Christian Schmidt ist einfach böse

F. William Engdahl

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Deutschlands Landwirtschaftsminister Christian Schmidt mangelt es nicht nur an Rückgrat, wenn sein amerikanischer Amtskollege Druck macht, den Anbau genmanipulierter Nutzpflanzen zu erlauben. Er ist ganz einfach böse.

Im Englischen hat das Wort »bad« viele Bedeutungen. Es kann »schlecht« bedeuten, »korrumpiert«, »böse« oder »schädlich«. Ob Schmidt von Monsanto genauso korrumpiert wurde wie Regierungsvertreter in Ländern wie Indonesien oder Indien, ist noch nicht klar. Ob er einfach ein schlechter Mensch mit moralischen Schwächen ist, der sich bewusst für GVO [gentechnisch veränderte Organismen] einsetzt, obwohl die überwältigende Mehrheit der Wähler GVO auf deutschen Äckern ablehnt, scheint jetzt etwas klarer zu werden.

Ob er von boshaften Motiven angetrieben wird, ist schwer zu beweisen. Klar ist hingegen, dass seine vorgeschlagene GVO-Politik, die jetzt in der Diskussion ist, der Gesundheit und Sicherheit der Menschen in Deutschland und weltweit schadet. Christian Schmidt ist ein schlechter Mensch.

Schmidts neuer hinterhältiger Plan

Der Grund für das harte Urteil über Minister Schmidt ist seine jüngste Initiative: die Vorlage für ein Gesetz, wonach die Entscheidung über Verbot oder Zulassung des Anbaus von gentechnisch veränderten Nutzpflanzen in Deutschland nicht auf nationaler Ebene getroffen würde – was die EU vor Kurzem beschlossen hat. Auf nationaler Ebene tut Schmidt so, als sei er für ein deutsches GVO-Verbot.

Aber was er jetzt vorschlägt, lässt Monsanto, Dow, DuPont und andere GVO-Verschmutzer mit Sicherheit vor lauter Vorfreude jubeln. Er will, dass die einzelnen Bundesländer Bestimmungen für oder gegen GVO erlassen, und nicht wie vom Europaparlament beschlossen die Bundesregierung in Berlin.

Es heißt, die Büchse der Pandora zu öffnen, wenn 16 Länder mit unterschiedlicher Bürokratie, Koalitionsregierung und Orientierung entscheiden.

Besonders Sachsen-Anhalt und Sachsen ließen sich vermutlich von den großen GVO-Agrobusiness-Konzernen dazu überreden, ihr Land durch GVO-Saatgut kontaminieren zu lassen. Die GVO-Lobby wird andere Bundesländer, die GVO ablehnen, mit Freuden vor Gericht zerren und zu teuren Prozessen zwingen.

GVO auf dem absteigenden Ast

Herr Schmidt muss einige mächtige Unterstützer haben, die ihn darin bestärken, sich gegen den Wind zu stellen in dem Versuch, die GVO-Kontaminierung deutscher Äcker durchzusetzen.

Seit einigen Monaten gewinnt eine weltweite Bewegung für ein GVO-Verbot an Boden, sogar im ersten GVO-Labor, den USA. Im Mai 2014 stimmte das französische Parlament für ein Verbot des Anbaus von Genmais in Frankreich.

Der einzige Genmais, der momentan in einem EU-Land zugelassen ist, ist Genmais von Monsanto.

In den USA, wo Präsident George Bush sen. 1992 im Verein mit Monsanto den uneingeschränkten Anbau von GVO freimachte, merken Farmer inzwischen, dass sich die Versprechungen über GVO in einen Albtraum von »Superunkräutern« verwandeln, denen Monsantos Unkrautkiller Roundup nichts anhaben kann und die viel mehr chemische Herbizide brauchen als konventionelle Pflanzen.

Der versprochene Ertragszuwachs hat sich als Märchen herausgestellt, viele Farmer verzeichnen mit GVO geringere Erträge. Außerdem schicken Importländer wie China ganze Schiffsladungen von unerlaubtem Genweizen zurück und die russische Regierung steht kurz davor, in Russland ein GVO-Verbot zu verhängen.

In einem 2013 verfassten Offenen Brief an alle Regierungen rufen 800 prominente Wissenschaftler aus aller Welt dazu auf, »das Ausbringen von GVO-Nutzpflanzen und Produkten, sowohl kommerziell als auch in offenem Feldversuch, für mindestens fünf Jahre auszusetzen«.

Außerdem verlangen sie, Patente auf Organismen, Zelllinien und lebendige Dinge zurückzunehmen und zu verbieten. Solche Patente »bedrohen die Nahrungsmittelsicherheit, sanktionieren die Biopiraterie, beeinträchtigen die Gesundheitsvorsorge, behindern die medizinische und wissenschaftliche Forschung und sind gegen das Wohl der Tiere«.

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt weiß, dass ihm von den Wählern gewaltiger Widerstand gegen den GVO-Anbau in Deutschland entgegenschlägt. Was motiviert ihn, so böse zu sein?

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/christian-schmidt-ist-einfach-boese.html

 

Hier ein Vortrag bei der 7. AZK zu dem Thema von Jörg Bergstädt: „Monsanto auf deutsch – Die Seilschaften der Gentechnik“

http://www.Wahrheitsbewegung.net – Wir alle kennen Filme oder Bücher über Monsanto. Immer wieder wird eine intensiver Filz zwischen Konzern und Aufsichtsbehörden aufgedeckt. Doch St. Louis, der Firmensitz des Round-up- und Agent-Orange-Herstellers, ist weit weg. Wie aber sieht es in Deutschland aus? Warum werden hier Jahr für Jahr immer neue Felder angelegt, obwohl 80 Prozent der Menschen keine Gentechnik im Essen wollen? Warum fließen Steuergelder auch dieser 80 Prozent fast nur noch in die Gentechnik, wenn es um landwirtschaftliche Forschung geht? Der Blick hinter die Kulissen der Gentechnik mit ihren mafiosen Strukturen und skandalösen Zuständen bei Genehmigungen und Geldvergabe bietet eine erschütternde Erklärung, warum die überwältigende Ablehnung und der eigentlich gesetzlich vorhandene Schutz gentechnikfreier Landwirtschaft (einschließlich Imkerei) gegenüber der grünen Gentechnik so wenig Wirkung zeigt. Denn: In den vergangenen Jahrzehnten sind alle relevanten Posten in Genehmigungsbehörden, Bundesfachanstalten und geldvergebenden Ministerien mit GentechnikbefürworterInnen besetzt worden. Die meisten von ihnen sind direkt in die Gentechnikkonzerne eingebunden. Mafiose Geflechte von Kleinstunternehmen und seltsamen Biotechnologieparks names Biotechfarm oder Agrobiotechnikum sind entstanden, zwischen denen Aufträge und Gelder erst veruntreut und dann hin- und hergeschoben werden, bis sich ihre Spur auf den Konten der Beteiligten verliert. Deutsche Genfelder sind nichts als Fördermittelbetrug, Schlamperei und der Wille, die Auskreuzung aktiv herbeizuführen. Zum Schluss gibt es noch einen Ausblick auf Möglichkeiten des Widerstandes: „Wer nach mehr Forschung ruft oder sich auf staatliche Stellen verlässt, ist verlassen. Gentechnikfreiheit gibt es nur dann, wenn die 80 Prozent Ablehnung sich auch zeigen!“

2 Kommentare zu “Christian Schmidt ist einfach böse

Schreibe eine Antwort zu Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s