Britischer ISIS-Gefangener David Haines nicht Mitarbeiter einer Hilfsorganisation sondern Ex-Geheimdienstoffizier?

John Ward

Dem Internetblog The Slog ist aufgefallen, dass alle drei angeblichen oder beabsichtigten Opfer der Terrormiliz IS/ISIS, die als Vergeltung für die Außenpolitik Obamas getötet wurden oder noch sterben sollen, eine eindeutige Gemeinsamkeit aufweisen: Sie alle sind von einem religiösen Fundamentalismus westlichen Musters geprägt. Diese Erkenntnis verstärkt die Zweifel an den Personen, die die Videos gemacht haben, und ihren Beweggründen. Darüber hinaus deutet es darauf hin, dass es sich bei ISIS um kaum mehr als eine neue »Markeneinführung« handelt.

Aus Rücksicht auf die Angehörigen des britischen ISIS-Gefangenen David Cawthorn Haines, beschloss The Slog gestern, sich dem allgemeinen Schweigen der Medien hinsichtlich seiner Person anzuschließen. Aber da weltweit nun sein Name und weitere Hintergrundinformationen verbreitet wurden, und auch, um verschiedenen Falschmeldungen über seinen Hintergrund entgegenzutreten, scheint es nun angemessen zu sein, zu enthüllen, wer und was dieser Mann in Wirklichkeit ist. Abgesehen von allem anderen muss jeder, der ihm in irgendeiner Weise nahestand, aber von der Entführung vielleicht nichts wusste, schockiert gewesen sein, als Haines plötzlich in dem »Hinrichtungsvideo« Sotloffs zu sehen war.

Verschiedenen Medienberichten aus allen Teilen der Welt zufolge handelte es sich bei David Cawthorne Haines um den Mitarbeiter einer Hilfsorganisation, der im März 2013 in der Nähe der türkischen Grenze von »syrischen Rebellen« entführt worden sei. Andere Mitarbeiter der Hilfsorganisation sollen versucht haben, ihn freizubekommen.

Aber David Haines ist kein professioneller Entwicklungs- oder humanitärer Helfer. Er ist vielmehr ein Sicherheitsexperte und früherer Offizier des britischen militärischen Nachrichtendienstes. Haines hat zwar tatsächlich für eine Reihe von Hilfsorganisationen gearbeitet, aber dies diente nur dazu, seine eigentliche Tätigkeit zu verdecken. Seit mehr als zehn Jahren war er damit befasst, im Rahmen seiner militärischen und später auch beruflichen Karriere Einschätzungen zur Bedrohungslage in verschiedenen Ländern zu erarbeiten.

In seinem gegenwärtigen LinkedIn-Profil wird Haines als »beratender Direktor« eines italienisch-kroatischen Unternehmens namens Astraea bezeichnet. Astraea wird zwar in einigen australischen und amerikanischen Medien als »produzierendes Unternehmen« beschrieben, tatsächlich aber handelt es sich bei der Firma um ein breit aufgestelltesGroßhandelsunternehmen, das auch im Gesundheitsbereich tätig ist. So liefert das Unternehmen etwa Sonderausstattungen für das Gaststättengewerbe. Weiter heißt es in dem Profil, er besitze eine 23-jährige Arbeitserfahrung in immer höherer verantwortlicher Stellung in den Bereichen Privatwirtschaft, Nichtregierungsorganisationen (NGO) und dem Militär.

Werfen wir noch einen genaueren Blick auf Astraea. Da fallen vor allem zwei Personen ins Auge: Der Miteigentümer David Siegel wird als Lieferant von Catering- und sogenannten therapeutischen Produkten genannt und ist zugleich Eigentümer eines Wellness-Unternehmens mit Namen Surya; und seine Miteigentümerin Stephanie Taylor schreibt und veröffentlicht Novellen – eskapistische, romantische Geschichten, aber ohne Sex. Dieser Teil des Unternehmens nennt sich Taylor Company, und hier war auch David Cawthorne Haines beratende Tätigkeit angesiedelt.

