Deutsche Volkslieder – damit sie nicht ins Vergessen geraten (2) – Im schönsten Wiesengrunde

Bildquelle: blog.nz-online.de

  1. Im schönsten Wiesengrunde ist meiner Heimat Haus, / da zog ich manche Stunde ins Tal hinaus. / Dich, mein stilles Tal, grüß‘ ich tausendmal! / Da zog ich manche Stunde ins Tal hinaus.
  2. Muss aus dem Tal jetzt scheiden, wo alles Lust und Klang; / das ist mein herbstes Leiden, mein letzter Gang. / Dich, mein stilles Tal, grüß‘ ich tausendmal! / Das ist mein herbstes Leiden, mein letzter Gang.
  3. Sterb‘ ich – in Tales Grunde will ich begraben sein; / singt mir zur letzten Stunde beim Abendschein: / Dir, o stilles Tal, Gruß zum letzten Mal! / Singt mir zur letzten Stunde beim Abendschein.

T: „Das stille Tal“ 1851 von Wilhelm Ganzhorn (1818-1880). M: „Drei Lilien, drei Lilien“.  http://www.volksmusik-archiv.de/

Dresdner Kreuzchor – Im schönsten Wiesengrunde 2006

Dresdner Kreuzchor – Im schönsten Wiesengrunde 2006
Ein deutsches Volkslied – Text von Wilhelm Ganzhorn um 1850
(mit Bildern von der Elbe bei Dresden)

Ein Kommentar zu “Deutsche Volkslieder – damit sie nicht ins Vergessen geraten (2) – Im schönsten Wiesengrunde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s