Die Paris-London-Connection oder warum Prinzessin Diana sterben mußte

Das Glück hielt nicht lange. Sie starb am 31. August 1997 bei einem tragischen Verkehrsunfall in Paris. Gemeinsam mit Dodi al Fayed.

Foto: http://www.n-tv.de/

John Morgan

Die Paris-London-Connection

Von Geheimdiensten ermordet:
Warum Lady Diana sterben musste und wie sie getötet wurde

Am 31. August 1997 fuhr ein Mercedes S 280 mit 120 Stundenkilometern an die 13. Säule des Pariser Alma-Tunnels. Im Wagen befanden sich die britische Kronprinzessin Diana, ihr Geliebter Dodi Al-Fayed, der Leibwächter Trevor Rees-Jones und der Fahrer Henri Paul. Bis heute gilt das Unglück, das zum Tod der vier Insassen führte, als tragischer Unfall. Doch das entspricht in keiner Weise der Realität. John Morgan hat die letzten Stunden der Princess of Wales eingehend analysiert. Über mehrere Jahre hinweg wertete er Untersuchungsberichte aus und befragte Zeugen. Das Ergebnis von Morgans Recherche, das er in diesem Buch zusammengefasst hat, lässt nur einen schockierenden Schluss zu: Lady Diana und ihre Begleiter wurden Opfer eines Attentats. Der Autor schildert im Detail, warum die Frau des britischen Thronfolgers sterben musste, wie die Tat geplant und wie sie durchgeführt wurde. Dabei zeigt er die Lügen der Verschwörer und unzählige Ungereimtheiten dieses Falles auf.

Den Mord organisierten die Geheimdienste Englands, Frankreichs und der USA. John Morgan schildert die Planung und Durchführung der unglaublichen Tat in allen Einzelheiten. Und so erfahren Sie unter anderem, wie falsche Paparazzi, deren Identität bis heute nicht festgestellt wurde, den Unfall provozierten. Sie lesen auch, wie ein »Notarzt« die Rettung Dianas verzögerte und ihren Tod durch eine falsche Behandlung beschleunigte. John Morgan beleuchtet nicht zuletzt die vielen Ungereimtheiten und sonderbaren Ereignisse, die offensichtlich werden lassen, was im August 1997 wirklich geschah:

  • Warum fuhr der Krankenwagen Diana in Schrittgeschwindigkeit zum Krankenhaus? Warum hielt er 500 Meter vor dem Hospital minutenlang an, obwohl es auf jede Sekunde ankam?
  • Weshalb wurde der Unfallort unmittelbar nach dem Unglück zweimal gereinigt, was sonst nicht üblich ist?
  • Wie kann es sein, dass die Beifahrertür des Mercedes plötzlich verbrannte? Wie ist es möglich, dass ein Richter (!) die Zerstörung des rechten vorderen Kotflügels anordnete? An diesen Wagenteilen befanden sich Spuren des Fiat, der den Unfall verursacht hatte.
  • Und ist es nicht merkwürdig, dass der mutmaßliche Fahrer des Fiat bei einem mysteriösen Verkehrsunfall verbrannte – kurz bevor er die Öffentlichkeit über den Hergang des Unglücks unterrichten wollte?

John Morgan analysiert noch viele weitere Widersprüchlichkeiten und sonderbare Details. Er macht deutlich: Bei Dianas tragischem Unfalltod handelt es sich in Wirklichkeit um einen der heimtückischsten Morde unserer Zeit.

 

2 Kommentare zu “Die Paris-London-Connection oder warum Prinzessin Diana sterben mußte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s