Der Untersberg – Ein Symbol der Schöpfung / Teil 1

Die Goldene Landschaft

Wie zahlreiche Funde zeigen, kam der Goldene Schnitt bereits in der Eiszeitkunst zur Anwendung. Das Erkennen dieses Proportions-verhältnisses und der daraus resultierenden Zahlen ist also wesentlich älter als dies bisher erkannt wird. Ein weiteres Beispiel zeigt, dass der Gedanke die Landschaft mit den Regelen des Goldenen Schnittes zu gestalten, nicht nur zwischen Rems – und Filstal anzutreffen ist, Auch der Untersberg stellt ein weithin sichtbares Beispiel dar. Vom Dalai Lama wurde er bei einem Staatsbesuch als das Herzchakra der Erde bezeichnet und diesen Namen verdient er zurecht. Der Untersberg ist Teil der Natur, aber durch die von Menschenhand geschaffene Scharte zugleich ein monumentales Kunst-werk, Mit seiner Ausrichtung, die einen Deklinationswinkel von 60° nach Nord- Osten auf-weist, bot den idealen Platz für einen Mond- und Sonnenkult. Das lang gestreckte Felsmassiv wird im Norden durch einen Einschnitt, die Mittagsscharte gegliedert in deren Tiefpunkt sich ein Schlot befindet. An den beiden wichtigen Daten…

Ursprünglichen Post anzeigen 288 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s