantisforschung.de

http://www.pravda-tv.com/

5 Kommentare zu “Die Pyramiden auf Mauritius (Video)

  1. Das Planum unterhalb der Pyramiden von Guimar enthält leider Schotter und Scherben aus dem frühen 19. Jahrhundert . Heyderdahls 1991 aufgestellte Theorie von der Errichtung durch ägyptische Baumeister wurde schon einige Jahre später durch Forschungen entkräftet.

    Liken

  2. Was hält die unbehauenen NaturSteine zusammen ?

    nachdenkenswertes zu den ägyptischen Pyramiden:

    Ing. Herbert Pitlik
    Baustelle Cheops Pyramide Seite 71

    BauZeit 16 Jahre
    max 1740 Arbeiter

    http://brd-schwindel.org/download/GESCHICHTE/Herbert
    http://tinyurl.com/gn8mobr

    oder wurde „Beton“ künstlicher „Natur“Stein verwendet ?

    Hieroglyphen auf der Stele beschreiben 56 Zeichen die Herstellung von künstlichen Steine! Das Wissen löffelte der altägyptische Schöpfergott Chnum dem Erbauer der ersten Pyramide, dem Pharao Djoser (2609-2590 v. Chr.), im Traum ein. Es muß ein seltsamer Traum gewesen sein, denn Gott C hnum diktierte dem Pharao gleich eine Liste von 29 Mineralien und diversen natürlichen Chemikalien und zeigte ihm auch noch die in der Natur vorkommenden Bindemittel, mit denen die synthetischen Steine zusammengepappt werden mußten. Nicht nur Pharao Djoser, der Erbauer der Stufenpyramide von Sakkara, erhielt himmlische Nachrichten, sondern auch sein Chefarchitekt Imhotep, der später von den Ägyptern wie ein Gott verehrt wurde und dessen Grab Archäologen bis heute vergeblich suchten. Auf den Kolonnen 6 bis 18 der >Famine-SteleBeton< benötigten Ingredienzen aufgelistet und auch gleich noch die Stellen im Gelände angegeben, an denen man sie findet. Nach diesen göttlichen Anweisungen mischte Imhotep aus Natron (Natriumkarbonat) und Ton (Aluminiumsilikat) einen Brei, der mit zusätzlichen Silikaten und aluminiumhaltigem Nil-Schlamm versetzt wurde. Durch Zusätze von arsenhaltigen Mineralien und Sand entstand ein schnell trocknender Zement, der dieselben molekularen Verbindungen aufweist wie Naturstein .

    https://wissenschaft3000.wordpress.com/2016/05/08/originalverfilmung-des-buchs-sinuhe-der-aegypter/#comment-46318

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s