Gauck konvertiert zum Islam – Frauenprobleme lösen

frauenprobleme_prinz_joachim_gauck_von_michels_gnaden_konvertiert_zum_islam_bundespraesident_hochstapler_verraeter_wendehals_moechtegern_islamversteher_religiot_qpress-01BRDigung: Es ist wohl nicht nur den sommerlichen Temperaturen geschuldet, wenn sich unser Bundes-Gauck’ler an eine ganz spezielle Klientel hier im Lande heranmacht. Er ist gerade dabei sich bei unseren muslimischen Mitbürgern lieb Kind zu machen, nachdem nun schon mehrmals präsidial klargestellt wurde, das der Islam, nebst der von ihm beanspruchten Kulturdominanz, ein unverbrüchlicher Teil Deutschlands ist. Immerhin, das lernen wir ja inzwischen im Geschichtsunterricht, waren es die Türken die Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg wieder aufbauten und nicht, wie immer wieder fälschlich behauptet, dieTrümmerfrauen[Wikipedia]. Gerade Letztere wären nach neuerer Lesart sowieso niemals kompatibel mit der inzwischen berichtigten Geschichtsschreibung.

Natürlich muss es einen plausiblen Grund dafür geben, dass der Joachim Gauck mit einerReligionsgruppe in Deutschland[Wikipedia] besonders liebäugelt, die immerhin rund 4 Millionen Menschen umfasst. Nur eines sollte man in diesem Zusammenhang sicher nicht annehmen, dass sein Engagement an dieser Stelle selbstlos wäre! Sein bisheriger Lebenswandel legt eine kaum zu übersehende Zweckorientierung nahe, so auch prospektiv in diesem Fall. Aber wer sich zunächst für die spezielle, präsidiale Grußbotschaft interessiert, der kann sie komplett an dieser Stelle, auf der Seite des Bundespräsidenten nachlesen: Grußbotschaft des Bundespräsidenten zum Fest des Fastenbrechens 2015[Bundespräsident.de], die Kernaussage von dort ist diese hier:

„Zum diesjährigen Fest des Fastenbrechens wünsche ich Ihnen Glück und Segen und ein fröhliches und friedvolles Beisammensein mit der Familie, mit Freunden und Nachbarn.“

„Ich weiß, welch ein hoher Feiertag das für Sie alle ist, und auch ich fühle mich dem Gedanken des Ramadan verbunden, dem Festmonat der Freude, des Gebets und der Nächstenliebe, der die Gläubigen zur Verantwortung für den Anderen anhält und zur Friedfertigkeit gegenüber den Menschen, die unsere Rücksichtnahme brauchen.“

Ob diese Form der Anbiederung noch mit dem immer wieder postulierten Gleichbehandlungsgrundsatz kompatibel ist, lässt sich so ohne weiteres nicht beurteilen, da sich althergebrachte Standards in Politik und Volksvertretung zusehends auflösen. Wenn wir die großen Gruppen der Katholiken und Protestanten einmal außer Acht lassen, führen die Muslime die Liste der hier lebenden Minderheiten an, die analog zur FDP mit knapp unter 5 Prozent allerdings nur die Bagatellfälle anführen. Die folgenden, ebenfalls in Deutschland vertretenen religiösen Minderheiten hat Gauck offenbar gar nicht auf dem Schirm, einfach ignoriert:

Griechisch-Orthodoxe KircheNeuapostolische KircheRumänisch-Orthodoxe KircheBuddhistenSerbisch-Orthodoxe KircheJudentumRussisch-Orthodoxe KircheZeugen JehovasSyrisch-Orthodoxe KircheHindusBund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten und Brüdergemeinden)Bulgarisch-orthodoxe KircheJesidenEvangelisch-methodistische KircheBund Freikirchlicher PfingstgemeindenBrüderbewegungUkrainische griechisch-katholische KircheBund Freier evangelischer Gemeinden in DeutschlandFreireligiöseMennonitenMormonentumArmenische Apostolische KircheSiebenten-Tags-AdventistenSelbständige Evangelisch-Lutherische KircheUnabhängige afrikanische KirchenÄthiopisch-Orthodoxe KircheAltkatholische KircheCharismatische ErneuerungGriechisch-orthodoxe Kirche von AntiochienBund Evangelisch-reformierter Kirchen DeutschlandsApostelamt Jesu ChristiAssyrische Kirche des OstensDie ChristengemeinschaftKoptische Kirche • Finnische kirchliche Arbeit in DeutschlanddNiederländische Kirche in Deutschland • Evangelische GemeinschaftEvangelisch-altreformierte Kirche in NiedersachsenChrischona InternationalDänische Kirche in SüdschleswigBahaitumMaronitenSōka GakkaiSikhsNeo-SannyasHerrnhuter BrüdergemeineApostolische GemeinschaftMülheimer Verband Freikirchlich-Evangelischer GemeindenVolksmission entschiedener ChristenRosenkreuzerGemeinde der Christen EcclesiaGemeinschaft in Christo JesuHeilsarmeeKatholisch-apostolische GemeindenGemeinde Gottes Deutschland KdöRJohannische KircheGemeinden ChristiFreikirchlicher Bund der Gemeinde GottesKirche des NazarenersChristian ScienceChristliche Gemeinschaft Hirt und HerdeMazedonisch-Orthodoxe KircheMandäerEvangelisch-Lutherische FreikircheUnitarierÁsatrúVoodooGeorgische Orthodoxe ApostelkircheFreie BibelforscherReformadventistenErnste BibelforscherWeltweite Kirche GottesAnskar-KircheInternationale Gemeinden ChristiQuäkerNeue KircheZwölf StämmeMetropolitan Community Church