Wie Steve Sotloff und David Foley ist auch Stephanie Taylor religiös-fundamentalistischen Kreisen zuzurechnen … wie auch ihr Marketingdirektor. In einem Interview spricht Taylor von ihrer Dankbarkeit für die große »Hilfe aus der Gemeinde«. Sie erklärt allerdings nicht, woher diese Hilfe stammte. Ihre fundamentalistische Einstellung tritt etwa in ihrer Vorliebe für »große Bücher mit starken Inhalten, die auf Profanität und Erotik verzichten« zutage. Taylor ist eine buchstäblich »wiedergeborene Christin« (»Erweckungsbewegung«). Die frühere Stripperin und Drogenabhängige wurde vor Kurzem von der Internetseite Christian Website 700 Club interviewt und sagte dort zu ihrer Bekehrung:

»›Diese Hand ergriff mein Herz, und meine Füße begannen sich zu bewegen‹, erinnert sich Stephanie, ›Ich saß da und dachte bei mir: Was machst Du eigentlich, Stephanie? Denn ich war sehr rebellisch. Ich war sehr fies. Schließlich landete ich am Altar, und ich betete das Errettungsgebet. Ich weiß, an diesem Tag hat eine Verwandlung stattgefunden … Ich begann zu beten: ›Herr Jesus, ich will mich hier nicht länger aufhalten. Ich will diese Drogen nicht mehr nehmen. Ich will mich von all diesem lösen. Ich möchte kein Leben mehr wie dieses hier leben.‹ Und ich schaltete das Fernsehgerät in meinem Schlafzimmer an, und da wurde gerade die Sendung The 700 Club ausgestrahlt.‹«

The 700 Club wird von niemand anderem als Pat Robertson moderiert – dem Medienmogul und Doyen der amerikanischen christlichen Rechten. Robertson hatte sich erfolglos um die Nominierung zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten bei den Wahlen 1988 bemüht und ist die einflussreichste und zugleich umstrittenste öffentliche Stimme des konservativen Christentums in den USA.

Robertson gilt allgemein als ein vehementer Verfechter von Verschwörungstheorien und als Antisemit, zugleich aber auch als nicht zimperlicher Islamgegner. Hier ein Auszug aus einer seiner Ausbrüche:

»Sicher ist der Islam eine Religion, zugleich aber ist er auch ein System der Weltregierung, und wir müssen uns klarmachen, dass diese beiden Aspekte Hand in Hand gehen. Mohammed will die Macht übernehmen. Sie haben den Dschihad, um Menschen zu erobern, die sie dann unterdrücken, um ihnen ihre Kontrolle aufzuzwingen. Das machen diese Leute, aber das ist schrecklich … Wir haben gegen die Nazis gekämpft, und es war unsere Aufgabe, die Nazis zu besiegen, und jeder in Amerika war aufgerufen, die Nazis zu besiegen … Auch jetzt kämpfen wir einen Krieg, aber wir weigern uns, den Namen unseres Feindes offen auszusprechen, auch wenn die Dinge klar auf der Hand liegen. Es handelt sich um ein dämonisches System, ein gewalttätiges politisches System, das auf den Sturz der Regierungen der Welt und auf die Weltherrschaft hinarbeitet.«

Frage: Wer stellte Stephanie Taylor − einer mittellosen Drogenabhängigen – die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung, um das Unternehmen Taylor Company aufzubauen und erfolgreich werden zu lassen? Im Augenblick weiß ich das noch nicht: Aber einer von den Fans, die Pat Robertson so sehr bewundern, hat auf irgendeine Weise die Verlagsabteilung von Astraeafinanziert und sich dann mit ihr verbündet.

Diese Verlagsabteilung liefert die perfekte Tarnung für CIA-Desinformation: christlich-fromm, im Bündnis mit den amerikanischen konservativen Rechten, islamfeindlich … Und von der Medienseite her: Robertsons christliches Sendernetzwerk, das Christian Broadcasting Network (CBN), das in 117 Ländern weltweit ausgestrahlt wird. Zudem ist Robertson selbst ein weltweit agierender Geschäftsmann mit Anteilen an Medienkonzernen in Asien, England und Afrika.

Atraea (so genannt nach der griechischen Gottheit der Tugend) und ihrem Tochterunternehmen Taylor Companygelangen in kurzer Zeit erhebliche wirtschaftliche Erfolge … ähnlich wie auch der Internetnachrichtenseite The Global Post, für die James Foley tätig war. Ebenfalls 2009 gegründet steht die Taylor Company aus welchen Gründen auch immer in Verbindung mit Vertriebsgesellschaften und Wellness-Unternehmen in der früheren Sowjetunion. Warum?

