Wenn die Liebe zum eigenen Volk hintergangen wird

Wer betreibt den Untergang der deutschen Nation?

flickr.com/ jiuguangw/ (CC BY-SA 2.0)

Die Lage ist ernst, sehr ernst. Wäre sie das nicht, würde ich diesen Artikel nicht schreiben. Es ist jetzt überlebenswichtig für alle Deutschen und auch für alle Nichtdeutschen, die in der BRD leben, die Zusammenhänge der derzeitigen globalen Vorgänge zu verstehen.

Was wird mit dieser wohl inszenierten Flüchtlingsbewegung beabsichtigt? Um diese Frage logisch, damit nachvollziehbar und glaubhaft zu beantworten, ist es wiederum erforderlich zu fragen, warum werden diese Flüchtlinge nicht von den direkten Anrainerstaaten aufgenommen und versorgt? EU-Hilfe kann auch den Anrainerstaaten gewährt werden. Wer hat die Flüchtlinge ermutigt bzw. verleitet oder noch schlimmer, aufgefordert, ihre Heitmat zu verlassen nach Europa und dort speziell in die BRD zu kommen? Wer hat diesen Flüchtlingsstrom so organisiert, daß er sich in so extrem kurzer Zeit zu einer solch geballten Bewegung entwickelt hat? Wer stellt die finanziellen und logistischen Mittel für eine solche Massenbewegung bereit? Wer hat einen Nutzen von dieser Entwicklung, und wer hat den Schaden zu tragen?

Damit der Artikel nicht zu einem Buch wird, werde ich mich so kurz wie möglich fassen, in dem ich auf Zusammenhänge und Parallelitäten aufmerksam mache, und Sie überlegen dann, ob dies folgerichtig ist.

Deutschland ist seit der Kapitulation am 8. Mai 1945 ein von diversen Mächten besetztes, nicht souveränes Land. Dies wird durch nicht geringe als Sigmar Gabriel, Wolfgang Schäuble, Jürgen Trittin, Otto Schily, Gregor Gysi u.a. bestätigt. Somit ist das, was in der BRD die Macht ausübt (nicht inne hat) – keine Regierung wie immer wieder irreführend gesagt wird – sondern eine Besatzungsverwaltung. Die Chefs dieser Besatzungsverwaltung haben, angefangen bei Konrad Adenauer bis hin zu Angela Merkel, immer mehr die Interessen fremder Mächte verfolgt. Erst noch ganz unmerklich, aber spätestens seit Helmut Kohl ganz offen gegen Deutschland und damit auch gegen das deutsche Volk gerichtet.

In den sechziger und siebziger Jahren fing man, an uns einzureden, daß wir auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen seien, um unseren „Wohlstand“ zu bewahren. Dann später war es Helmut Kohl, der vehement für die Abschaffung der D-Mark und die Einführung des Euro eintrat. Ihm war absolut klar, welche Konsequenzen das haben würde. Es war Hans-Dietrich Genscher, der im 2+4 Vertrag ausdrücklich zugestimmt hat (illegal, aber was soll’s), daß eine Friedensregelung seitens Deutschlands nicht beabsichtigt ist. Warum? Kein Frieden – also nur Waffenstillstand. So hart es klingt, aber so ist es. Das ist keine rechte oder linke These. Und jetzt Angela Merkel, die keine Gelegenheit ausläßt, um uns als Nation zu schaden. Mittäter sind entweder gleichermaßen böswillige oder absolut unwissende, naive Erfüllungsgehilfen wie Sigmar Gabriel und andere.

Wie kann es sein, daß Angela Merkel, unter Kopfschütteln aller europäischer Kollegen, alle Flüchtlinge der Welt auffordert, in die BRD zu kommen? Muß man dann nicht unzurechnungfähig, oder aber zutiefst bösartig sein? Wem soll das nutzen? Uns Deutschen? Wohl kaum. Den Flüchtlingen? Wohl kaum. Durch die systematische Zerstörung einer vernünftigen Familienpolitik, die den Erhalt des deutschen Volkes als Nation gesichert hätte, hat man eine Situation herbeigeführt, die demografisch extrem gegen uns läuft. Und das hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun.

Fragen Sie mal Türken, ob sie so eine Entwicklung in ihrem Land zuließen. Nur weil ich mein eigenes Volk liebe, muss ich andere Völker nicht hassen. Sie lieben ja auch Ihre Familie und hassen deshalb nicht Ihre Nachbarfamilie. Aber es kann eben nicht gutgehen, wenn Ihr Nachbar bei Ihnen einzieht und seine Gewohnheiten in Ihrer Wohnung auslebt. Und so verhält es sich auch mit Ihrem Dorf, Ihrer Stadt, Ihrem Land und mit dem Volk, dem Sie zugehörig sind. Früher oder später wird es zum Streit kommen. Ist Ihnen einmal aufgefallen, daß diese Selbstaufgabe ganz speziell von uns Deutschen gefordert wird? Überlegen Sie einmal, ob Sie irgendwo anders auf der Welt beobachten können, daß die Forderungen, die an uns Deutsche gestellt werden, dort ebenso dem eigenen Volk gegenüber gestellt werden. Ich kenne nicht eine Nation, die sich so verhält, noch daß ein solches Verhalten von innen heraus an sie gestellt würde. (Wie Hermann Scheer, ehemaliges Mitglied des Bundestages für die SPD schon sagte – Der Feind sitzt mehr denn je innen!)