Für diese bemerkenswerte Diskriminierung von knapp 80 anderen Gruppen, die sich erheblich weniger spektakulär in unserer Gesellschaft produzieren, kann es nur einen Grund geben. Gauck bereitet sich zur Lösung seiner Frauenprobleme auf die Konvertierung zum Islam vor. Unter moralischen Gesichtspunkten kann er die mit den bislang hier dominierenden Religionen nicht lösen, trotz des bereits deutlich zu bemerkenden Verfalls jedweder Moral. In der anvisierten Religion gehören bis zu vier Frauen noch zum guten Ton, manchmal sogar zur Standardausrüstung, wenn man sich das leisten kann. Für einen Bundespräsidenten mit seinen Apanagen eher kein Problem. Da ist auch nichts anstößiges oder amoralisches dabei, nur eben ein wenig anders … und wie wir ja bereits wissen, das gehört zu Deutschland.

Diese wohlkalkulierte Neuorientierung ließe Gauck sogar noch Raum für zwei weitere Gespielinnen Frauen. Großes Plus für Deutschland, es könnte dann bis zu vier „FirstLadies“ haben (alles für einen Preis), ohne das es in irgendeiner Weise unanständig würde. Zusätzliches Optimierungspotential ergäbe sich aus dem generell anderen Umgang mit den Frauen, denn auch da ist der Islam um einiges anders gestrickt als die hier bislang vorherrschenden, völlig verweichlichten Glaubensrichtungen. Im Islam hat der Herr noch die Hosen an und die Mädels wissen noch ganz genau was „kuschen” bedeutet.

Immerhin sind seine präsidialen Wünsche von den meisten großen Medien in ‘Schland entsprechend breitgetreten worden, sodass die von ihm ausgehende frohe Kunde auch alle vom religiösen Eifer geschwächten „Fastenbrecher“ erreichen kann, hier so ein Beispiel: Grußbotschaft an Muslime • Gauck fühlt sich “dem Gedanken des Ramadan verbunden”[n-tv]. Über ähnlich gelagerte Wünsche hätte sich womöglich auch eine erheblich größere Rand-Gruppe in Deutschland nicht minder gefreut, diejenigen die immer noch unbeirrt an einen Sozialstaat glauben, die Glaubensgruppe der Hartz IV Bezieher. Aber außer den Sanktionsabteilungen der Jobcenter ist an der Klientel nun wirklich kaum jemand interessiert. Wobei ausgerechnet diese Gruppe, trotz der in Deutschland geltenden Glaubensfreiheit, tatsächlich dran glauben muss … ans große Sozialgesetzbuch. Nun gut, den Rest-Deutschen hatte er ja kürzlich auch noch was zu sagen, sie sollten doch bitte nicht so viel rumjammern und das absehbare Elend bitte mit einer anständigen Willkommenskultur in Empfang nehmen. Sie sollten doch besser wieder Banner statt Bedenken tragen.

AA+ Deutschland nach ESM und Eurobonds-01

Gut konvertiert und als spitzenmäßig ausgebildeter Salbaderer ist er sogleich für alle höheren Ämter in jedwedem Gottesstaat prädestiniert. Dafür, dass er niemals vom Volk gewählt wurde, hat er sich beträchtlich gemausert. Wie konnten wir diesen Menschen nur so unterschätzen, er ist kühl, klar und ziemlich (voraus)berechnend? Angesichts seiner Kreativität bei der Suche nach (eigenen) Vorteilen kann er uneingeschränkt als Vorbild für unsere Jugend dienen, wo er doch so gerne dient.

Ein Kommentar zu “Gauck konvertiert zum Islam – Frauenprobleme lösen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s