Wie ich schon am Anfang dieser Recherche zu ISIS und ihren Enthauptungs-Angewohnheiten sagte, folge ich keiner durchgeknallten Verschwörungstheorie. Ich stelle lediglich fest, dass einige Aspekte und Muster auftauchen, die zahlreiche Möglichkeiten eröffnen. Nachdem bisher drei angebliche Fälle von Enthauptungen untersucht wurden, können die folgenden Feststellungen über vernünftige Zweifel hinaus als erwiesen geltenGlaubwürdigkeit und ethischen Grundsätze bekannten Journalisten, wie die Propaganda der meisten westlichen Medien, die wenig überzeugend als Nachrichten verkauft werden, glauben machen will.

  1. Bei keinem der tatsächlichen, mutmaßlichen oder beabsichtigten Opfer handelt es sich um gradlinige, für ihre Glaubwürdigkeit und ethischen Grundsätze bekannten Journalisten, wie die Propaganda der meisten westlichen Medien, die wenig überzeugend als Nachrichten verkauft werden, glauben machen will.
  2. Die eindeutige Verbindung zwischen all diesen Personen sind amerikanische konservative religiöse Gruppen, die entschlossen sind, ihre Agenda durchzusetzen und dazu Schulungsmöglichkeiten geschaffen haben, um ihre Gesinnungsgenossen für Medienarbeit in der Region des Nahen und Mittleren Ostens auszubilden und zu unterstützen. Zumindest aber handelt es sich bei allen drei Opfern, die bisher in Videos zu sehen sind, um praktizierende religiöse Fundamentalisten.
  3. Alle drei Männer waren angestellt bei oder verfügen über Verbindungen zu Sicherheitsbereichen und militärischen Nachrichtendiensten verschiedener Länder – bisher gehören die USA, Israel und England dazu.
  4. Es scheint zunehmend möglich, dass es sich bei der Terrormiliz IS/ISIS um eine hastig umbenannte Version anderer »Marken« handelt, die manchmal vom amerikanischen Außenministerium oder der CIA finanziert und/oder ausgebildet wurden: Dies betrifft etwa die Muslim-Bruderschaft in Ägypten und die gegen Assad kämpfenden Aufständischen in Syrien, usw.

Endgültige Schlussfolgerungen können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gezogen werden, dazu ist es noch viel zu früh. Aber ich denke, es kristallisieren sich bereits drei mögliche Schlussfolgerungen heraus:

Keines dieser Videos stammt von IS/ISIS, vielmehr wurden sie im Rahmen einer gemeinsamen verdeckten Operation unter führender Beteiligung der CIA, des MI5 und des Mossad hergestellt. In diesem Szenario sind die Opfer nicht tot, und bei dem Henker handelt es sich um einen Schauspieler, dem man über seine Sprechweise die Identität eines britischen Dschihadisten verlieh. Damit verfolgte man das Ziel, den Widerstand gegen ein militärisches Eingreifen im Nahen und Mittleren Osten zu verringern und dann ganz zu überwinden;

oder

in der Region des Nahen und Mittleren Ostens ist ein destruktives Element, bestehend aus rechtsextremistischen, islamfeindlichen religiösen Fundamentalisten am Werk. Diese Leute werden entweder (a) durch westliche Sicherheitsdienste den Islamisten zum Fraß vorgeworfen, um zum einen tickende Zeitbomben loszuwerden und die Unterstützung der Öffentlichkeit für ein militärisches Vorgehen gegen IS/ISIS zu gewinnen, und zum anderen zu erreichen, dass diese Leute selbst von den Islamisten durchschaut und hingerichtet werden, um so eine eindeutige Botschaft an den Komplex aus Obama/Cameron/Netanjahu/den christlichen Rechten und radikalen Zionisten zu schicken;

oder

die amerikanische christliche Rechte und westliche Sicherheitsdienste arbeiten im Nahen und Mittleren Osten zusammen, und IS/ISIS entschied sich zufällig oder absichtlich, gegen die radikaleren westlichen Elemente vorzugehen und ein Exempel zu statuieren.

Copyright © 2014 by Infowars

Bildnachweis: Screenshot ISIS

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/john-ward/britischer-isis-gefangenen-david-haines-nicht-mitarbeiter-einer-hilfsorganisation-sondern-ex-geheimd.html

.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s