Asylantengewalt wird konsequent totgeschwiegen!

Admin: Das ist eine so große Schande für unser Land, das einmal eine Kultur hatte, die nun völlig ausgehebelt wird, von Banausen der allerschlimmsten Sorte, über die wir aber nichts sagen dürfen.

image

Bildquelle: dwdpress.wordpress.com

Die Asylantengewalt wird konsequent totgeschwiegen! So auch der Fall eines kleinen Mädchens, das im Mai dieses Jahres von Asylanten regelrecht überfallen wurde! Hier der Bericht, der nichts für schwache Nerven ist:
„Vor ein paar Tagen gab wieder es einen furchtbaren Vorfall, einer von vielen bei uns in der Stadt Giessen… ein kleines Mädchen zwischen 6-7 Jahre alt stiegt aus der Buslinie 1 am Berliner Platz von der Rödgenerstrasse kommend,zusammen mit ca 30 Asylanten im brechend vollen Bus (dort befindet sich ein Aufnahmelager –> das ehemalige US DEPOT) . Das kleine Mädchen stieg aus, kaum war es ein paar Meter vom Bus auf dem Gehweg, kamen 2 ca 20 jährige Asylanten die mit Gewalt versuchten dem kleinen Schulkkind den Rucksack vom Rücken abzureißen. Das Mädchen schrie voller Angst, sie zerrten es an den Haaren zu Boden, traten ihr von beiden Seiten wie Irre in die Rippen, eine Freundin von mir (18 jahre und 10 . Klasse befand sich zusammen mit 3 anderen Klassenkameraden von ihr im selben Bus und stieg auch dort aus. Sie griff sofort total entsetzt in das furchtbare Geschehen ein, um das kleine Mädchen irgendwie zu schützen,ihre 3 Schulkameraden halfen ihr… was sie nicht wußten,dass ein Stück weiter die 15 Asylanten ebenfalls dazugehörten,die sich sofort mit einmischten und die 4 größeren Schüler dermaßen verprügelten ,während das kleine Mädchen immer noch auf dem Boden lag,und nicht aufstehen konnte,da es so stark verletzt war. Ein Passant rief die Polizei,die kamen mit 20 Beamten und verhafteten 6 Asylanten. Alle mußten dann mit zur Wache.. das kleine Mädchen wurde von meiner Freundin getragen,die Eltern wurden informiert,kamen auch binnen kürzester Zeit entsetzt zur Wache.

Strafanzeigen wurden gestellt und die Flüchtlinge wurden ins Depoot wo sie wohnen gefahren. Das kleine Mädchen kam ins Krankenhaus und die Eltern riefen meine Freundin abends an,um ihr zu berichten was passiert war im Krankenhaus., Diese brutalen Flüchtlinge haben dem kleinen Schulmädchen eiskalt und gewaltvoll den Oberschenkel gebrochen,sie hat überhall Blessuren und blaue Hämatome,sowie auch die 4 Schüler und Schülerinnen die Zivilcourage bewiesen und eingriffen dem kleinen Mädchen zu helfen ,alle 4 haben überall Hämatome,und einer zudem blaue Augen…. Eine Schande ist das was hier abgeht und die Stadt macht NICHTS…. diese Anfgriffe häufen sich,die Bussituation der Linie 1 ist gefährlich geworden,seit die Flüchtlinge sie benutzen,da alles in Sekunden eskaliert,selbst die Busfahrer haben Angst diese Strecke zu fahren,sie werden ebenfalls bespuckt,beschimpft und angegriffen… IST DAS NOCH NORMAL ODER HINNEHMBAR? NEIN!!!!!!!!!!! Wer sich nicht hier benehmen kann,egal woher jemand ist der gehört ins Heimatland mit sofortiger Wirkung abgeschoben und ins Gefängnis dort!!!! Das sind längst keine Einzelfälle mehr hier…und anderswo…es ist traurig wie Menschen solche schlimmen Vorfälle unter Teppiche kehren und sie als sogenante Einzelfälle herunter dekradieren….Was ist mit den Opfern? Dieses kleine Mädchen z.B. hat niemandem etwas getan,sie hat nun ein schlimmes Trauma,ist schwer verletzt durch brutale Hand derer, die hier angeblich Zuflucht suchten. Sowas ist nicht hinzunehmen,denn hier in der Stadt eskaliert es genauso oft wie anderswo…. Traurig !!! Hier eskaliert es oft und heftig ! Wird in den nächsten Tagen garantiert auch in der Presse erscheinen..ist ja noch frisch alles“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s