Also, was kann das Ziel dieser seit langem anhaltenden und sich jetzt extrem beschleunigenden Zuwanderung sein? Kann es die Aufrechterhaltung „unseres“ Sozialsystems sein? Wohl kaum. Allein die Begründung, diese Menschen würden gebraucht, um unsere Sozialkassen zu füllen, ist extrem menschenverachtend. Geht es um die vermeintlich hohe Qualifikation dieser Menschen? Wohl kaum. Sind sie qualifiziert, dann werden sie dringendst in ihren eigenen Ländern gebraucht, und sind sie es nicht, ist das Argument nur eine vorgeschobene Lüge. Geht es darum, den Menschen in Europa eine bessere Zukunft zu ermöglichen? Wohl kaum. Wen kümmern die armen Menschen in Südamerika, in Indien, in Bangladesh oder sonst wo? Jedenfalls nicht die „Regierenden“.

Also, was ist das Ziel? Kann es sein, daß es eine besondere Form der Kriegsführung ist? Werden da vielleicht Länder und Nationen, die sich nicht der Neuen Weltordung ergeben wollten, in Schutt und Asche gebombt? Und ergibt es vielleicht einen Sinn, wenn man dann einen gewaltigen Flüchtlingsstrom in Bewegung setzt, wohl organisiert durch die uns bekannten Nichtregierungs-Organisationen (NGOs)? Es liegen doch die Auswertungen vor, aus denen hervorgeht, woher die meisten Aufforderungen via Twitter und Facebook kamen (USA und England), die die Menschen dazu anstachelten, die Heimat zu verlassen und sich nach Europa und hier speziell in die BRD aufzumachen.

Wer hat diesen Menschen überhaupt die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt, einschließlich Smartphones mit einer in Europa funktionierenden SIM-Karte? Erscheint es da nicht logisch, wenn Julian Assange berichtet, daß dieses Vorgehen zu der Kriegsstrategie jener Kräfte gehört, die die so zerstörten und entvölkerten Länder übernehmen wollen zwecks Ausbeutung des Rohstoffpotentials inkl. dann freiwerdender Transitwege für Rohstoffdurchleitungen? Und nicht zu vergessen, der Ausbreitung einer extrem agressiven Siedlerschaft aus der Nachbarschaft. Ein Land ohne Bevölkerung kann sich nicht mehr verteidigen. (Das gilt übrigens auch für ein Land mit zu viel nicht indigener Bevölkerung.)

Und wie sieht es für die Flüchtlinge aufnehmenden Länder aus? Es ist keine Frage, daß man Flüchtlinge, die an Leib und Leben bedroht sind, vorübergehend aufnimmt. Und zwar so lange, wie eine akute Gefahr besteht. Ich bin der Meinung, das sollte nicht nur für politisch Verfolgte gelten (obwohl nur für diesen Fall ein Asylrecht im Grundgesetz vorgesehen ist), sondern auch für Kriegsflüchtlinge. Wir müssen uns einfach nur vor Augen halten, was wir uns für unser Leben in einer solchen Situation erhoffen würden. Was aber nicht richtig ist, ja sogar zutiest verwerflich, ist, den Menschen Hoffnung zu machen oder ihnen sogar zuzusichern, daß sie in dem aufnehmenden Land eine neue Heimat finden. Damit vergeht man sich an der aufnehmenden Nation wie auch an den Flüchtlingen und den in den Heimatländern Zurückbleibenden. Es ist zutiefst verachtenswert.

Wenn man aber mit einer solchen Vorgehensweise, und da liegt meiner persönlichen Meinung nach der vorsätzliche Verrat, beabsichtigt, die demografische Situation in der BRD massiv zu Ungunsten der indigenen Bevölkerung zu verschieben, dann ergibt die Entscheidung schon einen Sinn.

Ich kann mich erinnern, daß Helmut Kohl in einem Interview sagte, man bei der CDU schon Wochen vor der Wahl 1998 wußte, daß die Wahl verloren war. Die Machtelite in der BRD weiß also ganz genau um die Lage in der BRD. Sie wissen, daß die kritische Masse an Menschen erreicht ist, die erkannt haben, in welchen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, medialen und demografischen Abgrund sie (die Machtelite) uns führen. Zu Viele haben erkannt, daß wir seit siebzig Jahren belogen worden sind. Keine Lüge war groß genug, um sie uns nicht anzuhängen. Und auch, daß Angela Merkel, die nicht einmal Berlin auf einer Landkarte findet, keineswegs die Interessen der deutschen Bevölkerung wahrt. Ganz zu schweigen vom Schaden, den sie abzuwenden geschworen hat. Sie dient fremden, wirklich finsteren, um nicht zu sagen, satanischen Kräften, um Deutschland als Nation zu vernichten. Die Zeit drängt offensichtlich. Die Machtelite bekommt Panik. Deshalb wird jetzt so brachial daran gearbeitet, Deutschland zum Palästina Europas zu machen.

Ich hoffe, daß jeder Leser (vor allem die mit Kindern) dieser Zeilen wirklich in sich geht und ernsthaft darüber nachdenkt, ob das nicht der wirkliche Plan hinter den ganzen Ereignissen ist. Es geht nicht um Fremdenfeindlichkeit, sondern um Liebe zum eigenen Volk und die nationale Identität. Alles andere ist eine böswillige Unterstellung.

Ihr

Christoph Huber

https://buergerstimme.com

4 Kommentare zu “Wenn die Liebe zum eigenen Volk hintergangen wird

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s